finanzen.net
14.07.2020 08:19

BDI-Präsident Kempf bezweifelt rasche Erholung der Konjunktur

Frühestens 2022: BDI-Präsident Kempf bezweifelt rasche Erholung der Konjunktur | Nachricht | finanzen.net
Frühestens 2022
Folgen
BDI-Präsident Dieter Kempf dämpft die Erwartungen an eine Erholung der Wirtschaft in der Corona-Pandemie.
Werbung
"Der langsame Aufwärtstrend der Konjunktur ist kein Grund zum Übermut. Frühestens 2022 wird die Volkswirtschaft wieder das Vorkrisenniveau erreichen", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland anlässlich des Starts der ersten digitalen Hannover Messe. "Die volle Konzentration muss sich auf die wirtschaftliche Erholung und Stärkung der industriellen Basis richten", setzte er hinzu.

Bei allen Vorhaben müsse sich die Politik am Kompass der sozialen Marktwirtschaft orientieren, sagte Kempf. "Zentral ist, einen staatlichen Einstieg in einzelne Unternehmen stets an einen klaren Exit-Plan zu koppeln", befand er. "Die wachsende Tendenz zum Staatsdirigismus verfolgt die deutsche Wirtschaft mit großer Sorge."

Ein "Weiter so" wie vor der Krise dürfe es nicht geben. "Die Corona-Pandemie ist ein Weckruf für einen Neustart der Wirtschaft", sagte Kempf. "Gerade jetzt muss auch die Politik den Mut aufbringen, die Weichen voll und ganz für die Zukunft zu stellen." Dabei müsse sie sich am Zweiklang orientieren, die Wirtschaft zu entlasten und Investitionen zu ermöglichen.

Allein in enger Zusammenarbeit mit Europa werde die Modernisierung der Wirtschaft gelingen, sagte Kempf. "Deutschland muss sich in seiner EU-Ratspräsidentschaft für die rasche Vollendung des europäischen digitalen Binnenmarkts einsetzen", sagte der BDI-Präsident. "Der geplante Green Deal funktioniert nur als Investitions- und Wachstumsprogramm." Es wäre falsch, Ökologie und Ökonomie gegeneinander auszuspielen, so Kempf. Wichtig seien Entschlossenheit für Freihandel und Multilateralismus.

Wegen der Corona-Pandemie musste die diesjährige Hannover Messe ausfallen. Die weltgrößte Technologieschau wird ins Internet verlagert. Die Hannover Messe Digital Days informieren am Dienstag und Mittwoch als digitale Konferenz über Trends und Neuheiten in den Bereichen Industrie, Kommunikationstechnologie, Künstliche Intelligenz, Energie und Logistik.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: esfera / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen uneinheitlich -- Porsche in roten Zahlen -- MorphoSys-Aktien gefragt -- CureVac gibt Startschuss für Börsengang -- Porsche, Lufthansa, Twitter, Berkshire im Fokus

McDonald's verklagt gefeuerten Firmenchef Easterbrook. Canopy schlägt die Erwartungen. Corona-Krise reißt Marriott in die Verlustzone. US-Regierung setzt Gespräche über Kredit für Kodak aus. Türkische Lira fällt auf neues Rekordtief. Entwarnung für Telefonica: Kein Zwangsgeld wegen fehlender LTE-Masten. Carl Zeiss Meditec-Aktien auf Hoch seit Anfang Mai. Mini-Dividende für JENOPTIK-Aktionäre beschlossen.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Plug Power Inc.A1JA81
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Lufthansa AG823212
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
Microsoft Corp.870747
TUITUAG00