finanzen.net
29.03.2020 19:21

Nach Datenskandalen: Die Corona-Krise könnte Facebooks Ruf retten

Große Verantwortung: Nach Datenskandalen: Die Corona-Krise könnte Facebooks Ruf retten | Nachricht | finanzen.net
Große Verantwortung
Facebook sorgte in den vergangenen Jahren bei weitem nicht nur für positive Schlagzeilen. Datenskandale, das Verbreiten von Fake News und die unrühmliche Rolle, die das Soziale Netzwerk bei den letzten US-Wahlen spielte: All das nagte am Vertrauen der mittlerweile fast drei Milliarden Nutzer weltweit. In der Corona-Krise könnte es dem Unternehmen gelingen, etwas davon wieder zurückzugewinnen.
Werbung
• Corona-Krise schafft weltweit Ausnahmesituation
• Facebook lanciert verschiedene Initiativen im Kampf gegen Corona
• Vertrauenskrise gelöst?

Die ganze Welt befindet sich angesichts der raschen Ausbreitung der neuartigen Lungenkrankheit COVID-19 im Ausnahmezustand. Ganze Länder stehen unter Quarantäne in der Hoffnung, mit dieser extremen Maßnahme die steigende Zahl der Neuinfizierten zu verlangsamen. Dabei kämpfen betroffene Länder meist an vielen Fronten gleichzeitig. Während zum einen Schutzausrüstung, Atemmasken und Beatmungsgeräte vielerorts immer knapper werden und die Gesundheitssysteme unter der enormen Last des Coronavirus zusammenzubrechen drohen, droht so manchem Unternehmen aufgrund der ausbleibenden Kundschaft der Ruin. Hinzu kommt, dass die Weltwirtschaft angesichts des nun rückläufigen Wachstums in eine ausgewachsene Rezession zu schlittern droht, die sich zu einer Finanzkrise ausweiten könnte.

Facebooks unrühmliche Vergangenheit

In dieser schwierigen Zeit ist es mehr denn je von Bedeutung, dass große Unternehmen mit enormer Reichweite - und somit großer sozialer Verantwortung - mit den Regierungen und Gesundheitsbehörden wie der WHO an einem Strang ziehen. Facebook hat das erkannt und versucht mit verschiedensten Mitteln bei der aktuellen Krise tatkräftig zu unterstützen.

Dabei hat das soziale Netzwerk in den letzten Jahren bei weitem nicht immer eine gute Figur gemacht. So geriet der Tech-Riese schon im Jahr 2016, zu Zeiten der letzten US-Wahlen, vermehrt unter Druck aufgrund seiner Weigerung politisch motivierte Fake-News zu löschen oder richtig zu stellen. Und auch der in diesem Zusammenhang ans Licht gekommene Datenskandal rund um Cambridge Analytica hat das Nutzervertrauen in den Social Media-Giganten mehr als erschüttert. Dass es sich bei diesem Skandal um mehr als nur einen kleinen Fehltritt handelte, wurde denn auch durch die Rekordstrafe von fünf Milliarden US-Dollar seitens der US-amerikanischen Federal Trade Commission deutlich.

Facebooks Kampf gegen Corona

Umso erfreulicher ist die Tatsache, dass Mark Zuckerbergs Konzern aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt zu haben scheint. So verkündete das soziale Netzwerk im Laufe der letzten Wochen immer wieder neue Initiativen und ergriffene Maßnahmen, die im Kampf gegen Corona helfen sollen. Hierzu äußerte sich Facebook-CEO Zuckerberg jüngst im Gespräch mit US-Medien: "Wir wollen sicherstellen, dass wir alles tun, um die Strategie der Gesundheitsbehörden unterstützen zu können. Die Arbeit, die von ihnen geleistet wird, ist absolut heldenhaft und ich bin persönlich sehr dankbar für das, was sie tun", zitiert ihn CNBC.

So gab das soziale Netzwerk jüngst bekannt, dass es über seine Plattform helfen will, verifizierte Informationen zum Coronavirus zur Verfügung zu stellen. Schließlich stellen falsche Informationen und Verschwörungstheorien rund um die Lungenkrankheit ein großes Problem dar. Diese sollen so schnell wie möglich erkannt und gelöscht werden, wenn sie Menschenleben in Gefahr brächten, sagte Zuckerberg. Vielleicht auch mit Blick auf in der Vergangenheit verloren gegangenes Nutzer-Vertrauen informierte der Facebook-CEO jedoch andererseits, dass es aktuell keine Gespräche gäbe, anonymisierte Nutzerdaten des sozialen Netzwerks an Behörden weiter zu geben, damit diese den Weg der Infektion besser zurückverfolgen könnten.

Doch nicht nur mit Informationen will Facebook in der Corona-Krise helfen. Darüber hinaus gab der IT-Riese auch bekannt, dass er kleinere Unternehmen, denen durch die wirtschaftlichen Auswirkungen der Lungenkrankheit die Pleite droht, mit insgesamt 100 Millionen US-Dollar zur Seite stehen wolle. Diese könnten beispielsweise über Gutscheine kostenlose Werbung auf dem sozialen Netzwerk schalten. Bis zu 30.000 kleine Unternehmen in 30 Ländern sollen sich bald für eine derartige Unterstützung bewerben können.

Auch den eigenen Mitarbeitern greift Facebook derzeit unter die Arme. So habe nach Informationen von CNBC jeder Vollzeit-Angestellte des Tech-Konzerns eine Einmalzahlung in Höhe von 1.000 US-Dollar erhalten, um für etwaige Kosten aufzukommen, die durch das Home Office oder für die Beschäftigung der eigenen Kinder entstanden sind. Darüber hinaus sei das variable Vergütungssystem für das erste Halbjahr 2020 so angepasst worden, dass in dieser Zeit mehr verdient würde.

Es scheint, dass das soziale Netzwerk aus der Vertrauenskrise etwas gelernt hat. Ob der Ruf des Unternehmens wieder völlig intakt sein wird, das wird die Zeit zeigen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: 1000 Words / Shutterstock.com

Nachrichten zu Facebook Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Facebook Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.03.2020Facebook buyGoldman Sachs Group Inc.
19.03.2020Facebook buyJefferies & Company Inc.
18.03.2020Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
30.01.2020Facebook OutperformRBC Capital Markets
30.01.2020Facebook OutperformCredit Suisse Group
26.03.2020Facebook buyGoldman Sachs Group Inc.
19.03.2020Facebook buyJefferies & Company Inc.
18.03.2020Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
30.01.2020Facebook OutperformRBC Capital Markets
30.01.2020Facebook OutperformCredit Suisse Group
18.03.2019Facebook HoldNeedham & Company, LLC
01.02.2019Facebook NeutralUBS AG
07.01.2019Facebook NeutralNomura
26.11.2018Facebook HaltenDZ BANK
26.07.2018Facebook NeutralUBS AG
05.12.2019Facebook ReduceHSBC
31.01.2019Facebook SellPivotal Research Group
31.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
12.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
06.07.2018Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- US-Arbeitsmarkt büßt massiv Stellen ein -- adidas braucht frisches Geld -- Tesla, PUMA, TRATON, Shop Apotheke, BNP im Fokus

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose. Nordex profitiert von hoher Nachfrage in Europa. Bundesregierung in Gesprächen mit Lufthansa über Staatsbeteiligung. RTL zieht Ausblick und Dividendenvorschlag zurück. H&M: Q1-Zahlen besser als erwartet. Ryanair hält Gewinn noch im Prognoserahmen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
DAX: Die größten Verluste an nur einem Tag
An diesem Tagen verbuchte der DAX das höchste Minus
mehr Top Rankings

Umfrage

Corona-Crash und Chaostage an den Börsen. Wie handeln Sie in unsicheren Zeiten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
Amazon906866
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Allianz840400
Alphabet C (ex Google)A14Y6H
MasterCard Inc.A0F602
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
BASFBASF11
Airbus SE (ex EADS)938914