finanzen.net
19.03.2019 17:49
Bewerten
(1)

Worum es im Streit zwischen Spotify und Apple wirklich geht

David gegen Goliath: Worum es im Streit zwischen Spotify und Apple wirklich geht | Nachricht | finanzen.net
David gegen Goliath
DRUCKEN
Zwischen dem Musikstreaming-Dienst Spotify und dem Apple-Konzern ist ein erbitterter Streit entbrannt. Eine mögliche Entscheidung der EU-Kommission könnte richtungsweisend sein.
Für den Marktführer im Bereich Musikstreaming, Spotify, ist klar: Apples Wettbewerbspraktiken sind unfair. Daher hat das schwedische Unternehmen in der vergangenen Woche Beschwerde gegen den US-Konzern bei der EU-Kommission eingereicht. Sollten die Wettbewerbshüter mit der Einschätzung von Spotify konform gehen, droht Apple Gegenwind: Denn das für den iKonzern angesichts schwächelnder Hardwareverkäufe immer wichtiger werdende Service-Geschäft könnte dadurch einen Dämpfer erleiden.

Abogebühren im Visier

Konkret geht es bei der Beschwerde des Musikstreaming-Dienstes um die von Apple erhobenen Abogebühren in seinem App Store. Der iKonzern verdient nicht nur an dem Verkauf von Apps - 70 Prozent der Erlöse gehen an Apple, der Apphersteller bekommt 30 Prozent - sondern auch an In-App-Käufen. Schließen Spotify-Kunden also ein Abo bei einer App ab, die sie in Apples App-Store geladen haben, bekommt auch hier der US-Konzern einen Anteil. Zankapfel zwischen Apple und Spotify ist in diesem Zusammenhang die Tatsache, dass Spotify für die Abwicklung der Zahlungen auf Apples Bezahlsystem zurückgreifen muss. Im PlayStore von Google könne Spotify unterdessen alternative Bezahlwege nutzen.

Doch die Vorwürfe von Spotify gehen noch um einiges weiter: Denn das Unternehmen sieht sich von Apples Geschäftspraktiken besonders benachteiligt: Schließlich hat Apple selbst mit Apple Music einen Konkurrenzdienst zu Spotify am Start. Während die Schweden sich angesichts der hohen Gebühren gezwungen sahen, ihre Preise von 9,99 auf 12,99 Euro zu erhöhen, könne Apples eigener Dienst mit einem Monatspreis von 9,99 Euro das Angebot des Konkurrenten preislich unterbieten.

Apple in einer Doppelrolle: Wie benachteiligt ist die Konkurrenz?

Spotify ist dabei insbesondere Apples Doppelrolle als Plattformbetreiber für Dienste und Anbieter eines solchen Dienstes ein Dorn im Auge. Denn den Schweden zufolge spielt der US-Riese in Sachen Wettbewerb mit unlauteren Mitteln: Während Apple etwa Apple Music-Aktionen per Push-Benachrichtigungen auf iOS-Geräte bewirbt, sei die Nutzung der Funktion durch andere Anbieter für Werbeaktionen untersagt. Darüber hinaus beklagt Spotify, reihenweise Updates seiner App nicht in den App Store bekommen zu haben - Apps für Apple-eigene Produkte wie den HomePod oder die Apple Watch habe der iKonzern ebenfalls nicht zugelassen, heißt es in den Vorwürfen weiter. Ein Unternehmen befinde sich in einem Interessenskonflikt, wenn es gleichzeitig als Plattformbetreiber und Konkurrent agiere.

Service-Erlöse in Gefahr?

Die EU-Kommission nimmt die Beschwerde von Spotify eigener Aussage zufolge durchaus ernst. Und sollten die Wettbewerbshüter sich der Einschätzung des Musikstreaming-Dienstes anschließen, dass Apples Doppelrolle zu einer unfairen Behandlung von direkten Wettbewerbern führt, könnte sich dies auf Apples-Servicesparte auswirken. Denn Apple steht nicht nur mit Spotify in direkter Konkurrenz, auch der geplante Film- und Serienstreamingdienst dürfte sich als Rivale von bereits existierenden Diensten etablieren: Netflix und Amazon. Auch deren Apps sind auf Apples Plattform gelistet. Netflix hat bereits reagiert und den Abschluss von Abos über mobile Apps aus Apples Appstore untersagt. Auch Spotify hat zwischenzeitlich auf eine entsprechende Regelung zurückgegriffen, um zu verhindern, dass Kunden, die über Apples Ökosystem Streaming-Abos abschließen, Geld in die Kassen von Apple spülen und den Anbietern der Apps entsprechende Einnahmen entgehen.

Spotify & Co. haben mehr zu verlieren

Die Risikokapital-Firma Loup Ventures gab zwischenzeitlich aber Entwarnung. Denn die Deaktivierung von Abo-Modellen in Apple-Apps dürfte Apples Geschäft nur marginal beeinflussen, haben die Experten ausgerechnet. Apples Service-Umsätze würden infolge der Maßnahmen langfristig um 0,4 Prozent reduziert werden, auf den Gesamtumsatz würde dies mit minus 0,07 Prozent zu Buche schlagen. Für einen Konzernriesen wie Apple ein durchaus verkraftbarer Wert.

Es scheint also deutlich, wer im Kampf um Service-Erlöse mehr zu verlieren hat, Apple oder Spotify und Netflix. Spotify benötigt dringend jegliche Einnahmen, denn auch 2019 wird das Unternehmen wohl erneut rote Zahlen schreiben. Es werde mit einem operativen Fehlbetrag zwischen 200 und 360 Millionen Euro gerechnet, teilte das Unternehmen kürzlich mit. Die Schweden sind gezwungen, umfangreich in Wachstum und den Ausbau der Abonnentenzahl zu investieren. Apple hingegen fährt trotz einer schwächelnden Hardwaresparte Milliardengewinne ein und sitzt auf einem Geldberg in Höhe von 250 Milliarden Dollar. Kommt es hart auf hart, könnte Apple den Streaming-Streit einfach aussitzen und im schlimmsten Fall eben auf die Aboerlöse der betroffenen Konkurrenten verzichten.

Droht Apple eine Kartellstrafe?

Schwierig wird es allerdings, wenn die EU-Kommission Apples Doppelrolle als Betreiber einer App-Plattform und Anbieter von Apps mit Konkurrenzprodukten im App-Store grundsätzlich in Frage stellt. Dann könnte der iKonzern gezwungen sein, Maßnahmen zu ergreifen, die einen fairen Wettbewerb sicherstellen. Ein Ausschluss von Konkurrenz-Apps aus dem App-Store ist aus Wettbewerbssicht nahezu ausgeschlossen.

Die EU-Wettbewerbshüter hatten zuvor bereits in anderen Fällen eine mögliche Wettbewerbsverzerrung untersucht, wenn Unternehmen in einer Doppelrolle agieren. Auch die Alphabet-Tochter Google war bereits ins Visier der Behörde geraten, dabei ging es speziell um die Benachteiligung von Konkurrenten bei der Google-Online-Produktsuche. Google hatte nach Ansicht der Wettbewerbshüter seine Marktmacht missbraucht, um User auf die hauseigene Preisvergleichsplattform Google Shopping zu lenken statt auf Preisvergleichsseiten von Konkurrenzanbietern, die möglicherweise bei besserer Auswahl niedrigere Preise anbieten. Das hatte Google eine 2,42-Milliarden-Euro-Strafe eingebracht.

Und auch der Shoppingriese Amazon ist kürzlich wegen einer Doppelrolle ins Visier der Wettbewerbshüter geraten. Der US-Konzern ist selbst der größte Online-Händler in Deutschland und betreibt dazu noch einen Internet-Marktplatz, auf dem Waren anderer Anbieter verkauft werden.

Ob die EU-Kommission auch bei Apple so hart durchgreifen wird, wie 2017 bei Google, bleibt abzuwarten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: RUCHUDA BOONPLIEN / Shutterstock.com, Gil C / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.04.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
11.04.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
10.04.2019Apple ReduceHSBC
27.03.2019Apple market-performBernstein Research
27.03.2019Apple buyUBS AG
27.03.2019Apple buyUBS AG
26.03.2019Apple overweightMorgan Stanley
26.03.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
21.03.2019Apple Strong BuyNeedham & Company, LLC
21.03.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
17.04.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
11.04.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
27.03.2019Apple market-performBernstein Research
26.03.2019Apple HoldMaxim Group
26.03.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.04.2019Apple ReduceHSBC
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX vorbörslich fester -- Asiens Börsen wenig bewegt -- Im Deutsche-Bank-AR wächst anscheinend Widerstand gegen Kauf der Coba -- Ermittlungen gegen VW-Manager wegen illegaler Boni? -- Wirecard im Foku

T-Mobile US und Sprint werben in Washington für Fusionspläne. Erste autonome Taxis von Tesla sollen 2020 an den Start gehen. Samsung verschiebt Start seines Auffalt-Smartphones nach Problemen. Mondelez will langfristig bei Jacobs Kaffee aussteigen. Erfolg für Merck & Co mit Keytruda. Uniper-Aktionär KVIP begründet Vorschläge mit Handlungsunfähigkeit.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht sich derzeit starker Kritik ausgesetzt. Zu Recht?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
BayerBAY001
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
Aurora Cannabis IncA12GS7
E.ON SEENAG99
Volkswagen (VW) AG Vz.766403