UBS ist neuer Unlimited Partner bei ING - jetzt informieren und direkt traden!-w-
06.04.2019 01:00

Deutsche Hochprozenter: Die 10 besten Aktien bis 2020

Euro am Sonntag-Aktien-Tipps: Deutsche Hochprozenter: Die 10 besten Aktien bis 2020 | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Aktien-Tipps
Folgen
Laut aktuellen Schätzungen haben DAX & Co noch Potenzial. €uro am Sonntag hat zehn Firmen gefunden, die bis 2020 beim Ergebnis richtig Gas geben.
Werbung
€uro am Sonntag
von Peter Schweitzer, Euro am Sonntag

Es ist der Treibstoff für Aktienkurse: Unternehmen mit starkem Gewinnzuwachs sind bei Börsianern heiß begehrt. Anleger interessiert dabei vor allem, wie sich die Ergebnisse künftig entwickeln werden. Die Redaktion von €uro am Sonntag hat soeben die Gewinnschätzungen für das Jahr 2020 fertiggestellt. Die Daten basieren teils auf Schätzungen der Redaktion, teils auf Analystenerwartungen aus der Datenbank des Wirtschaftsdienstes Bloomberg. Unsere Leser finden die aktuellen 2020er-Gewinnschätzungen stets im Kursteil von €uro am Sonntag sowie in den entsprechenden Kennziffern der besprochenen Aktien.

Bei dieser Gelegenheit haben wir die Unternehmen aus DAX, MDAX und SDAX intensiv unter die Lupe genommen. Wir wollten wissen, welche Werte 2020 ihre Ergebnisse besonders stark steigern. Im Folgenden wurden zehn Titel ausgewählt, die hier vielversprechend sind. Neben dem Gewinnplus im kommenden Jahr haben wir uns hierbei auf Unternehmen fokussiert, deren ­Geschäftsmodell attraktiv ist und deren Bilanzen solide sind.

Anleger müssen sich aber darüber im Klaren sein, dass die Prognosen keineswegs fix sind. Fällt die von vielen Wirtschaftsinstituten erwartete Abschwächung der Konjunktur gravierender aus als derzeit angenommen wird, so werden aller Voraussicht nach die Gewinn­erwartungen nach unten revidiert - so wie das bereits in den vergangenen sechs Monaten zu beobachten war.

DAX macht Tempo

Im DAX geht es grundsätzlich kräftig voran: Knapp 94 Milliarden Euro Gewinn könnten die 30 Konzerne im Leit­index dieses Jahr erzielen. 2020 dürfte dann die 110-Milliarden-Grenze fallen. Bei der Analyse fiel auf: Die Summe aller DAX-Profite deutet trotz des schwierigen Börsenumfelds und anhaltender Unsicherheit wegen des Brexits oder der internationalen Handelskonflikte auf stabile und leicht steigende Kurse hin. Gemessen in Indexpunkten errechnet sich im laufenden Jahr für den Leitindex ein Plus von 7,8 Prozent. Für 2020 sind weitere 17,4 Prozent Aufwärtspotenzial drin.

Einer der herausragenden Gewinnsteigerer im DAX ist der Pharmakonzern Merck. Das erwartete Gewinnplus im kommenden Jahr liegt bei 61 Prozent. Nach einer Übergangsphase stehen beim Pharma- und Chemiekonzern die Zeichen auf Expansion. Die Darmstädter haben soeben eine feindliche Übernahmeofferte für den US-Spezialchemiekonzern Versum über 5,9 Milliarden Dollar abgegeben. Damit wollen sie ihre Stellung im Bereich von Materialien für die Halbleiterindustrie stärken.

Auch das Medikamentengeschäft verspricht Potenzial. Hoffnungsträger sind die beiden Neuentwicklungen Bavencio gegen Krebs und Mavenclad bei Multipler Sklerose. Für letztgenanntes Mittel strebt das Familienunternehmen nun auch in den USA eine Zulassung an. Chef Stefan Oschmann ist sich sicher, dass Merck 2019 beim operativen Ergebnis wieder auf Wachstumskurs gehen wird.

Nach einem erwarteten Gewinnwachstum von rund zehn Prozent 2019 dürfte der Softwarekonzern SAP sein Tempo 2020 ebenfalls deutlich erhöhen. Um über 40 Prozent soll das Ergebnis je Aktie nach oben schießen. Angesichts der jüngsten Aussagen aus dem Unternehmen ist das keine Utopie: Das Management möchte den Umsatz im ­lukrativen Cloud-Segment bis zum Jahr 2023 verdreifachen. Zusammen mit dem geplanten millionenschweren Fitnessprogramm, das Finanzchef Luka Mucic der Sparte verschrieben hat, sollte das Cloud-Geschäft die Gewinne in Zukunft spürbar anschieben.

Telekom im Rampenlicht

Der Gewinnmotor dreht auch bei der Deutschen Telekom hoch. Im laufenden Jahr ist ein Plus von 90 Prozent zu erwarten, 2020 steht eine weitere Verbesserung um mehr als ein Drittel an. Aus operativer Sicht versprechen zum einen die 26 Milliarden Dollar schweren Fu­sionspläne der US-Mobilfunktochter T-Mobile US mit Sprint Fantasie, zum anderen das künftige Geschäft mit dem neuen Mobilfunkstandard 5G. Mit einem 2020er-KGV von 13 sowie einer Dividendenrendite von fünf Prozent ist die Telekom-Aktie unter Bewertungs­aspekten ein Top-Favorit.

Im MDAX wachsen die Gewinne 2020 im Schnitt um geschätzte 13,3 Prozent. Darüber kann das Management von Qiagen nur schmunzeln: Der Spezialist für Laboranalysesysteme und Diagnostika liegt mit einem Gewinnplus von knapp 60 Prozent weit vorn im Mid-Cap-Index. Das dicke Gewinnplus macht die Aktie zum Schnäppchen, das Kurs-Gewinn-­Verhältnis liegt deutlich darunter. Zudem ist das Geschäft von Qiagen weitgehend unabhängig von konjunkturellen Schwankungen. Kürzlich kündigte die Gesellschaft aussichtsreiche Kooperationen an: Für Novartis entwickelt Qiagen ein Begleitdiagnostikum für ein neues Medikament, mit Tecan soll der Bluttest zur Erkennung von latenter Tuberkulose verbessert werden.

Die Nummer 3 des globalen Sportartikelmarkts hat große Ambitionen: Mit dem Einstieg ins US-Profibasketball-Geschäft und einem verstärkten Engagement im Fußball will Puma junge Kunden für Lifestyle-Schuhe und Mode begeistern. Die Anstrengungen sollen sich schon bald bezahlt machen: In drei bis vier Jahren wird eine operative Umsatzrendite von zehn Prozent erwartet, 2018 waren es erst 7,25 Prozent. Der Gewinn soll 2020 um 23 Prozent zulegen.

Mit einer operativen Rendite von knapp 27 Prozent zählt Nemetschek zu den renditeträchtigsten Unternehmen seiner Branche. Der Münchner Entwickler von Bausoftware profitiert vom anhaltenden Bauboom. Höhere Margen hat sich auch Sartorius auf die Fahnen geschrieben. Die möchte der Gesundheitskonzern vor allem mit seiner Sparte Bioprocess Solutions erreichen, die auf Technologien für die Herstellung von Biopharmazeutika spezialisiert ist. Hier wird nach einem leichten Rückgang im laufenden Jahr für 2020 ein Gewinnplus von über 30 Prozent erwartet.

SDAX liegt vorn

Die größten Gewinnmaschinen sind ausgerechnet die kleinsten Firmen: 2019 wird im SDAX ein Plus der Gewinne von im Schnitt 16,1 Prozent erwartet, im Jahr darauf soll das Wachstum dann auf 19,4 Prozent anziehen.

Bei Dr. Hönle lässt die aktuelle Bewertung noch eine Menge Spielraum nach oben. Die Aktie des Spezialisten für UV-Technologie geriet zuletzt wegen eines schwachen Quartals und Ausblicks auf 2019 unter Druck. Damit dürfte die Wachstumsdelle aber verarbeitet sein. Mutige Anleger setzen auf die deutlich besseren Gewinnaussichten für 2020 und sammeln den SDAX-Titel auf dem derzeit niedrigen Niveau ein.

Als Wachstumsgaranten sind die Techfirmen Compugroup und S & T bekannt. Von 2013 bis 2018 kam es bei beiden nur in einem Jahr zu einem Gewinnrückgang. Unter dem Strich legte das Ergebnis der Medizinsoftwarefirma Compugroup in dieser Zeit um 245 Prozent zu, der IT-Dienstleister S & T hat den Gewinn mehr als verdreifacht. Soeben haben die Österreicher Zahlen vorgelegt - demnach kletterte der Gewinn 2018 um 60 Prozent. Diese Serien dürften nicht abreißen: Beiden Firmen trauen wir für 2019 und für 2020 prozentual zweistellige Steigerungsraten zu.

Zehn deutsche Aktien mit Dynamik (pdf)






____________________________

Bildquellen: mantinov / Shutterstock.com, jurgenfr / Shutterstock.com

Nachrichten zu SAP SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu SAP SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.04.2021SAP SE buyBaader Bank
27.04.2021SAP SE kaufenIndependent Research GmbH
24.04.2021SAP SE buyGoldman Sachs Group Inc.
23.04.2021SAP SE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
23.04.2021SAP SE buyDeutsche Bank AG
27.04.2021SAP SE buyBaader Bank
27.04.2021SAP SE kaufenIndependent Research GmbH
24.04.2021SAP SE buyGoldman Sachs Group Inc.
23.04.2021SAP SE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
23.04.2021SAP SE buyDeutsche Bank AG
23.04.2021SAP SE NeutralUBS AG
22.04.2021SAP SE HaltenDZ BANK
22.04.2021SAP SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.04.2021SAP SE NeutralUBS AG
14.04.2021SAP SE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.12.2019SAP SE UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
05.04.2019SAP SE ReduceOddo BHF
21.07.2017SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
24.10.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
19.10.2016SAP SE UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für SAP SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street letztlich fester -- DAX schließt in Grün -- Beyond Meat schreibt rote Zahlen -- GoPro mit Umsatzsprung -- VW, Shop Apotheke, Continental, Fresenius, FMC, Moderna, PayPal, Uber im Fokus

APONTIS PHARMA schafft es an die Börse - Platzierungspreis 19 Euro. Fitch bestätigt BASF-Rating mit 'A'. Enel meldet schwachen Jahresstart. USA unterstützen Aussetzung von Patenten für Corona-Impfstoffe. Aufträge für JENOPTIK von der nordamerikanischen Autoindustrie. MorphoSys schreibt Verlust. NIO will 2022 in Deutschland starten. Jeff Bezos verkauft Amazon-Aktien im Milliardenwert.

Top-Rankings

Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die teuersten Scheidungen aller Zeiten
Diese Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Die größten Staatspleiten
Welche Länder haben am häufigsten Bankrott anmelden müssen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Sorge vor der steigenden Inflation wächst; mit welchen Assets Klassen versuchen Sie Ihr Depot zu diversifizieren?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln