finanzen.net
15.09.2018 12:00
Bewerten
(0)

Die Lehren aus der Lehman-Pleite

Euro am Sonntag-Meldung: Die Lehren aus der Lehman-Pleite | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Meldung
DRUCKEN
Vor zehn Jahren ging das US-Geldhaus Lehman Brothers pleite. Was sich seitdem verbessert hat, wie die Banken heute auf Krisen vorbereitet sind - und wo neue Risiken lauern.
€uro am Sonntag
von Wolfgang Ehrensberger, €uro am Sonntag

Gerhard Schick war noch nicht lange finanzpolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag, als die US-Bank Lehman Brothers am 15. September 2008 pleiteging. Zehn Jahre später zieht der über Parteigrenzen hinaus anerkannte Finanz­experte, der auch den deutschen Bankenrettungsfonds SoFFin mitkontrollierte, ein vernichtendes Fazit: Das Finanzsystem sei heute "weder nachhaltig noch stabil, und die nächste Finanzkrise ist programmiert", warnt Schick.


Entwarnung gibt auch die Commerzbank nicht, die die Lage in einer Studie aber etwas differenzierter beurteilt. Tenor: Die Zentralbanken haben demnach ab 2008 grundsätzlich richtig reagiert, um einen Sturzflug der Konjunktur zu verhindern. Aber zehn Jahre später ist die Verschuldung vieler Volkswirtschaften teilweise noch höher als vor der Krise. Und die meisten Notenbanken haben ihre geldpolitischen Strategien noch immer nicht verändert, um in Zukunft neue Blasen zu verhindern.

"Blick in den Abgrund"

Dabei haben sie bei Ausbruch der Krise mit großzügig gewährter Liquidität eine Pleitewelle und Wirtschaftskrise wie 1929 verhindert. "Die westlichen Volkswirtschaften haben in den Abgrund geschaut, waren aber nicht wie 1929 hineingefallen", erläutert Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer. Die Bankenaufsicht habe grundsätzlich die richtigen Konsequenzen gezogen: Höhere Eigenkapitalvorgaben etwa führten dazu, dass die US-Banken heute 40 Prozent mehr Eigenkapital vorhielten, die europäischen Häuser sogar doppelt so viel.

Die Bankenaufsicht konzen­triere sich zudem nicht nur auf die Stabilität einzelner Häuser, sondern des gesamten Finanzsystems, sie könne also bei drohenden Blasen Kapitalvorgaben etwa für den Immobilienbereich anpassen. Und Kapitalgeber müssten sich mittlerweile an den Kosten einer Sanierung oder Abwicklung beteiligen. "Das stärkt das Haftungsprinzip", erläutert Krämer. Die Kapitalgeber der Banken drängten so auf risikoärmere Geschäftsmodelle.

"Italien als "Sollbruchstelle"

Kritisch sieht der Commerzbank-Chefvolkswirt jedoch die anhaltende Geldflut durch die Notenbanken, die auf höhere Inflationsraten zielen, aber neue Blasen auf den Finanz- und Immobilienmärkten riskieren. Als Hauptrisiko stuft Krämer allerdings die anhaltend hohen Schulden insbesondere der ­Euroländer ein. Vor allem in Italien, Spanien und Griechenland sind die Staatsschulden relativ zum Bruttoinlandsprodukt heute sogar deutlich höher als vor Ausbruch der Staatsschuldenkrise 2009.

Während in Ländern wie Irland oder Spanien die Ursachen der Krise zum Teil angegangen wurden, hat Italien der Commerzbank-Analyse zufolge trotz beschlossener Schuldenbremse kaum Fortschritte gemacht. Bruttoinlandsprodukt und Steuereinnahmen dürften dort auch in den kommenden Jahren weiter unterdurchschnittlich zulegen. "Italien bleibt die Sollbruchstelle der Währungsunion", warnt die Studie. "Damit besteht zehn Jahre nach der Lehman-Pleite weiter ein existenzgefährdendes Risiko für den Euroraum." In Italien ist der Staat außerdem besonders stark bei den eigenen Banken verschuldet, was das Systemrisiko noch verschärft.

Demzufolge empfiehlt Krämer nicht nur höhere Leitzinsen und ein Ende der EZB-Anleihenkäufe, sondern auch, den Banken vorzuschreiben, Staatsanleihen wie andere risikoreiche Anlagen zu behandeln und mit Eigenkapital zu unterlegen.

Einen ganz anderen Weg schlägt unterdessen der Grünen-Finanzexperte Schick ein, der sein Bundestagsmandat zum Jahresende aufgibt. Ab heute, 15. September 2018, ist der 46-Jährige Alleinvorstand der Bürgerbewegung Finanzwende e. V., die sich für "grundsätzliche Änderungen im Finanzsystem" einsetzen will. Zu seinen Mitstreitern zählen unter anderem Bankenkritiker Martin Hellwig und Sachverständigenrat-Mitglied Peter Bofinger.




_________________

Bildquellen: Kirsty Wigglesworth/AP, Mario Tama/Getty Images
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.09.2018Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley
12.09.2018Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.09.2018Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
10.09.2018Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
07.09.2018Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2018Deutsche Bank buyequinet AG
26.04.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
12.09.2018Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.09.2018Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.09.2018Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.09.2018Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
31.08.2018Deutsche Bank NeutralUBS AG
13.09.2018Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley
10.09.2018Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
07.09.2018Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
23.08.2018Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.08.2018Deutsche Bank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinnen -- Dow im Plus -- Zalando veröffentlicht Umsatz- und Gewinnwarnung -- Trump verhängt neue Milliardenzölle -- Tesla, Lufthansa, OSRAM, Nestlé, Oracle, FedEx im Fokus

Springer-Chef kommt in Netflix-Verwaltungsrat. HUGO BOSS-Aktien fallen nach Zalando-Warnung auf neues Tief. Patentstreit von Apple und Qualcomm geht in Deutschland weiter. EU-Kommission geht Kartellverdacht bei BMW, Daimler und VW-Konzern nach. Handelsstreit erschwert Ausblick auf Bayer-Agrargeschäft.

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Facebook Inc.A1JWVX
Netflix Inc.552484
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
TwitterA1W6XZ
Intel Corp.855681
GoProA1XE7G
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Steinhoff International N.V.A14XB9
Amazon906866
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Daimler AG710000