UBS ist neuer Unlimited Partner bei ING - jetzt informieren und direkt traden!-w-
09.08.2006 09:14

FXdirekt Bank-Kolumne: Investitionsboom hält an

FXdirekt Bank-Kolumne: Investitionsboom hält an | Nachricht | finanzen.net
Folgen
Werbung
Wer hätte das gedacht: Ausgerechnet der nicht gerade für optimistische Prognosen bekannte Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) geht davon aus, dass der Investitionsboom in Deutschland bis ins Jahr 2007 hinein anhalten wird – trotz neuer Rekordstände bei Öl und beschlossener Steuererhöhung. Als Katalysator fungiert laut BDI die Binnennachfrage, die bis nächstes Jahr spürbar zulegen dürfte.

Damit dämpft der BDI Sorgen, die Mehrwertsteuererhöhung zum Jahresbeginn 2007 könnte den Aufschwung in Deutschland beenden. Dieses Szenario hatte den Index des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) deutlich nachgegeben lassen, der die Konjunkturerwartungen unter Analysten misst. Als Grund war angeführt worden, dass erstmals nun der Ausblick für Januar 2007 abgefragt worden sei – für den Monat nach der Steuererhöhung. Doch die BDI winkt ab: Je näher man der Werkbank komme, desto optimistischer seien die Befragten. Der Aufschwung in Deutschland habe an Stärke und Breite gewonnen, so der BDI.

Für 2007 rechnet der Verband mit einem Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von rund 1,3 Prozent nach einem Plus von 2,0 Prozent im laufenden Jahr. Dies sei aber kein Ende des Aufschwungs. Die Investitionstätigkeit der Betriebe müsse nicht zwangsläufig unter der Steuererhöhung leiden. Die Eigendynamik bei den Ausrüstungsinvestitionen sollte nicht unterschätzt werden, immerhin gebe es einen enormen Nachholbedarf bei den Unternehmen.

Für ein robustes Wachstum 2007 spreche ebenfalls, dass die Talfahrt im Bauhauptgewerbe inzwischen ihr Ende gefunden habe. Die Schwäche der Branche habe das Wirtschaftswachstum in den vergangenen Jahren um einen halben Prozentpunkt pro Jahr gebremst. Zudem dürften viele Firmen im kommenden Jahr noch einmal neue Ausrüstungen kaufen, um von den verbesserten Abschreibungsbedingungen zu profitieren, die Ende 2007 auslaufen. Trotz der bereits erfolgten Zinserhöhungen der Europäischen Zentralbank (EZB) sind die Finanzierungsbedingungen im historischen Vergleich immer noch günstig.

Stichwort Zinsentwicklung: Die US-Notenbank hat ihre mehr als zwei Jahre dauernde Serie von Zinserhöhungen wie erwartet beendet. Der Ausleihesatz blieb unverändert bei 5,25 Prozent. Ob das nur die angekündigte Zinspause oder doch die Zinswende ist, bleibt abzuwarten. Vor dem Hintergrund steigender Leitzinsen in Euroland, Japan und England dürfte der Greenback daher in der nächsten Zeit zur Schwäche neigen. Ein Ausverkauf der US-Valuta steht allerdings nicht bevor.



Carsten Stern kommentiert als Analyst der FXdirekt Bank AG - FXdirekt Woche für Woche die aktuelle Entwicklung der wichtigsten Währungen.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die Smarthouse Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Tesla-Rivale Nikola rutscht tiefer in die roten Zahlen -- Siemens erhöht Prognose -- BMW kann Umsatz und Ergebnis kräftig steigern -- adidas, Siltronic, Beyond Meat, GoPro im Fokus

Frankreich blockiert offenbar EU-Bestellung von BioNTech/Pfizer-Impfstoff. Deutsche Post startet Aktienrückkauf am 10. Mai. Jungheinrich verzeichnet zu Jahresbeginn mehr Gewinn. BVB vor schwierigem Saisonendspurt. Ericsson legt Patentstreit mit Samsung bei. Eurofighter-Auftrag beflügelt HENSOLDT im ersten Quartal. Enel meldet schwachen Jahresstart. KRONES schließt erstes Quartal besser ab als erwartet.

Top-Rankings

Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die teuersten Scheidungen aller Zeiten
Diese Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Die größten Staatspleiten
Welche Länder haben am häufigsten Bankrott anmelden müssen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Sorge vor der steigenden Inflation wächst; mit welchen Assets Klassen versuchen Sie Ihr Depot zu diversifizieren?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln