21.09.2021 13:39

EZB: Instrumente müssen divers und flexibel einsetzbar sein - Wirkung lässt nach

Diskussionspapiere: EZB: Instrumente müssen divers und flexibel einsetzbar sein - Wirkung lässt nach | Nachricht | finanzen.net
Diskussionspapiere
Folgen
Die Europäische Zentralbank (EZB) hat eine Reihe von Diskussionspapieren mit Bezug zu ihrer im Sommer abgeschossenen Strategiereform veröffentlicht.
Werbung
In einem dieser "Occasional Papers" kommt sie zu dem Ergebnis, dass die Wirksamkeit ihrer seit 2014 eingesetzten "unkonventionellen" Instrumente (Negativzins, Asset-Käufe, Forward Guidance) nachgelassen hat bzw. nachlassen dürfte. Deshalb müssten Diversifizierung und Flexibilität Leitlinien der Instrumentenauswahl sein, zumal die effektive Zinsuntergrenze künftig noch häufiger in Sicht kommen dürfte.

"In Phasen, wo eine Annäherung an die effektive Untergrenze wahrgenommen wird, könnte eine Senkung des Einlagensatzes auf noch negativere Stände etwas von ihrer Wirksamkeit für Renditen und Finanzierungsbedingungen verlieren, die sie in den vergangenen Jahren gezeigt hat", heißt es in dem Papier. Auch der Einsatz anderer Instrumente, wie Forward Guidance und Asset-Käufe dürfte auf Widerstände stoßen, was Flexibilität und Anpassungsfähigkeit besonders wichtig mache.

Die im Rahmen des Pandemiekaufprogramms PEPP so nützliche zustandsabhängige Flexibilität beim Instrumenteneinsatz sei ein wirksames Mittel, um einer Fragmentierung entgegenzuwirken, die das Durchwirken des geldpolitischen Signals in alle Marktbereiche und Länder des Euroraums behindern würde. Dieses Motiv klingt in Forderungen von EZB-Offiziellen und Analysten an, die im Rahmen des PEPP mögliche Flexibilität beim Kauf von Staatsanleihen auf das APP-Programm zu übertragen.

Der EZB-Rat wird im Dezember darüber beraten, ob das PEPP im März 2022 beendet werden soll und wie die EZB anschließend für ausreichend geldpolitische Stützung sorgen könnte.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Petronilo G. Dangoy Jr. / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow letztlich über 35.000er-Marke -- DAX beendet Woche im Plus -- VW-Absatz im September deutlich tiefer -- SEC wohl nicht gegen BTC-ETF -- Goldman Sachs, J&J, Lufthansa, Drägerwerk, Moderna im Fokus

Verwertungsgesellschaft will von Google Millionenbetrag für 2022. AstraZeneca: Kombination aus Tremelimumab und Imfinzi erreicht Ziele in Leberkrebs-Studie. IG Metall droht Opel-Mutter Stellantis mit massivem Konflikt. BioNTech und Pfizer beantragen in Europa Impfstoff-Zulassung für Kinder. Porsche setzt im dritten Quartal weniger Pkw ab. Rio Tinto erwartet bei mehreren Rohstoffen geringere Fördermengen.

Umfrage

Welches Regierungsbündnis ziehen Sie vor?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln