Ausblick 2021: Smart Healthcare, Cloud Computing, Impfstoffhersteller und Zykliker. Wegweisende Investments für das neue Jahr? Jetzt informieren!-W-
01.12.2020 21:41

Amazon-Aktie, Tesla-Aktie & Co: Warum eine Überbewertung nicht unbedingt gegen einen Kauf spricht

Growth vs. Value: Amazon-Aktie, Tesla-Aktie & Co: Warum eine Überbewertung nicht unbedingt gegen einen Kauf spricht | Nachricht | finanzen.net
Growth vs. Value
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Immer wieder warnen Experten und Analysten vor Aktien, die heiß gelaufen, also am zu Markt hoch bewertet sind. Das Damoklesschwert, dass die zugehörigen Unternehmen ihre hohen Bewertungen rechtfertigen können, schwebt über den Aktien.
Werbung
• KGV für viele Anleger ein Maßstab für Überbewertung
• Amazon und Tesla sind allein deswegen aber nicht "nicht investierbar"
• Wachstumsaussichten und Gewinnentwicklung im Blick behalten


Gerade Wachstumsaktien aus dem Techbereich stehen bei Marktbeobachtern immer wieder in der Kritik, aber auch andere Wachstumsaktien, Startups etwa oder Börsenneulinge im Biotech-Segment, werden mit teils sportlichen Bewertungen versehen, in der Hoffnung, dass sie die in sie gesteckten Erwartungen in der Zukunft erfüllen werden. Von Blasenbildung ist dann die Rede oder davon, dass Anleger aus der Angst heraus, etwas zu verpassen, in bereits heiß gelaufene Aktien investieren und damit enorme Risiken eingehen. Doch hoch bewertet heißt nicht zwangsläufig "nicht investierbar".

Sind Aktienkennziffern wie das KGV noch zeitgemäß?

Dass eine Aktie hoch bewertet ist, wird häufig anhand des Kurs-Gewinn-Verhältnisses ermittelt. Denn die Aktienkennziffer zeigt die Relation zwischen dem aktuellen Börsenkurs und dem Jahresgewinn pro Anteilsschein. Gerade bei Wachstumsaktien kommt es hier aber zu einem enormen Missverhältnis: Denn Startups, die mit einer innovativen Idee an den Markt kommen oder Unternehmen, die zunächst den Fokus auf Expansion und Wachstum legen, um sich in eine starke Wettbewerbsposition zu bringen, werden dies zumeist zu Lasten der Gewinnentwicklung tun müssen.
Ein echter Gradmesser für den Erfolg eines Unternehmens ist das KGV vor diesem Hintergrund also nicht. Denn Unternehmen, die Verluste machen, aber auf Umsatzseite stark wachsen, oder Firmen, die an der Break-Even-Schwelle stehen, bei denen Anleger aber bereits auf eine positive Entwicklung in der Zukunft setzen, sind nicht per se "nicht investierbar". Die früher geltende Faustregel, dass ein niedriges KGV investierbare Investments zeigt, ist vor diesem Hintergrund kaum noch zu rechtfertigen.

KGV wird Amazons Chancen nicht gerecht

Auffällig wird dies, wenn man sich etwa das KGV des Internetriesen Amazon anschaut. Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von über 90 wäre das Unternehmen des reichsten Mannes der Welt eigentlich viel zu hoch bewertet, schließlich liegt der Kurs bereits 90 Mal so hoch, wie der zu erwartende Gewinn. Dennoch dürfte allein dies kein Hinweis darauf sein, dass die Amazon-Aktie überbewertet ist. Denn der Konzern ist seit Jahren auf Wachstumskurs, vom reinen Online-Versender ist Amazon zu einem Internetriesen aufgestiegen, der nicht nur Film-, Serien- und Games-Streaming anbietet, sondern auch eine eigene Hardware verkauft, treue Premiumkunden an sich bindet und eine der erfolgreichsten Cloud-Angebote am Markt hat. Bei Umsätzen von 96,1 Milliarden US-Dollar im dritten Quartal verdreifachte sich der Gewinn auf den bisherigen Rekordwert von 6,3 Milliarden Dollar.

Denn Amazon hat ein tragfähiges Geschäftsmodell, das auch in Zukunft noch Wachstum und Gewinne verspricht. Betrachtet man rein das KGV und will auf Basis dessen eine Anlageentscheidung treffen, berücksichtigt man die Marktaussichten für Amazon nicht in ausreichender Hinsicht.

An Tesla scheiden sich die Geister

Noch augenscheinlicher wird dies beim Blick auf die Tesla-Aktie. Trotz Aktiensplit kostet der Anteilsschein des Elektroautobauers rund 570 US-Dollar - das KGV beläuft sich damit auf über 700. Für Verfechter der KGV als Anlagehinweis spricht daher alles gegen einen Kauf der Tesla-Aktie.

Und tatsächlich scheiden sich an dem Anteilsschein des Elektroautobauers die Geister: Nicht nur Analysten, auch zahlreiche Anleger halten die Tesla-Aktie für massiv überbewertet und ziehen zur Begründung immer wieder die durchaus übersichtlichen Gewinne heran, die Tesla im Automobilgeschäft erzielt.

Im letzten Jahresviertel blieben unter dem Strich 331 Millionen US-Dollar übrig - verglichen mit den Gewinnen, die traditionelle Autobauer wie Volkswagen, BMW oder General Motors in einem Quartal erzielen, ist dies verschwindend gering. Doch Tesla hat sich kontinuierlich verbessert, bereits das fünfte Quartal in Folge standen unter dem Strich schwarze Zahlen. Das Ergebnis konnte im Jahresvergleich um satte 131 Prozent gesteigert werden - Wachstumsraten, die kein etablierter Automobilkonzern vorweisen kann.

Wer sich über eine Investition in die Tesla-Aktie Gedanken macht, sollte daher vorrangig die Geschäftsaussichten des Unternehmens bewerten. Im Elektroautosegment sind die US-Amerikaner Marktführer und haben damit beste Chancen, einen potenziellen Billionenmarkt entscheidend mitzuprägen und einen großen Marktanteil für sich zu beanspruchen. Glaubt man an die Zukunft von Elektromobilität, kommt man an Tesla nicht vorbei.

Hinzu kommt: Auch Tesla ist seinen Kinderschuhen als Elektroautobauer längst entwachsen, schon seit geraumer Zeit ist das Unternehmen mehr als nur ein Automobilkonzern. Zieht man das reine Automobilgeschäft als Bewertungsgrundlage heran, ist die Bewertung für eine Autobauer tatsächlich exorbitant hoch, auch wenn die Wachstumsaussichten in diesem Segment durchaus groß sind. Hinzu kommt allerdings, dass das Unternehmen in zahlreichen weiteren Geschäftssegmenten aktiv ist: Der Solarbranche etwa.
Das größte Wachtumspotenzial sieht Morgan Stanley-Analyst Adam Jonas allerdings in Teslas Service-Segment, in dem die selbstfahrenden Fahrzeuge, GPS, Unterhaltungsoptionen aber auch Performance Upgrades und mehr erfasst werden. Hier kann Tesla - zusätzlich zu seinen Fahrzeugverkäufen - Umsätze generieren und Gewinne erzielen, bei deutlich höheren Margen als im kostenintensiven Fahrzeugbau.

Tesla ist also breiter aufgestellt, als es auf den ersten Blick den Anschein machen könnte - mit Wachstumsoptionen in vielen anderen Bereichen. Ob diese Geschäftsaussichten kombiniert die exorbitant hohe Bewertung des Autobauers rechtfertigen, müssen Anleger auf Basis der eigenen Erwartungen entscheiden. Fest steht jedoch: Das KGV allein wird Tesla als Bewertungsgrundlage nicht hinreichend gerecht.

Insbesondere Wachstumsaktien nicht nur durch das KGV bewerten

Amazon und Tesla sind nur zwei Beispiele für Unternehmen, die in ihren frühen Jahren massiv in Wachstum investierten, um ein tragfähiges Geschäftsmodell aufzubauen. Doch mit Alphabet, Netflix oder auch Facebook gibt es noch eine Reihe weiterer Growth-Aktien, die Value-Titeln in Sachen KGV nicht das Wasser reichen können, aber durchaus ansehnliche Wachstumsgeschichten hinter sich gebracht haben.

Auch aktuell konzentrieren sich viele Börsianer wieder auf Wachstumshoffnungen, dieses Mal aus dem Biotechbereich. BioNTech, Curevac, Novavax - alle Titel haben im Zusammenhang mit den Hoffnungen auf einen Impfstoff gegen COVID-19 in den vergangenen Monaten massive Kursgewinne eingefahren. Auch hier würde in Sachen KGV alles gegen einen Anlegereinstieg sprechen, denn die Umsätze und Gewinne der Unternehmen lassen sich kaum durch ihre hohen Kursbewertungen rechtfertigen. Wichtig für Anleger ist, sich das Geschäftsmodell der Highflyer genau anzuschauen. Setzen die Biotechunternehmen ausschließlich auf einen Erfolg beim Thema Corona-Impfstoff oder haben sie noch andere Forschungsprojekte in der Pipeline? Wie wahrscheinlich ist es, dass eines der Unternehmen im Rennen um ein Vakzin gewinnt und wenn nicht - wie viele zusätzliche Impfstoffanbieter kann der Markt verkraften? Wie sieht die finanzielle Ausstattung der Unternehmen aus, gibt es Alternativen zur COVID-19-Forschung?

Diese Fragen sollten sich Marktteilnehmer stellen, wenn sie vorhaben, in eines der hochbewerteten Biotechunternehmen zu investieren. Der Blick aufs KGV allein wird nicht genügen, um eine verlässliche Anlageentscheidung zu treffen. Wichtig ist darüber hinaus: Ein zukunftsfähiges Geschäftsmodell mit guten Wachstumsaussichten aber auch eine positive Gewinnentwicklung, wie die Börsenerfolge von Amazon und Tesla eindrucksvoll beweisen.

Redaktion finanzen.net

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo Call Optionsschein auf BMW StJC5BQS
Open End Turbo Put Optionsschein auf BMW StJJ1B8E
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC5BQS, JJ1B8E. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Jonathan Weiss / Shutterstock.com, Pe3k / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    5
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Marktanteilsgewinn voraus
Unterschätzte Wachstumssparte: Wo Experten enorm gute Aussichten für die Amazon-Aktie sehen
Der E-Commerce-Riese Amazon ist einer der größten Profiteure der Corona-Pandemie. Doch nicht die Vormachtstellung im Online-Shopping oder die Erfolgssparte AWS sehen Experten als einzige potenzielle Wachstumstreiber: Analysten zufolge gibt es einen unterschätzen Geschäftsbereich, in dem das US-Unternehmen massive Erfolge feiern kann.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.12.2020Amazon buyUBS AG
30.10.2020Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2020Amazon OutperformRBC Capital Markets
30.10.2020Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Amazon buyUBS AG
17.12.2020Amazon buyUBS AG
30.10.2020Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2020Amazon OutperformRBC Capital Markets
30.10.2020Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Amazon buyUBS AG
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Donnerstag live um 18 Uhr!

Niedrigzinsen und Corona-Crash - das alles sorgt für Verunsicherung. Welche Möglichkeiten haben Anleger heutzutage, wenn Sie nicht auf steigende Renditen hoffen wollen? Die Antwort bekommen Sie in unserem neuen Online-Seminar am Donnerstag um 18 Uhr.

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX beendet Handel im Plus -- Amtseinführung von Biden im Fokus -- BASF über Prognosen -- Netflix schlägt Erwartungen -- Daimler, Stellantis, VW, Deutsche Börse im Fokus

Jahresgewinn von Wacker Neuson bricht stärker ein als gedacht. UPS plant Stellenstreichung in Deutschlandzentrale. Procter & Gamble: Prognose nach starkem Quartal erhöht. Bund erhält 180.000 weniger Impfstoffdosen von Pfizer/BioNTech. Morgan Stanley steigert Gewinn deutlich. Vossloh ergattert Auftrag in Australien für Weichensysteme. Merck KGaA bricht klinische Krebsstudie mit Bintrafusp Alfa ab. EU erlaubt Siemens den Verkauf von Flender an Carlyle.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln