finanzen.net
08.08.2019 19:41
Bewerten
(3)

Disney zieht mit Streamingdienst in den Kampf gegen Netflix - Das soll Disney+ monatlich kosten

Disney vs. Netflix: Disney zieht mit Streamingdienst in den Kampf gegen Netflix - Das soll Disney+ monatlich kosten | Nachricht | finanzen.net
Disney vs. Netflix
In den USA will Disney ein günstiges Paket aus Streaming-Diensten anbieten, das sich klar gegen Netflix positioniert. Was Kunden dafür ausgeben sollen.
• Disney bietet drei Streamingdienste in einem Paket
• Netflix gerät durch niedrige Abo-Preise für Disney+ unter Druck
• Disney mischt die Karten am Streaming-Markt neu

Star Wars, Der König der Löwen, Fluch der Karibik und die Simpsons - die Liste, mit der der neue Streamingdinst Disney+ lockt, ist lang und dürfte die Film- und Fernsehfans begeistern. Zum Start des Konkurrenzangebotes zu Netflix und Amazon Prime Video, will Disney zusätzlich ein extrem preisgünstiges Kombi-Paket anbieten, das neben Disney+ zudem die Inhalte von Hulu und dem Sportdienst ESPN+ enthalten soll.

Drei Dienste - ein Preis

In der Nacht zum 7. August 2019 verkündete Disney, neben den jüngsten Bilanzzahlen, noch eine Überraschung. Der Streamingdienst stellt ein optionales Streaming-Paket vor, welches nicht nur den Zugriff auf die Disney+-Mediathek beinhaltete, sondern auch die Inhalte von ESPN+ und Hulu. Das Paket soll 12,99 US-Dollar kosten und ist damit eine direkte Kampfansage an den Konkurrenten Netflix. Denn während man bei Netflix für 13 US-Dollar das Standard-Abo erhält, bietet Disney+ mit seinem Angebot gleich drei Dienste zum selben Preis an. Das Paket ist für die Kunden besonders attraktiv, denn bei Einzelbuchungen müsste man rund 18 US-Dollar zahlen. Doch während das Angebot in den USA ab November in den USA erhältlich ist, bietet Disney bislang hierzulande weder ESPN+ noch Hulu an.

Preise für Disney+

Auch für den eigenen Streamingdienst bringt Disney+ Preise an den Start, die die Netflix-Preise unterbieten. 6,99 US-Dollar soll Disney+ im Monat kosten und ist damit günstiger als das preiswerteste Abo des Rivalen. Zusätzlich bietet Disney noch ein Jahresabo für 69,99 US-Dollar an, mit dem Kunden noch mehr Geld sparen können. Der US-Start ist für den 12. November 2019 geplant und bis 2021 soll der Dienst in den meisten wichtigen Regionen der Welt verfügbar sein - damit auch in Europa. Besonders bereits etablierte Streaming-Anbieter stehen dadurch gehörig unter Druck - allen voran Netflix. Bislang war der Vorreiter in Sachen Streaming die Heimat der Marvel-Filme. Doch ebenso wie Star Wars gehören auch die Superhelden nicht mehr zum Katalog von Netflix und auch die Produzenten einiger Fernsehserien haben bereits angekündigt, dass ihre Inhalte nur noch einige Zeit auf Netflix abrufbar seien.

Disney ändert den Streaming-Markt

Der Streamingdienst von Walt Disney wird im November dieses Jahr starten und damit voraussichtlich einiges im Streaming-Markt ändern. Besonders in Bezug auf die Lizenzen wird es noch zu einigen Veränderungen auf den Plattformen kommen, da Disney seine eigenen Inhalte nicht weiter bei der Konkurrenz laufen lassen wird. Und Disney gehören weitaus mehr Lizenzen, als man zunächst annehmen möchte. So hat der Konzern mit Lucasfilm, der Produktionsfirma von George Lucas, die Star-Wars- und Indiana-Jones-Reihen übernommen. Mit dem Kauf von Marvel sicherte sich Disney die Rechte an populären Comic-Helden wie Iron Man, Thor, Hulk und Captain America. Hinzu kommt die Übernahme von Pixar und deren Animations-Filme wie "Toy Story", "Cars", "Monster AG" und "Findet Nemo". Seit Mitte 2019 gehören nun auch große Teile von 21st Century Fox zu Disney und Disney nimmt damit Blockbuster-Reihen wie "X-Men" oder "Stirb langsam" mit in sein Sortiment auf. Dazu kommen noch einige erfolgreiche TV-Serien, wie beispielsweise "Die Simpsons" oder "Family Guy". Disney geht also mit einem riesen Re­per­toire an den Start und stellt eine größere Konkurrenz für Netflix und Co. dar, als die Konzerne es für möglich gehalten hätten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: chrisdorney / Shutterstock.com, canbedone / Shutterstock.com

Nachrichten zu Netflix Inc.

  • Relevant
    3
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Netflix Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.09.2019Netflix OutperformCredit Suisse Group
29.08.2019Netflix OutperformImperial Capital
18.07.2019Netflix BuyPivotal Research Group
18.07.2019Netflix OutperformCredit Suisse Group
12.07.2019Netflix OutperformCredit Suisse Group
10.09.2019Netflix OutperformCredit Suisse Group
29.08.2019Netflix OutperformImperial Capital
18.07.2019Netflix BuyPivotal Research Group
18.07.2019Netflix OutperformCredit Suisse Group
12.07.2019Netflix OutperformCredit Suisse Group
18.01.2019Netflix HoldAegis Capital
07.01.2019Netflix NeutralNomura
19.11.2018Netflix NeutralRBC Capital Markets
29.10.2018Netflix NeutralNomura
17.10.2018Netflix NeutralNomura
29.10.2018Netflix SellMorningstar
06.07.2018Netflix SellSociété Générale Group S.A. (SG)
23.01.2018Netflix SellMorningstar
23.01.2018Netflix UnderperformWedbush Morgan Securities Inc.
18.10.2017Netflix SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Netflix Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX tiefer -- Asiens Börsen uneinig -- Wirecard zieht es nach China -- Ölpreise nach Drohnenangriff stärker -- CompuGroup meldet Gewinnwarnung -- Hannover Rück, Daimler im Fokus

ams senkt Mindesannahmeschwelle für OSRAM-Kauf - OSRAM-Führung empfiehlt ams-Offerte dennoch. Fresenius stoppt offenbar Verkauf von Transfusionssparte. Sorge vor ungeordnetem Brexit: Merck stockt Arzneilager auf. TLG baut auf Aktientausch mit Aroundtown.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Ballard Power Inc.A0RENB
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
NEL ASAA0B733
Allianz840400
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Infineon AG623100
E.ON SEENAG99