27.01.2022 09:15

Fed will Wertpapierkäufe im März einstellen - aufgeblähte Bilanz soll verringert werden

Baldige Zinsanhebung: Fed will Wertpapierkäufe im März einstellen - aufgeblähte Bilanz soll verringert werden | Nachricht | finanzen.net
Baldige Zinsanhebung
Folgen
Angesichts der hohen Inflationsrate und der guten Lage am Arbeitsmarkt hat die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) eine baldige Erhöhung des Leitzinses signalisiert.
Werbung
Dieser Schritt werde "bald angemessen sein", teilte sie am Mittwoch mit. Damit macht die Fed den Weg frei für die erste Anhebung des Leitzinses seit Beginn der Corona-Pandemie. Zunächst bleibt der Zins in der extrem niedrigen Spanne von 0 bis 0,25 Prozent.

Viele Analysten rechnen schon bei der nächsten Sitzung des Zentralbankrats am 16. März mit einer Erhöhung um 0,25 Prozentpunkte. Notenbankchef Jerome Powell bestätigte vor Journalisten, die Fed erwäge, den Leitzins bereits "bei der Sitzung im März" zu erhöhen - vorausgesetzt, die wirtschaftlichen Bedingungen sprächen weiter dafür.

Auf Rückfrage schloss Powell nicht aus, sogar auf jeder der kommenden Sitzungen an der Zinsschraube zu drehen. Allerdings sagte der Fed-Chef auch, er habe derzeit noch keinen konkreten Zinspfad vor Augen. Dieser hänge von der konjunkturellen Entwicklung ab. Inklusive März tagt die Fed in diesem Jahr noch planmäßig sieben Mal. An den Märkten wird derzeit mit vier Straffungen um insgesamt einen Prozentpunkt gerechnet.

An den Finanzmärkten reagierte der US-Dollar mit deutlichen Kursgewinnen auf die Äußerungen Powells. Die Renditen von amerikanischen Staatsanleihen stiegen ebenfalls an. Die Aktienmärkte reagierten auf die Aussicht steigender Leitzinsen dagegen mit Kursverlusten.

Die Lage am Arbeitsmarkt habe sich bedeutend verbessert und das Wachstum sei robust, weswegen die US-Wirtschaft "keine anhaltend hohe Unterstützung durch die Geldpolitik mehr braucht", sagte Powell. Die Entwicklung der Pandemie sorge weiter für große Unsicherheit, räumte er ein. Aber die jüngste Omikron-Welle scheine schnell wieder nachzulassen, weswegen auch die wirtschaftlichen Folgen begrenzt sein dürften, sagte Powell weiter.

Anhaltend starkes Wirtschaftswachstum und Vollbeschäftigung setzten allerdings stabile Preise voraus, sagte Powell. Die Inflationsrate liegt seit Monaten deutlich über dem Ziel der Fed von mittelfristig 2 Prozent. Im Dezember war die Inflation im Vergleich zum Vorjahr auf 7 Prozent gestiegen. Das war der höchste Wert seit Jahrzehnten.

"Preiserhöhungen haben sich auf eine größere Bandbreite von Waren und Dienstleistungen ausgeweitet", sagte Powell. Auch Löhne seien zuletzt stark gestiegen. Mit Blick auf die Inflationsrate sei die Lage zuletzt "ein wenig schlechter geworden", räumte er ein. Die Fed gehe aber weiter davon aus, dass die Teuerungsrate im Lauf des Jahres deutlich fallen werde, sagte Powell.

Experten machen unter anderem die rasche wirtschaftliche Erholung von der Corona-Krise, großzügige Konjunkturprogramme sowie Unterbrechungen globaler Lieferketten für den Anstieg der Preise verantwortlich. Eine höhere Inflation schwächt die Kaufkraft von Verbrauchern, weil sie sich für einen Dollar weniger kaufen können als zuvor. Erhöhungen des Leitzinses durch die Fed würden die Teuerungsrate drosseln, aber auch das Wirtschaftswachstum ausbremsen, was in der Folge zu mehr Arbeitslosigkeit führen könnte.

Die Fed ist den Zielen der Preisstabilität und Vollbeschäftigung verpflichtet. Die Arbeitslosenquote fiel im Dezember auf 3,9 Prozent, viele Unternehmen klagen bereits über einen Mangel an Bewerbern. Vor der Corona-Krise hatte die Arbeitslosenquote bei 3,5 Prozent gelegen, dem niedrigsten Stand seit Jahrzehnten. "Unser Ziel ist es, die Inflation wieder auf zwei Prozent herunter zu bekommen und auch genügend Unterstützung zu bieten, um den Arbeitsmarkt gesund zu halten", sagte Powell.

Die Fed hatte im vergangenen Jahr bereits eine Kehrtwende eingeleitet

- weg von den Hilfsprogrammen gegen die Corona-Krise und hin zu einer

strafferen Geldpolitik. Die Drosselung der milliardenschweren Wertpapierkäufe der Notenbank zur Stützung von Finanzmärkten und Konjunktur soll wie zuletzt angekündigt weitergeführt werden, um das Programm Anfang März zu beenden, wie die Fed mitteilte.

Im Lauf des Jahres soll auch die durch Krisenprogramme angeschwollene Bilanz der Fed rasch abgebaut werden, was den Märkten weiter Liquidität entziehen würde. Powell betonte, die "bedeutende Reduzierung" solle "ordnungsgemäß und vorhersehbar" durchgeführt werden, um Marktteilnehmer nicht zu überraschen. Durch den Erwerb von Staatsanleihen und Hypothekenpapieren ist die Bilanz der Fed auf fast neun Billionen US-Dollar gestiegen. Vor der Finanzkrise 2008 betrug die Bilanzsumme ein Zehntel dessen.

Obwohl sich viele Menschen in Umfragen unzufrieden über die wirtschaftliche Entwicklung äußern, brummt die US-Konjunktur bislang: Am Donnerstag wird die Regierung die erste Schätzung zum Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im Jahr 2021 bekanntgeben. Finanzministerin Janet Yellen erwartet ein rasantes Wachstum von rund 5,3 Prozent, die Fed rechnete zuletzt mit einem Plus von 5,5 Prozent.

/jbz/bgf/jsl/he

WASHINGTON (dpa-AFX)

Bildquellen: isak55 / Shutterstock.com, spirit of america / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen letztlich uneins -- METRO will für indisches Geschäft wohl Milliardenbetrag einstreichen -- Valneva, VW, Bayer im Fokus

Schröder will Aufsichtsrat-Posten bei Rosneft räumen. Zurich Insurance Group steigt aus russischem Markt aus. Rheinmetall erhält mehrere Großaufträge von Nato-Kunden. Bavarian Nordic wird wegen Affenpocken zum Spekulationsobjekt. Richemont hat im Geschäftsjahr 2021/22 Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln