02.09.2020 21:58

United Airlines will bis zu 16.000 Angestellte zwangsweise beurlauben

Einbruch des Reisegeschäfts: United Airlines will bis zu 16.000 Angestellte zwangsweise beurlauben | Nachricht | finanzen.net
Einbruch des Reisegeschäfts
Folgen
Die US-Fluglinie United Airlines will ab dem kommenden Monat wegen der Corona-Krise rund 16 000 Angestellte zwangsweise beurlauben.
Werbung
Wegen des Einbruchs des Reisegeschäfts infolge der Pandemie könne United Airlines nicht an der bisherigen Mitarbeiterzahl festhalten, erklärte das Unternehmen am Mittwoch. Mit der Rückkehr einer einigermaßen normalen Nachfrage sei nicht zu rechnen, bis es allgemein zugängliche Behandlungsmethoden oder einen Impfstoff gegen das Coronavirus gebe, hieß es weiter.

Die Ankündigung des - normalerweise unbezahlten - Zwangsurlaubs war auch eine Botschaft an den US-Kongress, wo in diesem Monat über ein weiteres Konjunkturpaket verhandelt wird. Ein früheres Rettungspaket für die Fluggesellschaften, das Ende September ausläuft, enthielt im Gegenzug für Milliardenhilfen eine Klausel gegen Personalabbau.

United hofft nun auf ein weiteres Rettungspaket, das solche Schritte bis Anfang 2021 unnötig machen würde. US-Präsident Donald Trump erklärte diese Woche, die Airlines bräuchten weitere Unterstützung. Ob und worauf sich die beiden Parteien im Kongress aber letztlich im September verständigen werden, ist noch unklar.

United hatte im Juli gewarnt, bis zu 36 000 Angestellte zwangsweise beurlauben zu müssen. Seither hätten aber "zehntausende" Mitarbeiter Angebote von unbezahltem Urlaub oder Frühverrentung angenommen, erklärte das Unternehmen. Auch American Airlines hatte jüngst gewarnt, zum 1. Oktober - einen Monat vor der US-Präsidentenwahl - könnten 17 500 Mitarbeiter in Zwangsurlaub geschickt werden.

/jbz/DP/jha

WASHINGTON (dpa-AFX)

Bildquellen: Jorg Hackemann / Shutterstock.com

Nachrichten zu American Airlines Inc

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu American Airlines Inc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.06.2019American Airlines BuyStandpoint Research
30.04.2019American Airlines In-lineImperial Capital
29.04.2019American Airlines OutperformCowen and Company, LLC
29.04.2019American Airlines BuyDeutsche Bank AG
09.04.2019American Airlines OutperformCowen and Company, LLC
05.06.2019American Airlines BuyStandpoint Research
29.04.2019American Airlines OutperformCowen and Company, LLC
29.04.2019American Airlines BuyDeutsche Bank AG
09.04.2019American Airlines OutperformCowen and Company, LLC
15.03.2019American Airlines OutperformImperial Capital
30.04.2019American Airlines In-lineImperial Capital
03.07.2018American Airlines HoldDeutsche Bank AG
27.04.2018American Airlines In-lineImperial Capital
11.01.2018American Airlines In-lineImperial Capital
31.01.2017American Airlines Group In-lineImperial Capital

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für American Airlines Inc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

American Airlines Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht mit Abschlägen ins Wochenende -- US-Börsen schließen uneinheitlich -- Hypoport verfehlt Umsatzerwartungen -- VW macht weniger Gewinn -- Telekom, BASF, GRENKE, Slack, Airbnb im Fokus

Robinhood verhandelt mit US-Aufsehern über Vergleich. US-Anleihen: Renditeanstieg kommt vorerst zum Stillstand. Corona-Test von Roche zur Eigenanwendung in Deutschland zugelassen. United Airlines zahlt Millionen wegen Betrugsvorwürfen. Salesforce schaut überraschend zuversichtlich in die Zukunft. Virgin Galactic mit Zahlen weit unter den Erwartungen.

Umfrage

Die Diskussion über Corona-Impfungen ist in vollem Gang. Haben Sie vor, sich impfen zu lassen, wenn Sie die Gelegenheit dazu erhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln