08.12.2021 20:59

Intel-CEO rechnet bis 2023 mit Problemen in der Lieferkette - Intel-Aktie im Minus

Halbleiterknappheit: Intel-CEO rechnet bis 2023 mit Problemen in der Lieferkette - Intel-Aktie im Minus | Nachricht | finanzen.net
Halbleiterknappheit
Folgen
Die Lieferketten-Probleme, die die US-Wirtschaft belasten, bessern sich für einige Unternehmen.
Werbung
Bis langfristige Lösungen gefunden sind, dürfte es aber noch lange dauern, erwarten die Chefs von Intel, Wayfair und Accenture am Dienstag auf dem CEO Council Summit des Wall Street Journal.

"Die Talsohle wurde im vergangenen Sommer erreicht, jetzt wird es langsam besser", sagte Niraj Shah, CEO und Mitbegründer des Online-Händlers Wayfair.

Der Chip-Gigant Intel, der von der weltweiten Halbleiterknappheit besonders stark getroffen ist, erwartet, dass die Probleme in der Lieferkette bis 2023 andauern werden, zum Teil auch, weil der Bau einer neuen Fabrik etwa drei Jahre dauert, sagte CEO Patrick Gelsinger.

"Wir glauben, dass die derzeitige Phase die schlimmste ist", sagte er. Im Juli hatte Gelsinger gesagt, die weltweite Halbleiterknappheit könnte sich möglicherweise bis ins Jahr 2023 erstrecken.

Intel habe zugelassen, dass sich seine Lieferketten in Asien konsolidieren, nun sei der Konzern geografisch nicht mehr so breit aufgestellt, um mit Störungen fertig zu werden. Intel habe Pläne für eine große US-Fabrik, die Gelsinger als "Megastandort" bezeichnete, um die Produktion näher an den Ort zu verlegen, an dem die Chips benötigt werden.

Julie Sweet, CEO des Beratungsunternehmens Accenture, sagte, dass "Lieferketten nicht über Nacht verlagert werden" und dass globale Verschiebungen Zeit brauchen, um sich zu entfalten. "China wird weiterhin ein wichtiger Lieferant für die ganze Welt sein", fügte sie hinzu.

Die Schwierigkeiten der Unternehmen, das zu bekommen, was sie brauchen, sind vielschichtig: Die hohe Nachfrage und die Engpässe haben den internationalen Handel verlangsamt, die Pandemie hat die Arbeitswelt verändert und den Arbeitskräftemangel verschärft, und schwere Unwetter haben den Zugang zu den Ressourcen einiger wichtiger Materialien eingeschränkt.

Die erschwerte Verfügbarkeit und Qualität von Waren und Dienstleistungen hat sich sowohl auf kleine Unternehmen im ganzen Land als auch auf größere Firmen, wie z. B. Automobilhersteller, ausgewirkt. Die Schwierigkeiten haben dazu geführt, dass die Unternehmensleiter weniger auf die Kosten achten und sich mehr auf die Bedienung der Kundennachfrage konzentrieren.

Am Dienstag sagte Verkehrsminister Pete Buttigieg, die US-Regierung versuche, kurzfristige Probleme wie die Überlastung der Häfen zu entschärfen und plane gleichzeitig längerfristige Infrastrukturausgaben, um den Druck auf die Unternehmen zu verringern.

"Wir alle wissen, dass die Pandemie, solange sie existiert, Löcher in alle unsere Lieferketten reißen wird", sagte er.

Die Intel-Aktie notiert im NASDAQ-Handel am Mittwoch zeitweise 1,65 Prozent tiefer bei 51,71 US-Dollar.

NEW YORK (Dow Jones)

Bildquellen: Ken Wolter / Shutterstock.com, Gil C / Shutterstock.com

Nachrichten zu Intel Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Intel Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.01.2022Intel UnderperformBernstein Research
11.01.2022Intel OutperformCredit Suisse Group
08.12.2021Intel OverweightJP Morgan Chase & Co.
08.12.2021Intel OutperformCredit Suisse Group
07.12.2021Intel UnderperformBernstein Research
11.01.2022Intel OutperformCredit Suisse Group
08.12.2021Intel OverweightJP Morgan Chase & Co.
08.12.2021Intel OutperformCredit Suisse Group
22.10.2021Intel OutperformCredit Suisse Group
22.10.2021Intel OverweightJP Morgan Chase & Co.
07.12.2021Intel Equal-weightMorgan Stanley
23.06.2020Intel market-performBernstein Research
16.06.2020Intel Equal-WeightMorgan Stanley
24.04.2020Intel market-performBernstein Research
26.03.2020Intel market-performBernstein Research
11.01.2022Intel UnderperformBernstein Research
07.12.2021Intel UnderperformBernstein Research
22.10.2021Intel SellGoldman Sachs Group Inc.
15.10.2021Intel SellGoldman Sachs Group Inc.
27.07.2021Intel SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Intel Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen letztlich uneins -- DAX geht schwächer ins Wochenende -- WACKER CHEMIE übertrifft Erwartungen 2021 -- SAP zieht Tempo im Cloudgeschäft an -- JPMorgan, Citigroup, Wells Fargo, DWS im Fokus

AT&T und Dish geben Milliarden für Frequenzen für 5G-Dienste aus. Corona-Impfstoff von Novavax soll ab 21. Februar verfügbar sein. Drägerwerk mit Umsatzeinbußen. Wechsel im AUDI-Aufsichtsrat. Nagarro will Umsatz 2022 um fast ein Drittel steigern. Siemens-Kunden müssen wohl auf Steuerungs-Chips warten. EZB: Lagarde rechnet mit Inflationsrückgang 2022. Streit um Zukunft von Generali-Chef eskaliert im Verwaltungsrat.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende 2022?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln