finanzen.net
28.03.2019 19:51
Bewerten
(2)

Flop voraus? Goldman Sachs ist wenig begeistert von Apples neuestem Dienstleistungsangebot

Eigentor?: Flop voraus? Goldman Sachs ist wenig begeistert von Apples neuestem Dienstleistungsangebot | Nachricht | finanzen.net
Eigentor?
DRUCKEN
Kürzlich stellte Apple auf dem "It's show time"-Event seine neuen Serviceangebote vor, welche die Neuausrichtung auf die Dienstleistungssparte stützen sollen. Doch die Begeisterung hält sich seitens Goldman Sachs in Grenzen - obwohl die Bank unmittelbar beteiligt ist.
Neben den bereits erwarteten, Angeboten Apple News und Apple TV Plus, präsentierte der iKonzern außerdem das Spiele-Abo "Apple Arcade" und eine markeneigene Kreditkarte, die Apple Pay ergänzen soll. Apple erhofft sich von dem Ziel, den Konzernfokus auf den Dienstleistungsservice zu setzen, die zuletzt rückläufigen iPhone-Absatzzahlen abfangen zu können - der Hersteller des weltberühmten iPhones nabelt sich allmählich von seinem einstigen Flaggschiff ab. Damit stößt der Tech-Riese allerdings nicht überall auf Freude.

Goldman Sachs-Analyst mit pessimistischer Einschätzung

Rod Hall, Analyst bei Goldman Sachs, teilte in einer Kundennotiz seine offensichtliche Enttäuschung über die Enthüllung beim jüngsten Apple-Event mit. Insbesondere kritisierte er, dass die beiden Abo-Angebote TV Plus und Arcade nicht direkt starten und darüber hinaus keine Preise für die neuen Dienstleistungen genannt wurden. Allein Apple-News fiel den Goldman Sachs-Erwartungen entsprechend aus. Hall bemängelte, dass dies der einzige neue Service ist, der direkt genutzt werden kann. Der Analyst erklärte die Enttäuschung über die neuen Angebote: Goldman Sachs gehe davon aus, dass die neue Service-Produktlinie sich nicht wesentlich auf das EPS - kurzfristig gesehen - auswirken wird. Die einzige Ausnahme sei in dem Spiele-Abo Arcade zu finden, abhängig von den noch ausstehenden Preisinformationen und Service-Details. Summa Summarum könnten zwar kleine "Auswirkungen dieser 'sonstigen Services' erwartet" werden, allerdings werde der Fokus seiner Ansicht nach wieder auf die iPhone-Produkte gelenkt, so Hall.

Apple Kreditkarte - Kooperation mit Goldman Sachs

Die alles andere als euphorische Haltung des Goldman Sachs-Analysten lässt jedoch aufhorchen. So partizipiert das Investmenthaus unmittelbar an einem der neuen Dienstleistungsangebote: Der Apple Kreditkarte. Mit der im Sommer erscheinenden, markeneigenen Kreditkarte intendiert der iKonzern, seinen Bezahlservice Apple Pay in den USA zu ergänzen. Diese wird der Kunde sowohl in physischer Form als auch digital erhalten. Dabei soll diese minimalistisch gestaltet werden: Aus Titan, ohne Nummer oder Unterschrift. Während Goldman Sachs dabei weniger erwartet, dass dieses Angebot viel zum Umsatz beitragen wird, hebt die Analysefirma Creative Strategies die Kundenbindung als Vorteil hervor.

Dass Goldman Sachs mit so wenig Überzeugung der Servicesparte von Apple gegenübersteht, dürfte wie ein Eigentor wirken - schließlich kooperiert das Kredithaus mit Apple für die Umsetzung der Kreditkarte und dürfte ebenfalls davon profitieren, sollten Apple-Fans Gefallen an diesem Angebot finden.

Euphorie an anderen Stellen

Andere Geldhäuser zeigen sich hingegen von Apples Wandel angetan: So betonte unter anderem die Bank Oppenheimer in einer Notiz den Ausbau des Apple-Universums und der damit einhergehenden Aufforderung an die iOS-Nutzer "mehr in das Ökosystem von Apple zu investieren". Morgan Stanley hob das Kursziel für die Apple-Aktie sogar von 197 auf 220 US-Dollar an und stimmt mit der neuen Strategie ihrer "These überein, dass Services und nicht Geräte den Schlüssel für das Umsatz- und Rentabilitätswachstum von Apple in den nächsten fünf Jahren bilden", teilte die US-Investmentbank mit. An die optimistische Einstufung der "It's show time"-Strategie reiht sich Piper Jaffrays an: Sie sehe Potenzial in den neuen Angeboten, da Apple mit der "Basis von aktiv installierten Geräten nutzt, indem mehr Dienste pro Benutzer/Gerät aufgeschichtet werden", heißt es in einer Kundennotiz.

Wie die neuen Angebote von Apple tatsächlich von Bestands- und auch Neukunden angenommen werden, wird erst ab Herbst einzuschätzen sein, wenn sämtliche Abos zugänglich werden. Denkbar sind beide Sichtweisen. Fraglich bleibt, ob Apple letztendlich seinen Status als Tech-Riese beibehalten kann, während sich der Konzern allmählich vom iPhone als Kernprodukt ablöst und parallel sein Engagement in der Unterhaltungsbranche etabliert.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: IgorGolovniov / Shutterstock.com, Zhao jian kang / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.05.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
01.05.2019Apple overweightMorgan Stanley
01.05.2019Apple market-performBernstein Research
01.05.2019Apple HoldMaxim Group
01.05.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
14.05.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
01.05.2019Apple overweightMorgan Stanley
01.05.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
29.04.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
25.04.2019Apple buyUBS AG
01.05.2019Apple market-performBernstein Research
01.05.2019Apple HoldMaxim Group
01.05.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
30.04.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
24.04.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.04.2019Apple ReduceHSBC
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Wall Street beendet Tag leichter -- Trump verschiebt Entscheidung über EU-Autozölle -- Fresenius legt große Übernahmen auf Eis -- Pinterest, thyssen, Dürr im Fokus

Unfallermittler: Teslas 'Autopilot' war bei Todescrash eingeschaltet. Arcelor-Aktien erneut sehr schwach - Längste Verlustserie seit 1997. Siemens und Philips anscheinend in Brasilien im Visier des FBI. Juventus Turin trennt sich von Trainer Allegri. Labour erklärt Brexit-Gespräche mit Regierung für gescheitert. Salzgitter, Klöckner, thyssen: Stahlwerte-Aktien schwächeln weiter. Zalando-Aktie unter Druck - UBS skeptisch mit Blick auf Wachstum.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundesjustizministerin Barley (SPD) hat vorgeschlagen, die Mietpreisbremse zu verschärfen. Was halten Sie von dieser Idee?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Amazon906866
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
SAP SE716460
Allianz840400
BMW AG519000
BayerBAY001
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NEL ASAA0B733
E.ON SEENAG99
BASFBASF11