09.08.2017 22:51

Analyst: In acht Wochen gibt es eine hässliche Marktkorrektur

Fallende Börsenkurse drohen: Analyst: In acht Wochen gibt es eine hässliche Marktkorrektur | Nachricht | finanzen.net
Fallende Börsenkurse drohen
Folgen
Der Vorsitzende des Schweizer Werthstein Institut, Giles Keating, vermutet, dass den internationalen Börsenplätzen im Oktober eine hässliche Marktkorrektur um 10 Prozent bevorsteht. In zwei Jahren folge dann ein erheblicher Marktcrash.
Werbung
Verantwortlich sei dafür nicht die fehlende Leistungsfähigkeit der Wirtschaft, sondern die Niedrigzinspolitik der Zentralbanken. An dieser Fiskalpolitik zur forcierten Geldentwertung wollen die Zentralbanken weltweit allen Anzeichen nach weiterhin festhalten. Infolgedessen gibt es zu viel Geld auf den Märkten, welches zu Fehlanreizen, wie unrentablen Investitionen führt. Die fehlende Korrektur durch das Anheben der Leitzinsen werde durch den Markt selber kompensiert, sodass eine zehnprozentige Korrektur unausweichlich sei, sagte Keating gegenüber "CNBC".

Geldpolitik in den USA und Europa

Die US-Notenbank Federal Reserve, kurz Fed, hat sukzessive die Leitzinsen geringfügig auf mittlerweile 1,00-1,25 Prozent angehoben. Nach wie vor viel zu niedrig, um wirkliche Marktkorrekturen vorzunehmen, findet Keating. Ähnlich niedrig liegt der Leitzins der Europäischen Zentralbank, kurz EZB, die seit Monaten den Leitzins auf einem Rekordtief von null Prozent belässt. Dies ist ein Grund dafür, dass sich der Dollar zum Euro auf dem tiefsten Stand seit zweieinhalb Jahren befindet. EZB-Präsident Mario Draghi möchte auch langfristig an der Niedrigzinspolitik festhalten.

Alternatives Marktszenario für die Zukunft

Der Wharton-Professor für Finanzwirtschaft Jeremy Siegel glaubt jedoch nicht an Keatings Marktkorrekturszenarien und sieht eine Vielzahl von Gründen, die für eine Fortsetzung der Börsenrally sprechen. Zum einen seien höhere Löhne der Haushalte und zum anderen ein anhaltendes globales Wachstum positive Motive für Anleger, optimistisch zu bleiben.

Die CME Group sieht daneben mit einer Wahrscheinlichkeit von 48 Prozent eine weitere Anhebung des US-Leitzinses im Dezember voraus. Diese mögliche Anhebung dürfte für Keating allerdings weiterhin zu spät und zu niedrig ausfallen, um die bevorstehenden Marktkorrekturen und einen Crash in zwei Jahren zu verhindern.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Rawpixel.com / Shutterstock.com, Who is Danny / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones schließt kaum verändert -- VW mit Datenleck in Nordamerika -- Hedgefonds Elliott bei Deutsche Wohnen eingestiegen -- VW, Evonik, LEG und Apple im Fokus

Hannover Rück macht Hoffnung auf Wiederaufnahme von Sonderdividende. BP erwägt offenbar Ausgliederung des Irak-Geschäfts. Mehrheit der TV-Rechte von Frankreichs Fußball-Liga geht an Amazon. McDonald's von Hackerangriff getroffen. Magic-Mushroom-Biotech atai strebt bei IPO Milliardenbewertung an. Amazon führt in Versandzentren Grundgehalt von 12 Euro ein.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die wertvollsten Fußballer der Welt
Welche Spieler sind die teuersten aller Zeiten?
Die zehn größten Chiphersteller der Welt
Welche Konzerne regieren die Welt der Halbleiterproduzenten?
Die größten Staatspleiten
Welche Länder haben am häufigsten Bankrott anmelden müssen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Was waren die wichtigsten Ereignisse der Apple-Geschichte?
Diese Meilensteine markieren die Konzerngeschichte Apples
mehr Top Rankings

Umfrage

Gold oder Bitcoin - was halten Sie für den besseren Inflationsschutz?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln