Neu: Nutzen Sie neue Funktionen auf finanzen.net als Erstes - hier informieren!
24.01.2022 22:48

Apple, Microsoft & Co.: Diese "alten" Tech-Aktien empfiehlt Jim Cramer für 2022

Hohe Renditen erwartet: Apple, Microsoft & Co.: Diese "alten" Tech-Aktien empfiehlt Jim Cramer für 2022 | Nachricht | finanzen.net
Hohe Renditen erwartet
Folgen
Trotz einer eventuell strafferen Geldpolitik der Fed und weiteren Risikofaktoren dürften einige "alte Tech"-Aktien Jim Cramer zufolge im Jahr 2022 weiterhin stark performen.
Werbung
• Jim Cramer erwartet hohe Renditen für "alte Tech"-Aktien
• Unternehmen, die materielle Güter produzieren, im Fokus
• Starke Performance trotz Fed & Co.


Gegenüber CNBC stellte Jim Cramer, Moderator von "Mad Money", kürzlich fünf Tech-Giganten vor, die seiner Meinung nach im Jahr 2022 eine starke Performance aufweisen und hohe Renditen erzielen dürften - auch wenn die US-Notenbank Fed die Geldpolitik straffen sollte.

"Während die meisten der geldverlierenden Cloud-basierten Software-Aktien jetzt tabu sind, gibt es viele Tech-Namen, die echte Dinge herstellen und echte Gewinne erwirtschaften", erklärte Cramer bei CNBC. Im Blick hat er also insbesondere Unternehmen, die materielle Güter produzieren. "Was Sie wollen, sind langweilige, ausgereifte Unternehmen - die Art, die oft spöttisch als ‘old tech’ bezeichnet wird. Ich sage: Raus mit dem Neuen, rein mit dem Alten."

IBM: "Um jeden Preis Werte schaffen"

Als eines der fünf "alten Tech"-Unternehmen sieht Cramer IBM. An der New York Stock Exchange (NYSE) kletterten die Aktien des IT- und Beratungsunternehmens in 2021 um etwa 11 Prozent. "Ich mag IBM nach wie vor, und zwar aus zwei ganz einfachen Gründen: Die Aktie ist unglaublich billig, sie wird für das 12-fache des Gewinns verkauft, und selbst nach der Abspaltung von Kindryl haben sie ihre Dividende von vor der Abspaltung beibehalten, was bedeutet, dass die Aktie eine Rendite von 4,9 Prozent hat", zitiert CNBC Cramer. Er unterstütze außerdem die Mission von CEO Arvind Krishna, "um jeden Preis Werte zu schaffen".

Kaufgelegenheit bei Apple

Neben IBM fällt Cramers Wahl auf Apple. Die an der NASDAQ gelistete Aktie konnte im zurückliegenden Jahr um rund 34 Prozent steigen. Sobald die Lieferprobleme nachließen, dürfte die Nachfrage wieder zunehmen und der Hersteller von iPhone, MacBook & Co. profitieren. "Trotz des 34-prozentigen Kursanstiegs im letzten Jahr ist die Aktie aufgrund des Zusammenbruchs der Technologiebranche in dieser Woche um 10 US-Dollar von ihrem Höchststand zurückgefallen. Wann immer sich eine Kaufgelegenheit wie diese bei Apple bietet, muss man sie nutzen", betonte Cramer in der ersten Januarwoche. Ein weiterer Faktor, der für Apple spreche, sei das angekündigte "Monster"-Aktienrückkaufprogramm - vor allem im Hinblick auf eine möglicherweise straffere Geldpolitik der Fed, so der "Mad Money"-Moderator.

Einstieg zu "erstaunlichem Preis" bei Oracle

Jim Cramer hält des Weiteren die Aktie des US-Soft- und Hardwareherstellers Oracle weiterhin für billig - selbst nachdem die Titel im vergangenen Jahr ausgebrochen sind. Sie gewannen in 2021 letztendlich an der NYSE fast 35 Prozent hinzu. Zuletzt mussten sie allerdings wieder einen Rücksetzer hinnehmen, denn Anleger hatten wenig erfreut auf die Nachricht reagiert, dass Oracle die Übernahme von Cerner plant, einem Unternehmen für elektronische Krankenakten. "Dies ist ein weiterer Wert, bei dem der jüngste Rückschlag einen Einstieg zu einem erstaunlichen Preis ermöglicht", meinte Cramer gegenüber CNBC.

Starke Entwicklung bei Cisco

Auch Cisco, ein US-Unternehmen aus der Telekommunikationsbranche, steht auf Cramers Liste. Das Papier hat sich im vergangenen Jahr an der NASDAQ um mehr als 41 Prozent verteuert. Der Experte hebt insbesondere den Einstieg in den Softwarebereich sowie die damit verbundenen wiederkehrenden Einnahmen hervor. Seit Ende November 2021 entwickeln sich auch die Cisco-Aktien wieder stark. "Die letzten beiden Quartale waren nicht wegen der Nachfrage schlecht. Das Problem war die Krise in der Lieferkette", erklärte Cramer. Chuck Robbins, CEO von Cisco, blickt ebenfalls optimistischer in die Zukunft - ihm zufolge dürften sich die Geschäfte in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres, das im Februar beginnt, wieder "zum Besseren wenden", heißt es bei CNBC.

Gute Kaufgelegenheit bei Microsoft

Nicht fehlen auf der Empfehlungsliste von Cramer darf natürlich Microsoft, dessen Papiere im kürzlich beendeten Jahr an der NASDAQ rasant zugelegt haben. "Diese Aktie ist im letzten Jahr um 51 Prozent gestiegen, aber dank des Ausverkaufs in den letzten Wochen bietet sich hier eine sehr gute Kaufgelegenheit. Die Aktie ist seit ihren Höchstständen Ende November um 10 Prozent gefallen. Das passiert normalerweise nicht. Microsoft ist genau die Art von greifbarer Tech-Story, die funktionieren sollte, wenn die Fed anfängt, auf die Bremse zu treten, um die Wirtschaft zu stoppen", betonte Cramer gegenüber CNBC.

Ob Jim Cramer mit seiner Empfehlung zu "alten Tech"-Aktien Recht behalten wird, wird das neue Jahr nun zeigen.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Apple Inc.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Apple Inc.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: a katz / Shutterstock.com, JStone / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    6
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.04.2022Apple Market-PerformBernstein Research
29.04.2022Apple NeutralCredit Suisse Group
29.04.2022Apple BuyUBS AG
29.04.2022Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.04.2022Apple Equal WeightBarclays Capital
29.04.2022Apple BuyUBS AG
29.04.2022Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
08.04.2022Apple BuyDeutsche Bank AG
07.04.2022Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
04.04.2022Apple BuyUBS AG
29.04.2022Apple Market-PerformBernstein Research
29.04.2022Apple NeutralCredit Suisse Group
29.04.2022Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.04.2022Apple Equal WeightBarclays Capital
27.04.2022Apple Equal WeightBarclays Capital
21.04.2021Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Inflation, Krieg, Zinswende - aktuelle Themen, die die Börsenwelt in Atem halten. Viele Anleger stellen sich deshalb Fragen wie: Was passiert, wenn die Banken weiter kriseln? Wie wirken sich Zinserhöhungen auf Ihr Depot aus? Wie stellen Sie Ihr Portfolio in Zeiten politischer Unsicherheiten optimal auf? Im Online-Seminar heute um 18 Uhr gibt's die Antworten!
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX unentschlossen -- Aareal Bank-Übernahme geglückt -- GfK-Konsumklima stabilisiert sich -- Nordex korrigiert Jahresziele -- Aroundtown, Daimler Truck, BMW im Fokus

Russland akzeptiert offenbar weiterhin deutsche Gas-Zahlungen in Euro oder Dollar. Russische Notenbank verlegt Zinssitzung zwei Wochen vor. Compleo-Aktie fällt immer weiter. Bayer-Chef fordert in Davos innovationsfreundlichere EU-Regeln. Prudential findet neuen CEO. FUCHS PETROLUB steigt in Batteriemarkt ein.

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln