22.05.2019 19:46

Vergeltung für Huawei: China fordert zum Apple-Boykott auf

iKonzern im Visier: Vergeltung für Huawei: China fordert zum Apple-Boykott auf | Nachricht | finanzen.net
iKonzern im Visier
Folgen
Nachdem der US-chinesische Handelsstreit immer weiter eskaliert und US-Präsident Donald Trump Sanktionen gegen Huawei erließ, bedroht nun eine neue Bewegung das Chinageschäft Apples und ruft zum Boykott auf.
Werbung

China vs. USA

Auch nach monatelangen Streitigkeiten und Gesprächen konnte bisher keine Einigung im Handelskrieg zwischen den USA und China erzielt werden. Im Gegenteil: US-Präsident Donald Trump feuerte kürzlich erneut gegen China und verordnete weitere Strafzölle, als Reaktion darauf erhöhte auch China Zölle. China habe keine Angst und werde sich dem Druck der USA nicht beugen, hieß es in einigen chinesischen Medien.

Jüngst folgten nun weitere Drohungen, die die Spannungen noch verstärkten - Beschränkungen gegen den chinesischen Telekommunikationskonzern Huawei. Die USA werfen Huawei schon seit geraumer Zeit Spionage und Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen vor - einen Beweis dafür gibt es bislang allerdings nicht. Dennoch erklärte Trump nun den nationalen Notstand und setzte Huawei auf eine schwarze Liste. So ist es US-Telekommunikationsunternehmen nun verboten, Geräte von bestimmten ausländischen Unternehmen zu kaufen, da diese eine potentielle Bedrohung der nationalen Sicherheit darstellten. Daneben folgte das Verbot, das Huawei den Kauf von US-Technologie untersagt, sollte keine Genehmigung der Regierung vorliegen.

Infolgedessen wurde in den vergangenen Tagen nun bekannt, dass große Konzerne wie Google oder Infineon die Zusammenarbeit mit Huawei komplett oder zumindest teilweise gestoppt haben.

Schuldgefühle und schlechtes Gewissen

Doch auch Apple wird immer tiefer in den Handelskrieg hineingezogen, der iKonzern hat dabei viel zu verlieren. Denn China fordert Vergeltung - die "Boycott Apple"-Kampagne im chinesischen Internet nimmt wieder rasant an Fahrt auf, der Hashtag #BoycottApple taucht immer häufiger auf. Auf Weibo, dem chinesischen Pendant zu Twitter, machten Nutzer ihrem Ärger nun Luft, berichtete "BuzzFeed News". "Die Funktionen von Huawei sind vergleichbar mit Apple iPhones oder noch besser. Wir haben eine so gute Smartphone-Option, warum verwenden wir immer noch Apple", schrieb ein Nutzer. "Ich fühle mich schuldig, wenn ich den Handelskrieg beobachte. Sobald ich Geld habe, werde ich mein Smartphone wechseln", hieß es von einem weiteren Nutzer, der aktuell noch ein iPhone verwendet. "Ich denke, Huaweis Markenbildung ist erstaunlich, es zerhackt einen Apfel in acht Stücke", schrieb ein anderer Weibo-Nutzer und deutete damit das Apple-Logo an.

Der Boykott richtet sich inzwischen allerdings nicht mehr nur gegen den iKonzern aus Cupertino, auch weitere Unternehmen stehen unter Beschuss: "Trump erlaubt es Unternehmen nicht, Huawei zu nutzen, dann lassen Sie uns Apple nicht verwenden. Wir sollten auch kein Telefon kaufen, das QUALCOMM verwendet", hieß es auf Weibo.

Das Aus für Apple in China?

Tatsächlich läuft es für Apple in China in letzter Zeit nicht mehr ganz so gut: Die Verkäufe des iPhone-Konzerns sollen in China im letzten Quartal 2018 um 20 Prozent gesunken sein, wie "BuzzFeed News" berichtete. Der Smartphone-Umsatz von Huawei soll im gleichen Zeitraum um 25 Prozent gestiegen sein. "Wir haben das Ausmaß der wirtschaftlichen Verlangsamung, insbesondere in Großchina, nicht vorhergesehen", hatte Apple-CEO Tim Cook in einem Schreiben an Investoren vergangenen Januar erklärt.

"Laut einer Umfrage unserer Kollegen aus dem Aktienresearch zeigen Verbraucher in China und Indien weniger Interesse am Upgrade auf ein iPhone und mehr Interesse am Upgrade auf Xiaomi und Samsung", hieß es in einer kürzlich veröffentlichten Mitteilung der Bank of America Merrill Lynch.

Als Reaktion auf den Handelskrieg hat Apple aber bereits frühzeitig Sicherheitsmaßnahmen getroffen und einen Teil seiner Produktion außerhalb Chinas verlagert. Doch neben dem sich verschlechternden Image drohen dem iKonzern in China womöglich sogar konkrete Vergeltungsmaßnahmen, die von der chinesischen Regierung ausgehen könnten. So könnte beispielsweise der Zugang zum chinesischen Markt erschwert oder gar vollständig untersagt werden, aber auch Exportbeschränkungen für notwendige Teile wären möglich.

"Wenn die Zeit reif ist, werden wir einen Deal mit China abschließen. Mein Respekt und meine Freundschaft mit Präsident Xi sind unbegrenzt, aber, wie ich ihm schon oft gesagt habe, muss das sehr viel für die Vereinigten Staaten sein oder es macht einfach keinen Sinn", erklärte Trump via Twitter. Doch ob dies tatsächlich geschehen wird und Apple helfen kann, bleibt abzuwarten.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Apple Inc.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Apple Inc.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Sergei Prokhorov / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    6
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.06.2022Apple BuyUBS AG
17.06.2022Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
16.06.2022Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
15.06.2022Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
14.06.2022Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
21.06.2022Apple BuyUBS AG
17.06.2022Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
16.06.2022Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
15.06.2022Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
14.06.2022Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
07.06.2022Apple Equal WeightBarclays Capital
03.06.2022Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.04.2022Apple Market-PerformBernstein Research
29.04.2022Apple NeutralCredit Suisse Group
29.04.2022Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.04.2021Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt Freitagshandel über 13.100 Punkten -- US-Börsen legen markant zu -- Zalando kassiert Jahresprognose -- GAZPROM, TUI, Porsche-IPO, Amazon, Deutsche Bank im Fokus

IMMOFINANZ will Objekte in Milliardenwert verkaufen. Streik des Kabinen-Personals führt zu Flug-Ausfällen bei Ryanair. Henkel macht laut CEO Knobel Fortschritte beim Rückzug aus Russland. RWE plant Wasserstoff-Produktionsanlage in Rostock. Stellantis steigt bei Lithium-Unternehmen Vulcan Energy ein. Stifel startet Vonovia mit "Hold". Zurich trennt sich von deutschen Lebensversicherungs-Altbeständen.

Umfrage

Sollte das 9-Euro-Ticket über den August hinaus verlängert werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln