finanzen.net
14.01.2018 11:27
Bewerten
(1)

Luxus-Expertin Herhoffer: "Marken stehen vor schweren Zeiten"

Euro am Sonntag-Interview: Luxus-Expertin Herhoffer: "Marken stehen vor schweren Zeiten" | Nachricht | finanzen.net
Petra-Anna Herhoffer
Euro am Sonntag-Interview
DRUCKEN
Petra-Anna Herhoffer gilt als Frontfrau des Luxus made in Germany und berät Unternehmen zu Markenstrategien. Ihr Fazit: Das Geschäft wird anspruchsvoller - und anders.
€uro am Sonntag
von Andreas Pilmes, €uro am Sonntag

Luxus läuft immer, heißt es unter Börsianern gern. Aufgrund wachsenden Wohlstands in der Welt blüht das Geschäft mit dem Raren, Edlen und Teuren. Aber läuft Luxus auch morgen noch? Nicht mehr in der Breite wie heute: Das ist das Ergebnis einer Studie des Münchner Inlux-­Instituts, die in Zusammenarbeit der ­Inlux-Partner EY und der Unternehmensberatung Keylens entstanden ist. Denn die Generation Z - also jene, die heute zwischen sieben und 22 Jahre alt sind - wächst mit einem ganz anderen Weltbild und anderen Ansprüchen auf als die Generationen vor ihnen.


Inlux-Chefin Petra-Anna Herhoffer über das Potenzial junger Kunden, alte Marken und auf was sich Unternehmen bei der nächsten Konsumgeneration einstellen müssen.


€uro am Sonntag: Frau Herhoffer, wie lautet Ihre Definition von Luxus?
Petra-Anna Herhoffer:
Einerseits ist Luxus ein individuelles Wunschkonzept, andererseits eine Geschäftsstrategie. Gleichermaßen ist Luxus Kultur oder Innovationsmotor. Menschen haben Wünsche und das Recht auf Erfüllung, also haben sie auch ein Recht auf Luxus. Der kann teuer sein, muss es aber nicht.

Welche Rolle spielen Marken heute für die Branche?
Das kommt darauf an, für wen. Für die sogenannte Generation X im Alter von 35 bis 52 sind Marken wichtig zur Orientierung und als Push-up für ihr Selbstwertgefühl. Mit dem Alter sinkt jedoch die Bedeutung von Markenversprechen generell. Den Millennials sind Marken auch noch sehr wichtig, aber wie die ­Generation Z, die Markenermüdungserscheinungen hat, legen sie Wert auf die sofortige Verfügbarkeit eines Produkts. Convenience, Connectivity, Collaboration and Community sind Handlungs­dimensionen für Unternehmen, um ­gerade junge Luxuskunden für sich einzunehmen, da spielt das Drehen am Markenrad eine inzwischen untergeordnete Rolle.


Das hört sich jetzt nicht unbedingt sehr gut an für die Zukunft dieser Zunft.
Einzig die, wie ich sie nenne, Luxusmarken im Olymp genießen einen Unantast­barkeitsstatus - Hermès, Gucci, Chanel, Prada oder Porsche etwa. Sie zeichnen sich durch eine lange Tradition aus, exzellente Produkte, die zu jeder Zeit die richtige Portion Nowness und Zeitgeist zeigen, und ein modernes wie umfassendes Marketing auf allen relevanten Kanälen. Sie genießen selbst bei der Generation Z allergrößten Respekt. Allerdings würden "Gen Ztler" - solange sie jung sind - diese Produkte nicht neu kaufen, sondern lieber gebraucht mit Patina. Deswegen funktioniert das ­Secondhand- und Vintage-Geschäft mit Mode und Accessoires so gut.

Und wenn die Generation Z älter wird?
Dann wollen sie Luxusmarken besitzen, aber nicht teilen. Der Sharinggedanke bei Luxus muss sich wohl erst noch entwickeln.

Welche deutschen Marken gelten bei der Generation Z als Luxus?
In erster Linie nennen sie da Automarken: Porsche, Mercedes-Benz, BMW. Mit großem Abstand folgt Hugo Boss.

Laut Ihrer Studie bedeutet für die Generation Z Luxus zunächst Reisen, finanziell unabhängig und gesund sein - den Grundstock für diese Einstellung hätten Hippies und Jetsetter der späten 60er- und frühen 70er-Jahre gelegt. Wie ist das zu verstehen?
Sie haben die Lebenslust und Sorglosigkeit dieser Zeit adaptiert. Man sieht das auf ihren Instagram-Konten. Die Generation Z gibt sich viel Mühe mit der In­szenierung einer gepflegten Lässigkeit. Da steckt viel Detailarbeit dahinter. Glauben Sie nicht, dass bei einem In­stagram-Post des neuen Sofas die Kissen darauf nicht sehr genau arrangiert wären. Diese Perfektionskultur gibt beim Betrachten Sicherheit. Es ist eine neue Form der Selbstsuggestion. Generell lässt sich sagen, dass es bei der Generation Z eine große Sehnsucht nach Ankommen, Ruhe und Geborgenheit gibt. Es ist ja auch die Generation der Scheidungskinder, die durch den Verlust der Familie geprägt ist.

Und wie ticken die sonst so?
Für mich sympathisch und beruhigend: Sie sind überwiegend besonnen, ruhig, überlegt, wenn auch etwas egozen­triert. Von Produkten verlangen sie höchste Funktionalität bei gleichzeitiger Verfügbarkeit. Marken, die zwar gemeinhin als Luxus gelten, aber nicht im absoluten Topsegment platziert sind, stehen mit dieser Generation vor schweren Zeiten. Die "FAZ" nannte die Generation Z die "Unkunden", das trifft meines Erachtens nach recht gut zu.

Welche Rolle spielt Geld, gemeinhin als Basis für Luxus angesehen, für die Generation Z? Und was bedeutet Konsum für sie?
Die Gen Z stammt in der Regel aus finanziell abgesicherten bis wohlhabenden Verhältnissen. Sie sind ehrgeizig, gut ausgebildet und suchen nach Berufung statt Beruf. Sie wissen, dass gutes Leben nur mit Geld gestaltet werden kann. Sie sind sowohl mit den Premiummarken ihrer Eltern aufgewachsen als auch mit H&M und Ikea. Sie haben ein ästhetisches Auge, haben aber auch gelernt, dass man ohne große Summen durchaus modisch aussehen und sich gut einrichten kann. Die Konsequenzen ihres Einflusses und Anspruchs sind heute schon existent. Zum Beispiel in der Hotellerie: Jugendherbergen und Boarding Houses sind gut designte Low Budget Places auf Basis guter Architektur.

Wie müssen sich Luxusmarken ändern, um sich für diese künftige Käufergruppe interessant zu machen?
Die Marken im Olymp sind nicht umsonst dort, wo sie sind. Sie sind virtuos darin, ihr Image immer wieder zu variieren. Ebenso passen sie ihre Produkte immer wieder an. Sie haben einen guten Instinkt für Nowness, für das Gegenwärtige. Eine Marke aus der zweiten Reihe wie HUGO BOSS hat es da schwer - noch dazu, wenn sie von Investoren getrieben oder gehemmt ist. Im Unternehmen wusste man eine Zeitlang offenbar gar nicht mehr, wofür die diversen Marken eigentlich stehen. Man hat sowohl das überschätzt, was der etablierte Markt für Luxus hergibt als auch der entstehende in China. Jetzt dreht Boss massiv zurück.

Aber was können Marken tun, um für junge Menschen begehrlich zu werden?
Das hängt vom Segment und der Marke ab. Entweder total exklusiv, fast unerreichbar sein. So wie das manche ­Uhrenhersteller mit limitierten Auflagen machen. Im Fall von Daily Luxury gilt das Gegenteil: sehr leicht zugänglich und schnell erreichbar sein. Am besten mit einer Möglichkeit, selbst das Design zu bestimmen.

Sie sagen, dass es keine klassische Zielgruppe für Luxus mehr gibt. Zum ersten Mal in der Geschichte lassen sich die Alten ebenso von den Jungen inspirieren wie umgekehrt. Was bedeutet das?
Die Mode war das erste Segment, wo viel aus der Street Culture geholt wurde. Der Look von der Straße war plötzlich auch bei Älteren in. Man könnte vom "All-Star-Phänomen" sprechen, jene Sneaker, die heute Best Ager und Grundschüler gleichermaßen tragen. Was die Jungen instinktiv aufgreifen, müssen wir "Alten" uns von denen abschauen. Das ist reziprokes Lernen. Die Jungen stört das nicht. Statt Generationen­konflikten wie einst gibt es heute ein friedvolles Miteinander.

Was sind denn die Luxusmarken von morgen?
Da gibt es einige, die gute Chancen ­haben. Das Modelabel des Designers ­Damir Doma etwa oder die Berliner Brillenmanufaktur Mykita. Aber auch ein Immobilienentwickler wie Euroboden, der sehr bewusst damit umgeht, dass Architektur etwas Besonderes ist.

Ist schon absehbar, was nach der Generation Z kommen wird?
An der Sehnsucht nach Luxus wird sich wohl nicht viel ändern. Menschen wollen immer reich, schön und unabhängig sein. Früher haben wir uns Götter geschaffen, heute wollen wir selbst welche sein.

Kurzvita
Luxuskennerin

Marken und Produkte zu Ma­gneten machen, darum dreht es sich bei Inlux. "Wir gehen mit Unternehmen den Weg der Sophistication", sagt Petra-Anna Herhoffer. Nach Stationen bei der Akademie für Mode und Design sowie der Munich Business School gründete sie das Beratungsinstitut 2009 in München. Es ist Ausrichter von Deutschlands einziger Luxusfachkonferenz, dem Luxury ­Business Day, kurz LBD.
Herhoffer implementierte und unterrichtete zudem das erste Hochschulprogramm Luxury Management hierzulande und gilt seither als die Frontfrau für Luxus made in Germany.
Bildquellen: Martin Kula
Anzeige

Nachrichten zu BMW AG

  • Relevant
    7
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BMW AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.09.2018BMW HaltenIndependent Research GmbH
28.08.2018BMW NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.08.2018BMW OutperformCredit Suisse Group
24.08.2018BMW NeutralUBS AG
22.08.2018BMW HoldCommerzbank AG
28.08.2018BMW OutperformCredit Suisse Group
07.08.2018BMW buySociété Générale Group S.A. (SG)
03.08.2018BMW OutperformCredit Suisse Group
03.08.2018BMW overweightBarclays Capital
03.08.2018BMW buyDeutsche Bank AG
17.09.2018BMW HaltenIndependent Research GmbH
28.08.2018BMW NeutralJP Morgan Chase & Co.
24.08.2018BMW NeutralUBS AG
22.08.2018BMW HoldCommerzbank AG
21.08.2018BMW HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
03.08.2018BMW ReduceKepler Cheuvreux
02.08.2018BMW ReduceKepler Cheuvreux
02.08.2018BMW UnderweightJP Morgan Chase & Co.
23.07.2018BMW ReduceKepler Cheuvreux
16.07.2018BMW UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BMW AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

So rockt ein wikifolio-Trader die Börse

Über 150 % Kurszuwachs. Simon Weishar ist einer der erfolgreichsten wikifolio-Trader. Warum sein Depot durch die Decke geht, erklärt er ab 18 Uhr im Online-Seminar am Donnerstag Abend.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinnen -- US-Börsen schließen uneinheitlich -- Schaeffler bestätigt Gesamtausblick -- Linde-Praxair-Fusion rückt näher -- Ceconomy: Gewinnwarnung -- Commerzbank, Tesla im Fokus

GEA ernennt neuen Vorstandschef. Covestro-Chef hat Ziele für Akquisitionen im Blick. May wohl gegen EU-Vorschlag zu Irland. IBM will 'Black Box' der Künstlichen Intelligenz lüften.Amazon verstärkt mit Supermarkt-Kauf Angriff auf Walmart in Indien. RBC hebt Commerzbank auf 'Outperform' und Kursziel an - CoBa-Aktie im Aufwind.

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
Facebook Inc.A1JWVX
Netflix Inc.552484
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
GoProA1XE7G
EVOTEC AG566480
Steinhoff International N.V.A14XB9
Amazon906866
Daimler AG710000