finanzen.net
06.12.2018 13:53
Bewerten
(4)

Vonovia verdient mehr und setzt höhere Ziele für 2019 - Aktie legt zu

Höhere Dividende geplant: Vonovia verdient mehr und setzt höhere Ziele für 2019 - Aktie legt zu | Nachricht | finanzen.net
Höhere Dividende geplant
DRUCKEN
Vonovia hat in den ersten neun Monaten des Jahres dank eines guten dritten Quartals mehr verdient und will die Dividende anheben.
Höhere Mieteinnahmen, Kostensenkungen durch Zukäufe und verbesserte Margen schlugen sich positiv nieder. Die Prognose für den operativen Gewinn (FFO 1) bestätigte das Bochumer Wohnimmobilienunternehmen. Die Aktionäre können sich über eine Erhöhung der Dividende um 12 Cent auf 1,44 Euro je Aktie erfreuen. Für 2019 setzt der DAX-Konzern die Messlatte für FFO 1 und Investitionen höher, will aber die Investitionen etwas umschichten.

Den Nettogewinn steigerte Vonovia im dritten Quartal um rund 45 Prozent auf 179,7 Millionen Euro. Im Neunmonatszeitraum fiel die Steigerung mit 18 Prozent auf 1,323 Milliarden Euro etwas schwächer aus.

Die wichtigste Kennziffer FFO 1 (Funds from Operations 1) stieg im Neunmonatszeitraum um knapp 13 Prozent auf 778,2 Millionen Euro. Hier machten sich vor allem die erstmalige Konsolidierung des schwedischen Wohnkonzerns Victoria Park, ein besseres Finanzergebnis sowie gutes Wachstum bei margenstarken Wohn-Dienstleistungen bemerkbar. Je Aktie betrug das FFO 1 1,50 Euro, nach 1,42 Euro im Vorjahr. Das FFO 1 ist in der Immobilienbranche soviel wie der operative Gewinn nach laufenden Zinsen und Steuern.

Die Mieteinnahmen stiegen im Zeitraum Januar bis September um gut 3 Prozent auf 1,288 Milliarden Euro, getrieben durch Investitionen in die Qualität der Wohnungen und einen Rückgang bei Leerstand. Vonovia hat derzeit ein Portfolio von rund 400.000 Wohnungen, davon 23.000 in Österreich aus der Akquisition des österreichischen Wohnimmobilienunternehmens Buwog und 14.000 in Schweden. Darüber hinaus verwaltet Vonovia rund 84.000 Wohnungen für Dritte.

Vonovia will weiterhin am Jahresende beim FFO 1 inklusive der beiden Akquisitionen Buwog und Victoria Park bei 1,05 bis 1,07 Milliarden Euro herauskommen. Dazu soll Buwog 30 Millionen Euro beitragen, Victoria Park 20 Millionen Euro.

Für 2018 bleibt auch das Investitionsvolumen unverändert bei 1 Milliarde Euro, 410 Millionen sollen in Instandhaltung gehen.

Für das kommende Jahr strebt Vonovia eine Steigerung beim FFO 1 auf 1,14 bis 1,19 Milliarden Euro an. Bisher hatte Vonovia keinen Ausblick für 2019 gegeben. Die Investitionen sollen auf 1,3 bis 1,6 Milliarden Euro steigen. Allerdings will Vonovia diese im kommenden Jahr etwas umschichten und mehr in kleine, altersgerechte Wohnungen und Projekte in Schweden investieren. Hingegen sollen die Investitionen in die energetische Modernisierung in Deutschland ab 2019 um 40 Prozent reduziert werden, unter anderem, um Mieterhöhungen um mehr als 2 Euro je Quadratmeter wegen der geringen Akzeptanz bei den Mietern zu vermeiden.

Anleger reagieren erfreut. In einem sehr schlechten Umfeld zieht die Aktie am Mittag um 0,5 Prozent auf 41,77 Euro an.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Vonovia
Anzeige

Nachrichten zu Vonovia SE (ex Deutsche Annington)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Vonovia SE (ex Deutsche Annington)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.01.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) overweightJP Morgan Chase & Co.
15.01.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyHSBC
10.01.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
09.01.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) overweightBarclays Capital
20.12.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.01.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) overweightJP Morgan Chase & Co.
15.01.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyHSBC
10.01.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
09.01.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) overweightBarclays Capital
20.12.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
19.12.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.12.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenIndependent Research GmbH
06.12.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenDZ BANK
09.11.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HoldJefferies & Company Inc.
09.10.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HoldCommerzbank AG
17.12.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderperformCredit Suisse Group
14.06.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderperformCredit Suisse Group
23.01.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderperformCredit Suisse Group
08.06.2017Vonovia SE (ex Deutsche Annington) SellGoldman Sachs Group Inc.
25.05.2017Vonovia SE (ex Deutsche Annington) SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Vonovia SE (ex Deutsche Annington) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX startet leichter -- Asiens Börsen zurückhaltend -- Fed untersucht wohl Rolle der Deutschen Bank beim Danske-Skandal -- IBM schlägt Markterwartung bei Umsatz und Gewinn -- Deutsche Börse im Fokus

Cannabis-Produzent Green Growth Brands legt feindliche Übernahmeofferte für Aphria vor. Trump-Berater Kudlow: Handelsabkommen hängt von Umsetzung chinesischer Zugeständnisse ab. China plant höhere Staatsausgaben im Kampf gegen Konjunkturflaute. Fitch bestätigt Japan-Rating mit A. Ahold Delhaize mit solidem Wachstum im Schlussquartal.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
EVOTEC AG566480
Siemens AG723610
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
Infineon AG623100