25.09.2020 22:05

Facebook vereinbart mit Apple Ausnahmen bei Apple-Store-Gebühr - Aktien steigen

Gebührenstreit: Facebook vereinbart mit Apple Ausnahmen bei Apple-Store-Gebühr - Aktien steigen | Nachricht | finanzen.net
Gebührenstreit
Folgen
Facebook hat mit Apple eine Sonderabsprache in Bezug auf die Gebühren im Apple-Store getroffen.
Werbung
Apple habe zugestimmt, Unternehmen die Zahlung der üblichen Provision von 30 Prozent auf Einnahmen über die Facebook-App bei bezahlten Veranstaltungen vorübergehend zu erlassen. Die Vereinbarung, die für den Rest dieses Jahres gültig ist, ermöglicht Facebook die Nutzung seines eigenen Zahlungssystems zur Abwicklung von Transaktionen für die Live-Veranstaltungen.

Apple erlaubt App-Entwicklern normalerweise nicht, Zahlungen für In-App-Käufe selbst oder über Dritte abzuwickeln, da externe Dienstleistungen Sicherheitsrisiken darstellen könnten. Sie müssen stattdessen Apples eigenes Zahlungssystem verwenden und der Technologiekonzern behält 30 Prozent der Einnahmen aus kostenpflichtigen Apps und In-App-Käufen sowie von digitalen Abonnements im ersten Jahr ein.

Facebook hatte im vergangenen Monat eine Möglichkeit für Unternehmen eingeführt, über seine Live-Streaming-Plattform bezahlte Veranstaltungen durchzuführen. Damit will das Social-Media-Unternehmen nach eigenen Angaben diejenigen unterstützen, die in der Pandemie zu kämpfen haben. Seinerzeit sagte Facebook, es habe um eine Ausnahmegenehmigung von Apple gebeten, diese aber nicht erhalten.

Am Freitag gab Facebook bekannt, dass Apple eingelenkt habe und Unternehmen, die über die Facebook-App bezahlte Veranstaltungen wie Kochkurse oder musikalische Darbietungen veranstalten, erlaube, die App-Store-Gebühr zu umgehen. Die Vereinbarung schließt jedoch Unternehmen aus, die Videospiele herstellen oder spielbezogene Streams auf Facebook anbieten. Facebook teilte darüber hinaus mit, selbst bis mindestens August 2021 keine Gebühren von den Veranstaltern solcher bezahlter Events zu erheben.

"Dies ist eine schwierige Zeit für kleine Unternehmen und Kreative", sagte ein Facebook-Sprecher laut der Mitteilung.

Am Freitag legten die Aktien der beiden Tech-Giganten zu: Apple gewannen schlussendlich 3,75 Prozent auf 112,46 US-Dollar. Facebook-Namen beendeten den Handel 2,14 Prozent teurer bei 254,87 US-Dollar.

Von Sarah E. Needleman

NEW YORK (Dow Jones)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Apple Inc.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Apple Inc.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Annette Shaff / Shutterstock.com, lev radin / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12:46 UhrApple BuyUBS AG
03.02.2023Apple OutperformCredit Suisse Group
03.02.2023Apple BuyDeutsche Bank AG
03.02.2023Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
30.01.2023Apple OutperformCredit Suisse Group
12:46 UhrApple BuyUBS AG
03.02.2023Apple OutperformCredit Suisse Group
03.02.2023Apple BuyDeutsche Bank AG
03.02.2023Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
30.01.2023Apple OutperformCredit Suisse Group
24.01.2023Apple Market-PerformBernstein Research
07.11.2022Apple Equal WeightBarclays Capital
31.10.2022Apple Equal WeightBarclays Capital
14.09.2022Apple Market-PerformBernstein Research
12.09.2022Apple Equal WeightBarclays Capital
21.04.2021Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Zinssorgen: DAX bricht ein -- Bluebell erhöht wohl Druck auf Bayer -- Aurubis verdient weniger -- Tesla-Anleger verlieren Sammelklage -- Warnstreiks bei Deutscher Post -- SAP, Dell im Fokus

Linde investiert in "sauberen" Wasserstoff. DHL und Alibaba-Tochter Cainiao kooperieren in Polen. Twitter schaltet neues Bezahl-Abo auch in Deutschland frei. Jefferies stuft Siemens Healthineers ab. Renault und Nissan erwarten offenbar hohen Synergien. Diageo plant Ausbau von East African Breweries-Beteiligung. BMW investiert Millionen in E-Auto-Fertigung in Mexiko.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln