05.05.2021 14:45

Zwölf Prozent Gehaltserhöhung für Allianz-Chef Bäte - Allianz-Chef rechtfertigt Fehlstart von Direkt-Versicherer

In Krisenzeiten: Zwölf Prozent Gehaltserhöhung für Allianz-Chef Bäte - Allianz-Chef rechtfertigt Fehlstart von Direkt-Versicherer | Nachricht | finanzen.net
In Krisenzeiten
Folgen
Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte steht in Krisenzeiten eine zwölfprozentige Gehaltserhöhung ins Haus.
Werbung
Der Aufsichtsrat begründete das am Mittwoch auf der Online-Hauptversammlung des Münchner Versicherungskonzerns damit, dass Bäte bislang sowohl im Vergleich zu seinen Vorstandskollegen bei der Allianz als auch zu anderen DAX 30-Vorstandschefs etwas unterdurchschnittlich bezahlt werde.

Das Gehalt der Allianz-Vorstände setzt sich aus zwei Bestandteilen zusammen: 30 Prozent Fixanteil, 70 Prozent sind variabel. Dieser erfolgsabhängige Anteil ist noch einmal unterteilt in Jahresbonus und Langfristanreiz. Bei hundert Prozent Zielerreichung könnte der Manager in diesem Jahr laut Vergütungsbericht insgesamt 7,37 Millionen Euro bekommen, inklusive Altersvorsorge. Die Vergleichszahl für 2020 war 6,5 Millionen. Bätes fixes Grundgehalt soll von 1,7 auf 1,9 Millionen Euro steigen.

Der Aufsichtsrat halte das Vergütungssystem "im internen und externen Vergleich für ausgewogen und angemessen", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Michael Diekmann. Die Arbeitnehmer im Betriebsrat haben demnach zugestimmt. Der Nettogewinn der Allianz war im vergangenen Jahr coronabedingt um 14 Prozent auf 6,8 Milliarden Euro gesunken.

Bätes Gehalt hätte eigentlich schon letztes Jahr erhöht werden sollen, wie Diekmann sagte. Das sei aber verschoben worden. Sowohl die Allianz als auch mehrere andere Versicherer hatten im Zuge der Pandemie mit massiver Kritik und einer Klagewelle enttäuschter Firmenkunden aus der Gastronomie zu kämpfen, weil die Unternehmen Zahlungen aus der Betriebsschließungsversicherung ablehnten. Die Aktionäre müssen der Gehaltserhöhung zustimmen. In der ersten Phase der Diskussion gab es zwar Fragen, aber keine Proteste.

Allianz-Chef rechtfertigt Fehlstart von Direkt-Versicherer

Allianz-Chef Oliver Bäte hat den schleppenden Start des europäischen Online-Versicherers Allianz Direct gerechtfertigt.

Der Prämienrückgang habe vor allem Deutschland getroffen, wo die Allianz "sehr unprofitables" Geschäft aufgegeben habe, das über Vergleichsportale hereingekommen sei, sagte Bäte auf der virtuellen Hauptversammlung des Versicherers am Mittwoch in München. "Wir mussten aufräumen im Portfolio." In der Allianz Direct hat der Konzern sein Internet-Geschäft in Deutschland, Italien, Spanien und den Niederlanden gebündelt, bisher mit Schwerpunkt in der Autoversicherung. Im vergangenen Jahr waren die Beitragseinnahmen von Allianz Direct aber um mehr als zehn Prozent auf 1,1 Milliarden Euro zurückgegangen. "In den Niederlanden sind wir am weitesten", sagte der Allianz-Chef.

Selbst ein Versicherungs-Vergleichsportal wie "Check24" zu kaufen, sei derzeit "keine gute Idee", sagte Bäte zur Anregung eines Aktionärs. "Der Digitalisierungsschub muss von innen kommen."

Bäte will am 3. Dezember die Strategie für den Münchner Versicherungsriesen in den nächsten Jahren vorstellen. Viel soll sich nicht ändern, machte der Manager den Aktionären klar: "Im Kern der Strategie steht nach wie vor der Kunde. Wir müssen die richtige Mischung finden zwischen digitaler Effizienz und persönlicher Beratung." Beim Wachstum stünden Asien und die USA im Fokus. "Wir haben in beiden Bereichen viel Luft nach oben", räumte Bäte ein. Im Kerngeschäft in Europa gehe es eher darum, der Konkurrenz Marktanteile abzunehmen. "Wir wollen und müssen auch in Kerneuropa signifikant wachsen", forderte der Vorstandschef.

Die Allianz hatte unter seiner Ägide nur kleinere Übernahmen gestemmt, der 2,5 Milliarden Euro schwere Kauf der polnischen Tochter des britischen Versicherers Aviva war der bisher teuerste. Bäte betonte, die Kaufpreise müssten sich durch Produktivitätszuwächse rechtfertigen lassen. Verstärkte Automatisierung sei daher die Voraussetzung für weitere Zukäufe in den Kernmärkten. Vor großen Übernahmen schreckt Bäte bislang zurück. Zuletzt war der Allianz Interesse am US-Versicherer Hartford nachgesagt worden, der ein fast 25 Milliarden Dollar schweres Übernahmeangebot des Rivalen Chubb abgeschmettert hat.

MÜNCHEN (dpa-AFX / Reuters)

Bildquellen: JPstock / Shutterstock.com

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant
    1
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08:16 UhrAllianz buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.06.2021Allianz buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.06.2021Allianz Equal weightBarclays Capital
21.05.2021Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
17.05.2021Allianz OutperformCredit Suisse Group
08:16 UhrAllianz buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.06.2021Allianz buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.05.2021Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
17.05.2021Allianz OutperformCredit Suisse Group
17.05.2021Allianz buyDeutsche Bank AG
09.06.2021Allianz Equal weightBarclays Capital
12.05.2021Allianz Equal weightBarclays Capital
12.05.2021Allianz HoldJefferies & Company Inc.
12.05.2021Allianz Equal-WeightMorgan Stanley
21.04.2021Allianz Equal weightBarclays Capital
21.04.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets
19.02.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets
27.01.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets
10.12.2020Allianz UnderperformRBC Capital Markets
11.11.2020Allianz UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Immer wieder rutschte der Deutsche Leitindex in letzter Zeit um ein paar hundert Punkte von seinem neuen Allzeithoch ab. Allerdings nur, um Anlauf zu nehmen und dann wieder in neue Höhen vorzustoßen. Noch ist jedoch nicht entschieden, wohin die Reise führt. Wie es mit DAX und Co. weitergeht, erfahren Sie heute live im Online-Seminar.

Jetzt noch kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Vor Fed-Entscheid: DAX fällt ins Minus -- Börsen in Fernost letztlich in Rot -- ABOUT YOU-IPO geglückt -- SAP setzt auf mittelfristig schnelleres Wachstum -- GlaxoSmithKline, Oracle, VW im Fokus

Für Beiersdorf läuft es wieder besser - Jefferies rät zum Kauf. Fed dürfte ultralockeren Kurs trotz Inflationsschubs beibehalten. Sixt-Aktie: Erich Sixt übergibt an seine Söhne. Ericsson-Studie: Langsamer Start für 5G in Westeuropa. Alphabet: Medienregulierer überprüfen Google News Showcase auf Transparenz. Erneut Arbeitsausfall im VW-Stammwerk wegen fehlender Halbleiter.

Top-Rankings

Das sind die kreativsten Unternehmen der Welt
Welcher Global Player ist vorne mit dabei?
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
Die Unternehmen mit den meisten Patienten
Diese Firmen patentieren am meisten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Länder mit der höchsten Wirtschaftskriminalität
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
15 unbekannte Apple-Patente
15 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält
Materialien, die teurer sind als Gold
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Erstes Quartal 2021: Was sich in Carl Icahns Portfolio getan hat
Depot-Details
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich für ein Ende der Maskenpflicht aus. Sind sie auch dafür?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln