finanzen.net
10.07.2019 20:38
Bewerten
(14)

Nach Rekordauslieferung bei Tesla: Können Anleger jetzt auf schwarze Zahlen hoffen?

Gewinn im 3. Quartal?: Nach Rekordauslieferung bei Tesla: Können Anleger jetzt auf schwarze Zahlen hoffen? | Nachricht | finanzen.net
Gewinn im 3. Quartal?
DRUCKEN
Der Produktionsrekord von Tesla im zweiten Quartal 2019 hat unter Analysten und Investoren viel Aufmerksamkeit erregt und weckt nun hohe Erwartungen an die zukünftige Ertragslage des Konzerns.
Mit insgesamt 95.200 Fahrzeugen, aller Modelle, gelang Tesla im zweiten Quartal 2019 ein neuer Auslieferungsrekord. In Zuge dessen konnte Elon Musk auch sein bisheriges Rekordquartal, Q4 2018, mit insgesamt 90.700 ausgelieferten Fahrzeugen überbieten. Mit genau 77.550 wurde dabei vor allem das Mittelklasse-Elektroauto Model 3 an die Kundschaft übergeben. Für Tesla stellt diese hohe Zahl der Auslieferungen ein wahres Wunder dar, da der Konzern mit der Produktion des Model 3 sehr lange Zeit enorme Probleme hatte.

Logistikproblem verpfuscht den Jahresstart

Im ersten Quartal 2019 litt der Konzern noch unter einem massiven Logistikproblem. Dementsprechend stürzte die Zahl der ausgelieferten Autos in den ersten drei Monaten des Jahres um 31 Prozent ein. Dieser schwere Rückschlag ging auch an der Tesla-Aktie nicht spurlos vorüber. Die Papiere des Konzerns markierten Anfang Juni ihr vorläufiges Jahrestief bei 177 US-Dollar.

Tesla-Aktie: Große Skepsis bei den Analysten

Nach den neuesten Berichten zum Produktions- und Auslieferungsrekord im zweiten Quartal 2019 konnte sich jedoch auch die Aktie wieder einmal erholen und notiert gegenwärtig bei 230 US-Dollar und somit rund 30 Prozent über dem Juni-Tief. Trotz dieser kleinen Erholungsrally bleibt die Börse derzeit sehr skeptisch gegenüber den Anteilsscheinen von Tesla. Von insgesamt 32 Analysten, die sich ausgiebig mit dem Unternehmen beschäftigen, raten nur elf Experten zum Kauf. Die große Mehrheit der Analysten sieht somit aktuell keinen Grund für eine Investition in den E-Autopionier.

Trotz der schlechten Analystenstimmung rund um die Tesla-Aktie liegt das durchschnittliche Kursziel des Papiers mit 280 US-Dollar rund 20 Prozent über dem aktuellen Kursniveau. Dies darf jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass die großen US-Investmentbanken wie Goldman Sachs und JPMorgan derzeit keine große Hoffnung für die Aktie haben. Demgemäß liegt das Kursziel des JPMorgan-Analysten Ryan Brinkman für die Aktie nur bei 200 US-Dollar. Brinkman sieht, trotz des Auslieferungsrekords im zweiten Quartal, die gesetzten Jahresziele des Konzerns in Gefahr.

Goldman Sachs-Analyst sorgt sich um den Wettbewerbsvorteil

Mit dieser Meinung ist der JPMorgan-Analyst jedoch längst nicht allein. Denn die von Tesla in Aussicht gestellte Gesamtauslieferung von insgesamt 360.000 bis 400.000 Autos für das Jahr 2019 ist für viele Experten zu hoch gegriffen. Des Weiteren machen sich die Analysten zunehmend Gedanken über die Konkurrenzsituation auf dem globalen E-Automarkt. Der Goldman Sachs-Experte David Tamberrino, welcher die Aktie mit einem Kursziel von 158 US-Dollar einstuft, schrieb in seiner Analyse, dass der heranwachsende Wettbewerb in der Branche den Wettbewerbsvorteil von Tesla zunehmend abschmelzen dürfte.

Ehrgeiziges Ziel droht zu scheitern

Dass Tesla bis zum Jahresende 400.000 Fahrzeuge an seine Kunden ausliefern kann, bezweifelt unterdessen auch der Analyst Dan Levy der Schweizer Bank Credit Suisse. Nach der Einschätzung von Levy dürfte es dem Konzern sehr schwer fallen, im zweiten Halbjahr mehr als 200.000 Autos auszuliefern. Mit einem Kursziel von 189 US-Dollar für die Tesla-Anteilsscheine ist Levy dennoch etwas optimistischer als seine beiden amerikanischen Kollegen von Goldman Sachs und JPMorgan.

Berenberg glaubt an die Tesla-Kursverdopplung

Ungeachtet der überwiegend negativen Konsensschätzungen der Analysten gibt es jedoch noch sehr zuversichtliche Kurserwartungen für die Tesla-Aktie. So beläuft sich das Kursziel der Privatbank Berenberg auf 500 US-Dollar. Um diese Marke erreichen zu können, müsste sich die Tesla-Aktie vom gegenwärtigen Standpunkt aus mehr als verdoppeln. Mit einem etwas moderateren Kursanstieg kalkulieren auch die Experten des Analystenhaus Jefferies. Nach einem Besuch des Tesla-Werks in Fremont senkte der Jefferies-Analyst Philippe Houchois das Kursziel von 400 auf 300 US-Dollar je Aktie. Dementsprechend traut der Experte dem Papier noch einen 30-prozentigen Kursgewinn zu.

Das Jahresziel ist noch nicht abgeschrieben

Die sehr unterschiedlichen Einschätzungen der Analysten zeigen deutlich, dass sich beim Thema Tesla die Geister scheiden. Ob es Elon Musk dieses Jahr noch gelingt, die magische Marke von 400.000 ausgelieferten Fahrzeugen zu brechen und im dritten Quartal 2019 zu einem positiven Nettoergebnis zu gelangen, ist durchaus umstritten, jedoch nicht unmöglich.

"Wir sind gut positioniert, damit die Produktion und die Auslieferungen im dritten Quartal weiter wachsen können", heißt es in einer Mitteilung von Tesla, welche Anlegern durchaus Mut machen könnte.

Pierre Bonnet / finanzen.net

Bildquellen: Taina Sohlman / Shutterstock.com, JOHANNES EISELE/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    8
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.07.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
03.07.2019Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.07.2019Tesla UnderperformCredit Suisse Group
03.07.2019Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
01.07.2019Tesla UnderperformCredit Suisse Group
21.06.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
08.04.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
04.04.2019Tesla BuyCanaccord Adams
27.03.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
01.03.2019Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.07.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
12.06.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
02.05.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
02.05.2019Tesla Peer PerformWolfe Research
25.04.2019Tesla market-performBernstein Research
03.07.2019Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.07.2019Tesla UnderperformCredit Suisse Group
03.07.2019Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
01.07.2019Tesla UnderperformCredit Suisse Group
20.06.2019Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX stabil -- Wall Street startet im Plus -- Kursrally bei Gold -- Wirecard: Zusammenarbeit mit Aldi -- Zipse wird neuer BMW-Vorstandschef -- Software AG, Bayer, Sartorius, Microsoft, Boeing im Fokus

American Express meldet Gewinnsprung. Ex-Automanager Ghosn reicht Klage gegen Nissan und Mitsubishi ein. NORMA passt Jahresprognose an. Heidelberger Druck-Aktien setzen Kurseinbruch fort. Fortum steigert Gewinn überproportional. AB InBev verkauft Australien-Geschäft. Munich Re erzielt Milliarden-Gewinn.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 28 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
SAP SE716460
Amazon906866
Infineon AG623100
BayerBAY001
Netflix Inc.552484
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Airbus SE (ex EADS)938914
TeslaA1CX3T
Heidelberger Druckmaschinen AG731400