27.10.2021 08:16

Barclays: Strom und Gas heben Euroraum-Teuerung im Winter um 0,8 Prozent

Inflation: Barclays: Strom und Gas heben Euroraum-Teuerung im Winter um 0,8 Prozent | Nachricht | finanzen.net
Inflation
Folgen
Barclays-Analysten erwarten, dass Strom- und Gaspreise die Teuerung im Euroraum zwischen dem vierten Quartal 2021 und dem ersten Quartal 2022 direkt um 80 Basispunkte erhöhen werden.
Werbung
Mark Cus Babic und Ludovico Sapio von Barclays weisen darauf hin, dass diese beiden Posten in den vier größten Euro-Ländern rund 50 Prozent des Energiemixes der Endverbraucher (Haushalte und Unternehmen) ausmachten und daher für einen signifikanten Teil der Ausgaben und Produktionskosten einiger energieintensiver Industrien stünden.

"Die europäischen Strom- und Gaspreise sind zuletzt mit Jahresraten von 300 bzw. 400 Prozent gestiegen, und dieser Preisdruck könnte bis ins erste Quartal anhalten, wenn es nicht zu einem milden Winter kommt", schreiben sie. Besonders betroffen sei Spanien.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: nito / Shutterstock.com, Jag cz / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt mit klarem Rückschlag -- US-Handel endet erholt -- thyssenkrupp will einen Gang hochschalten -- Apple berichtet wohl über nachlassende iPhone-Nachfrage -- Boeing, Vonovia, Dürr im Fokus

Scout24 stellt beschleunigtes Ergebniswachstum in Aussicht. Shell startet Aktienrückkauf. EU-Kommission bestraft Banken wegen Devisen-Kartell. Nordex erhält Auftrag für Windturbinen über 50 MW aus Schottland. Fed: US-Wirtschaft mit bescheidenem bis moderaten Tempo gewachsen. TeamViewer & Co.: Drei deutsche Unternehmen fliegen aus dem Stoxx Europe 600. Square benennt sich in Block um.

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln