26.01.2022 22:00

Powell-Aussagen schicken Dow Jones schließlich auf rotes Terrain

Fed-Pressekonferenz: Powell-Aussagen schicken Dow Jones schließlich auf rotes Terrain | Nachricht | finanzen.net
Fed-Pressekonferenz
Folgen
Nach ersten Aussagen des US-Notenbankchefs Jerome Powell zur weiteren Geldpolitik sind die US-Börsen am Mittwoch wieder mächtig ins Straucheln geraten.
Werbung
Der erwartungsgemäße Zinsentscheid der US-Notenbank (Fed) hatte die Märkte zunächst kaum bewegt, dann aber kam der Dow Jones Industrial doch noch von seinem Erholungspfad ab. In einem hektischen Handel verlor er dann letztendlich 0,38 Prozent auf 34.168,09 Punkte.

Unter anderem kam nach den Aussagen von Powell die Sorge auf, dass auf jeder kommenden Sitzung an der Zinsschraube gedreht werden könnte. Anleger wurden daraufhin nochmals sorgenvoller, was die Schnelligkeit der geldpolitischen Straffungen betrifft. Zuletzt galten bis zu vier Zinsschritte in diesem Jahr als eingepreist. Powell hatte sich auch zum Abbau der aufgeblähten Fed-Bilanz geäußert. Demnach könnte dieser rascher als beim letzten Mal über die Bühne gehen.

Der technologielastige NASDAQ Composite drehte etwas später auch nach unten ab, zum Handelsende gewann er aber noch 0,02 Prozent auf 13.542,12 Zähler hinzu. Er hatte sich zuvor am Mittwoch besonders deutlich erholt, nachdem er diesem Jahr bislang besonders stark unter die Räder gekommen war. In ersten Reaktionen auf den Zinsentscheid hatte er sogar mehr als drei Prozent gewonnen.

/tih/he

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: Patrick Poend / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX legt kräftig zu -- METRO will für indisches Geschäft wohl Milliardenbetrag einstreichen -- Valneva, thyssenkrupp, VW, Bayer, HUGO BOSS, Boeing im Fokus

Schröder will Aufsichtsrat-Posten bei Rosneft räumen. Zurich Insurance Group steigt aus russischem Markt aus. Bavarian Nordic wird wegen Affenpocken zum Spekulationsobjekt. Tesla-Chef Musk weist Vorwürfe sexueller Belästigung zurück. Rheinmetall erhält mehrere Großaufträge von Nato-Kunden. Richemont hat im Geschäftsjahr 2021/22 Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln