05.07.2022 22:50

Arbeitskräftepool leer: Amazon könnten in zwei Jahren die Arbeiter ausgehen

Hohe Mitarbeiter-Fluktuation: Arbeitskräftepool leer: Amazon könnten in zwei Jahren die Arbeiter ausgehen | Nachricht | finanzen.net
Hohe Mitarbeiter-Fluktuation
Folgen
In den Logistikzentren von Amazon in den USA herrscht eine außergewöhnlich hohe Fluktuation. Ein internes Memo stellt in den Raum, dass bis in zwei Jahren das Arbeitskräfteangebot erschöpft sein könnte.
Werbung
• Hohe Mitarbeiter-Fluktuation an zentralen Standorten
• Berichte über die Arbeitsbedingungen beim Online-Versandhändler
• Höhere Einstiegslöhne und effizientere Einstellungspraxis könnten Arbeitnehmer-Pool erweitern


Recode, ein US-amerikanischer Technikblog und Tochterunternehmen von Vox, veröffentlichte einen Bericht über ein internes Amazon-Memo, in dem die Rede davon ist, dass Amazon in den USA in zwei Jahren nicht mehr genügend Arbeitskräfte rekrutieren könne.

In der Studie von Mitte 2021 heißt es, dass das verfügbare Arbeitskräfteangebot für einige Logistikzentren erschöpft sein werde, "wenn wir so weitermachen wie bisher". Gemeint ist die außergewöhnliche Personal-Fluktuation, denn 2019 lag die Fluktuationsrate laut dem internen Bericht bei 123 Prozent, und im Jahr darauf stieg sie sogar auf 159 Prozent an. Im Vergleich dazu sind die Fluktuationsraten in der US-Transport und Lagerbranche nach Zahlen des U.S. Bureau of Labor Statistics insgesamt deutlich niedriger, etwa bei 46 resp. 59 Prozent für die Jahre 2019 und 2020.

Fluktuation austauschbarer Mitarbeiter vs. "Bester Arbeitgeber der Welt"

Die Studie zeigt, wie fragil der Erfolg des Online-Giganten ist und wie groß die Herausforderungen sind, die beworbenen Serviceleistungen, wie Prime-Lieferungen, aufrecht zu erhalten. Durch die Omikron-Welle in den USA ist Amazon an manchen Standorten tatsächlich überbesetzt: Aufgrund hoher Krankenstände wurden vermehrt Mitarbeiter eingestellt, um die Logistikketten aufrechtzuerhalten. Mit der Rückkehr der Mitarbeiter seien einige Stellen nun doppelt besetzt. Dies solle aber durch die hohe Fluktuation wieder ausgeglichen werden.

Bislang schien es eher so zu sein, als sei die Fluktuation von höchster Stelle gewünscht, da man befürchtete, Mitarbeiter, die zu lange im Unternehmen verblieben, seien weniger motiviert. Vor allem der Amazon-Gründer und ehemalige CEO Jeff Bezos betrachtete Lagerarbeiter als notwendig, aber austauschbar, wie die New York Times berichtete.

In seinem Brief an die Aktionäre kündigte Bezos nun an, Amazon zum "besten Arbeitgeber der Welt" und zum "sichersten Ort zum Arbeiten" machen zu wollen. Ihm sei klar, dass Amazon eine bessere Vision für den Erfolg seiner Mitarbeiter brauche. Er könne nun, da er nicht mehr CEO sei, das tun, was er als Erfinder am besten könne, neue Ideen und Projekte verwirklichen. Und dazu gehöre auch Amazon als Arbeitgeber. Er betonte aber gleichzeitig an mehr als einer Stelle, dass der Fokus auf die Kunden dadurch nicht verwässert werde.

Im krassen Gegensatz dazu stehen Berichte über die Arbeitsbedingungen beim Online-Versandhändler, in denen es unter anderem um eine totale computergesteuerte Überwachung und hohe Verletzungsraten geht. In einem Artikel der Seattle Times wird etwa über die um 20 Prozent gestiegene Verletzungsrate bei Amazon für das Jahr 2021 berichtet. Als problematisch wird auch der sogenannte "time off task"-Maßstab bewertet, bei dem unproduktive Zeiten eines Mitarbeiters addiert werden und zu kündigungsrelevanten Minusstunden führen können.

31.000 ehemalige Amazon-Mitarbeiter wurden für die interne Studie befragt, von denen ein Großteil die Arbeitsbedingungen als signifikant schlechter als bei der Konkurrenz beurteilt. Es sei auch nicht außergewöhnlich, dass Mitarbeiter wegen einer Anzahl kleinerer Verstöße automatisch durch Computersysteme und ohne Ausnahme gekündigt würden, trotz etwaigem positiven Feedback durch Vorgesetzte. Recode schreibt im Artikel etwa von der "automatischen Axt", die einen Mitarbeiter trifft, wenn er zur Schicht erscheint und die Schlüsselkarte nicht mehr funktioniert, und benennt den Fall eines Lagerarbeiters aus der Bronx, New York. Gemäß Amazon-Richtlinien kann sich ein auf diese Weise gekündigter Mitarbeiter 90 Tage später auf die Stelle bewerben.

Mögliche Stellschrauben zur Lösung des Arbeitskräftemangels

Besonders in den Regionen Phoenix und Inland Emire in Kalifornien könnte das Personal knapp werden. Gerade an für die Logistik zentralen Standorten in den USA ist der Personal-Druck durch die Nähe zu Logistikzentren der Konkurrenten wie FedEx besonders hoch. Hier gibt es wenig Spielraum für die HR-Abteilung die Neueinstellungen betreffend. Bei der Auswahl neuer Standorte könnte das Arbeitskräfte-Potenzial in Standortnähe künftig aber mehr Berücksichtigung finden.

Zur Berechnung des Arbeitskräftepotenzials wurden unter anderem das Einkommensniveau und die Nähe des Wohnorts zu aktuellen oder geplanten Standorten des Versandhändlers herangezogen. Dieser so berechnete Pool reiche aber nicht aus, um den Bedarf an Arbeitskräften zu decken. Die niedrige Arbeitslosenquote an einigen Standorten in den USA verkleinert den Pool ebenfalls. Interne Faktoren wie die Einstellungspraxis und das verglichen mit den Konkurrenten niedrigere Lohnniveau spielen zudem eine Rolle. Um eine Lagerstelle zu besetzen, benötige Amazon laut Bericht durchschnittlich 6-7 Bewerber. Die Einstellungspraxis sei durch umfangreiche Hintergrundchecks und zeitweise auch Drogentests nicht effizient, heißt es im Amazon-Bericht.

Eine Erhöhung der Einstiegslöhne ist eine weitere Stellschraube, an der Amazon drehen könnte: Dem internen Memo zufolge könnte der Pool an potenziellen Arbeitskräften um 7 Prozent erweitert werden, wenn der Lohn um einen Dollar erhöht würde, bei 1,50 Dollar pro Stunde mehr, könnte der Pool an potenziellen Arbeitnehmern sogar so erweitert werden, dass die Einstellungsmöglichkeiten um drei Jahre verlängert würden.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf FedEx Corp.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf FedEx Corp.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Jonathan Weiss / Shutterstock.com, Hadrian / Shutterstock.com

Nachrichten zu Twitter

  • Relevant
    1
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Twitter

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.07.2022Twitter HoldJefferies & Company Inc.
17.05.2022Twitter HoldJefferies & Company Inc.
14.04.2022Twitter HoldJefferies & Company Inc.
17.11.2021Twitter SellGoldman Sachs Group Inc.
13.09.2021Twitter SellGoldman Sachs Group Inc.
10.02.2021Twitter overweightJP Morgan Chase & Co.
16.12.2020Twitter overweightJP Morgan Chase & Co.
20.07.2020Twitter buyGoldman Sachs Group Inc.
01.05.2020Twitter buyGoldman Sachs Group Inc.
03.04.2020Twitter buyGoldman Sachs Group Inc.
11.07.2022Twitter HoldJefferies & Company Inc.
17.05.2022Twitter HoldJefferies & Company Inc.
14.04.2022Twitter HoldJefferies & Company Inc.
21.07.2020Twitter HoldDeutsche Bank AG
07.02.2020Twitter HoldJefferies & Company Inc.
17.11.2021Twitter SellGoldman Sachs Group Inc.
13.09.2021Twitter SellGoldman Sachs Group Inc.
26.10.2018Twitter UnderweightBarclays Capital
27.07.2018Twitter SellPivotal Research Group
11.07.2018Twitter ReduceNomura

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Twitter nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Inflationssorgen etwas rückläufig: Dow Jones stärker -- DAX schließt kaum verändert -- Daimler Truck überrascht positiv -- Siemens reduziert Prognose -- NEL ASA, Valneva, thyssenkrupp, Varta im Fokus

OPEC mit pessimistischerem Ausblick für globale Wirtschaft und Öl-Nachfrage. Sonos verschiebt Produktstart. KWS Saat übertrifft Wachstumsziel. Ceconomy rutscht noch tiefer in die roten Zahlen. Zehn-Euro-Flüge sind laut Ryanair-CEO O'Leary vorerst passé. SMA Solar von Lieferengpässen belastet. Hapag Lloyd sieht erste Anzeichen für Normalisierung der Lieferketten.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln