25.01.2022 13:51

Deutsche Bank erwartet Leitzinserhöhung im Euroraum bereits im Dezember

Entgegen der Erwartungen: Deutsche Bank erwartet Leitzinserhöhung im Euroraum bereits im Dezember | Nachricht | finanzen.net
Entgegen der Erwartungen
Folgen
Im Gegensatz zur allgemeinen Erwartung rechnet die Deutsche Bank bereits für Ende Dezember dieses Jahres mit einer Leitzinserhöhung durch die Europäische Zentralbank.
Werbung
Die EZB stufe zwar eine Leitzinserhöhung im Jahr 2022 weiterhin als "unwahrscheinlich" ein, sage jedoch auch, dass sie einen datenabhängigen Ansatz verfolgen werde, schrieben die Analysten des Finanzinstituts in einer Analyse am Montag.

Die Fachleute gehen zwar davon aus, dass die jährliche Inflationsrate im Januar stark sinken und im weiteren Jahresverlauf zurückgehen wird. Es spreche jedoch vieles dafür, dass die Inflation nicht so stark zurückgehen werde, wie die Europäische Zentralbank derzeit erwarte, und dass die Kriterien für eine Zinserhöhung bereits zum Jahresende hin erfüllt würden. Die Analysten rechnen nun mit einer Zinsanhebung im Dezember um 0,25 Prozentpunkte auf 0,25 Prozent. Der Einlagensatz, den Banken für die Mittel erhalten, die sie bei der Zentralbank halten, könnte bis Mitte 2023 wieder im positiven Bereich liegen.

In der Eurozone liegt die Inflationsrate derzeit bei fünf Prozent und damit deutlich über der von der EZB anvisierten Zielmarke von zwei Prozent. Allerdings haben führende Vertreter der Notenbank immer wieder deutlich gemacht, dass der starke Anstieg der Inflation nur vorübergehend und im Lauf des Jahres mit einem Rückgang der Teuerung zu rechnen sei. Analysten rechnen im Schnitt bislang damit, dass die Europäische Zentralbank frühestens 2023 die Zinsen anheben wird, um der hohen Inflation zu begegnen.

Die US-Notenbank hingegen dürfte bereits auf ihrer Sitzung am Mittwoch den Startschuss für eine Zinserhöhung im März geben. In den USA waren die Verbraucherpreise im Dezember sogar um 7 Prozent gestiegen.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images, A.Hesse
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen letztlich uneins -- METRO will für indisches Geschäft wohl Milliardenbetrag einstreichen -- Valneva, VW, Bayer im Fokus

Schröder will Aufsichtsrat-Posten bei Rosneft räumen. Zurich Insurance Group steigt aus russischem Markt aus. Rheinmetall erhält mehrere Großaufträge von Nato-Kunden. Bavarian Nordic wird wegen Affenpocken zum Spekulationsobjekt. Richemont hat im Geschäftsjahr 2021/22 Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln