finanzen.net
16.09.2013 10:00

Hoffnung auf lockere US-Geldpolitik treibt DAX auf Rekordhoch

Folgen
Der DAX ist angetrieben von Spekulation auf eine weiter lockere US-Geldpolitik mit einem neuen Rekordhoch in die Handelswoche gestartet.
Werbung
Die Spekulation auf eine weiter lockere US-Geldpolitik hat mit dem Verzicht von Larry Summers auf die Nachfolge von US-Notenbankpräsident Ben Bernanke neuen Auftrieb bekommen. Das sorgt an den Finanzmärkten weltweit für eine steigende Risikobereitschaft. Bereits zur Eröffnung schoss der DAX um 1,05 Prozent auf einen neuen Rekordstand von 8.599,65 Punkten und ließ das alte Hoch vom 22.Mai bei 8.557 Zählern deutlich hinter sich. Im weiteren Handelsverlauf konnte der deutsche Leitindex auch die Marke von 8.600 Punkten knacken.

   Nachdem der aus Sicht der Finanzmärkte geldpolitisch vergleichsweise restriktive Larry Summers verzichtet, wird Fed-Vizechefin Janet Yellen in der Favoritenrolle für die Notenbank-Präsidentschaft ab dem kommenden Februar in den USA gesehen. Auf die Sitzung der US-Notenbank am Dienstag und Mittwoch dürfte das zwar keinen Einfluss haben und die Notenbank dürfte wie weithin erwartet den Ausstieg aus den Anleihekäufen einleiten. Mittel- und längerfristig dürfte Yellen aber einen lockereren Kurs einschlagen als ein Notenbankpräsident Summers.

   "Der Markt erwartet nun, dass die Notenbankpolitik unter der nächsten Fed-Präsidentschaft mindestens so locker bleiben wird wie bisher", sagt Gregg Gibbs, Devisenstratege der RBS.

   Dieses Gedankenspiel setzt dem Dollar zu. Der Euro stiegt auf 1,3357 Dollar, der Yen legt zum Dollar ebenfalls zu, ein Dollar kostet 98,84 Yen, nachdem er am Freitag noch über 100 Yen gelegen hatte. Janet Yellen sei für den Dollar gefährlicher als das US-Leistungsbilanzdefizit, das Auf- und Abschwellen des Konflikts in Syrien oder die Krisen etlicher wichtiger Schwellenländerwährungen, bemerkt Devisenanalyst Ulrich Leuchtmann von der Commerzbank dazu. Sie habe immer betont, dass nur eine hohe Wachstumsrate die Arbeitslosenquote schnell senken könne und sei weit davon entfernt, die Erholung am Arbeitsmarkt als einen strukturellen Prozess zu begreifen.

   Der Goldpreis zeigt sich wenig verändert, aber deutlich über den Tiefs vom Freitag mit aktuell 1.325 Dollar. In Zeiten einer mutmaßlich weiter expansiven US-Geldpolitik dürfte das Edelmetall als Absicherungsinstrument gegen Inflationsängste tendenziell gesucht bleiben, so Beobachter.

   Am europäischen Aktienmarkt dürften übergeordnet zinssensitive Branchen wie die Bankenaktien besonders profitieren. Insgesamt könnte der deutsche Aktienmarkt Händlern zufolge vor der Bundestagswahl jedoch im Vergleich schwächer abschneiden. Nachdem es die FDP bei der Landtagswahl in Bayern nicht über die Hürde von fünf Prozent geschafft hat, gilt es als noch unsicherer, ob die FDP den Wiedereinzug in den Bundestag schafft, womit auch der Fortbestand der Regierungskoalition auf der Kippe steht. Die Unsicherheit bezüglich der künftige Regierung könnte den DAX bremsen, heißt es am Markt.

   Für Gesprächsstoff sorgt derweil die Personalie Christoph Franz. Der Lufthansa-Vorstandschef stehe für keine weitere Amtszeit zur Verfügung, wenn sein Vertrag im Mai 2014 auslaufe, gab das Unternehmen am Morgen bekannt und bestätigte damit Medienberichte. Die Fluglinie steckt mitten in der Umstrukturierung. Am Markt verwundert vor allem der Zeitpunkt des Ausstiegs. Es sei verwunderlich, dass Franz nicht mehr bleibe, um die Früchte seiner Arbeit zu ernten, heißt es im Handel. Daher könnte die Entscheidung den Kurs belasten. Im Frühhandel schließt sich der Lufthansa-Kurs der breiten Aufwärtsbewegung dennoch an und gewinnt 1,3 Prozent.

DEVISEN zuletzt +/- % 0.00 Uhr Fr, 17.19 Uhr EUR/USD 1,3363 -0,0% 1,3367 1,3271 EUR/JPY 132,0994 +0,0% 132,0647 131,7820 EUR/CHF 1,2357 -0,0% 1,2361 1,2371 USD/JPY 98,7695 -0,0% 98,8180 99,2880 GBP/USD 1,5954 +0,1% 1,5945 1,5859

   DJG/igo/gos

Dow Jones Newswires

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.07.2020Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
30.06.2020Lufthansa SellDeutsche Bank AG
30.06.2020Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
26.06.2020Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
26.06.2020Lufthansa VerkaufenDZ BANK
04.06.2020Lufthansa buyUBS AG
03.06.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
01.06.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
26.05.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
21.05.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
26.06.2020Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
25.06.2020Lufthansa market-performBernstein Research
25.06.2020Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
17.06.2020Lufthansa market-performBernstein Research
09.06.2020Lufthansa market-performBernstein Research
01.07.2020Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
30.06.2020Lufthansa SellDeutsche Bank AG
30.06.2020Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
26.06.2020Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
26.06.2020Lufthansa VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX fester erwartet -- Asiens Börsen in Grün -- Wirecard angeblich seit Jahren mit Verlusten im Kerngeschäft -- Reform der Bafin geplant -- Air France: Mehr als 7.500 Stellen weg

Grossbritannien anscheinend vor Impfstoff-Deal mit Sanofi und GSK. Shop Apotheke setzt in Corono-Krise deutlich mehr um. Großbritannien anscheinend vor Ausschluss von Huawei bei 5G-Mobilfunknetz - Frankreich will keinen kompletten Bann. Argentinien macht Gläubigern im Schuldenstreit letztes Angebot. Ferrari-Teamchef: 'Kein Zauberstab' für Vettel-Auto. VW entscheidet im Juli über neuen Standort für Passat-Produktion.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BayerBAY001
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Lufthansa AG823212
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
Allianz840400
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9