finanzen.net
12.07.2019 18:35
Bewerten
(0)

Microsoft-Gründer Bill Gates deklariert Apple-Pionier Steve Jobs zum "Zauberer"

Interview: Microsoft-Gründer Bill Gates deklariert Apple-Pionier Steve Jobs zum "Zauberer" | Nachricht | finanzen.net
Interview
DRUCKEN
In einem Interview äußerte sich Microsoft-Gründer Bill Gates über den verstorbenen Apple-Pionier Steve Jobs. Dabei fand er kritische aber auch bewundernde Worte für seinen einstigen Konkurrenten.
Vor kurzem war Bill Gates Gast in der CNN-Show "Fareed Zakaria GPS" und äußerte sich über die Tech-Branche im Allgemeinen, zu den Anfängen von Microsoft sowie dem 2011 verstorbenen Apple-Gründer Steve Jobs. Dabei fand er für diesen lobende als auch kritische Worte.

Gates: Steve Jobs war ein "Zauberer"

So bezeichnete Gates seinen einstigen Kontrahenten als "Zauberer", der seine Mitmenschen regelrecht "verzaubere" oder gar "hypnotisiere". Da allerdings der Microsoft-Gründer selbst auch ein, wenn auch nur weniger bedeutender, Tech-Zauberer sei, hätten die Zaubersprüche Jobs jedoch keine Wirkung auf ihn gehabt. Auch er selbst habe nicht dieselbe Fähigkeit besessen, Menschen in den Bann zu ziehen. Er hätte immer nur wieder mit Erstaunen beobachtet, wie Jobs Menschen von Dingen überzeugte, was seiner Meinung nach nicht funktioniert haben sollte.

NeXT-Flop

So zum Beispiel als Steve Jobs 1985 Apple verließ, um eine neue Computer-Firma, NeXT Inc., zu gründen. "Als er [Steve Jobs] NeXT vorstellte, war das so ein Unsinn", so Gates, "und trotzdem hat er die Menschen verzaubert … Ich sagte zu mir selbst 'Moment mal, das sollte eigentlich nicht funktionieren'", so der Microsoft-Gründer weiter. Der NeXT Computer wurde zwar nicht zum Kassenschlager, jedoch kaufte Apple das Unternehmen 1996 für über 400 Millionen US-Dollar auf, mit der Bedingung, dass Jobs zurück zum iKonzern kommen würde. Darüber hinaus legte die bei NeXT entwickelte grafische Benutzeroberfläche den Grundstein für die Apple-Produkte, die später die Welt im Sturm eroberten.

"Einzigartiger Fall"

Dazu sagte Gates: "Steve ist ein einzigartiger Fall, der es schaffte ein Unternehmen, das bereits im Sterben lag, zu einem der wertvollsten Unternehmen der Welt zu machen". Bis jetzt habe Gates niemand anderes getroffen, dessen Fähigkeiten Talente zu entdecken, diese Talente bis zum äußersten zu motivieren, es mit dem Apple-Pionier aufnehmen könnten. Darüber hinaus hätte Jobs einen unverwechselbaren Sinn für Design gehabt und konnte immer genau sagen "Oh, das ist gut. Das ist nicht gut", so der Microsoft-Erfinder.

Auch andere Seiten

Allerdings habe der einstige Apple-CEO auch andere Seiten gehabt. Manchmal konnte er auch ein richtiges "Arschloch" sein, wie Gates in dem Interview sagte. Doch auch der Microsoft-Gründer selbst blickte dabei selbstkritisch auf die Anfangszeiten seines Computer-Unternehmens zurück. So seien die damals meist männlichen Arbeitskräfte oft miteinander hart ins Gericht gegangen. "Und ich glaube, manchmal ging es dabei zu weit", so Gates. Allerdings hätte zumindest Jobs durch diese Härte "einige extrem positive Dinge" geschaffen. Und auch der Microsoft-Gründer gab an, heute weit weniger Druck auszuüben als damals. Obwohl er, wie er zugab, bei der von ihm und seiner Frau Melinda gegründeten Privat-Stiftung sich öfter mal einmischte und ins Micro-Managing verfalle.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Annette Shaff / Shutterstock.com, Chesnot/Getty Images

Nachrichten zu Microsoft Corp.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15:09 UhrMicrosoft OutperformOppenheimer & Co. Inc.
13:06 UhrMicrosoft kaufenDZ BANK
12:19 UhrMicrosoft OutperformBMO Capital Markets
09:06 UhrMicrosoft overweightJP Morgan Chase & Co.
17.07.2019Microsoft OutperformCredit Suisse Group
15:09 UhrMicrosoft OutperformOppenheimer & Co. Inc.
13:06 UhrMicrosoft kaufenDZ BANK
12:19 UhrMicrosoft OutperformBMO Capital Markets
09:06 UhrMicrosoft overweightJP Morgan Chase & Co.
17.07.2019Microsoft OutperformCredit Suisse Group
20.07.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
13.06.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
30.04.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.11.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
26.09.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
14.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
13.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
11.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX stabil -- Wall Street startet im Plus -- Kursrally bei Gold -- Wirecard: Zusammenarbeit mit Aldi -- Zipse wird neuer BMW-Vorstandschef -- Software AG, Bayer, Sartorius, Microsoft, Boeing im Fokus

American Express meldet Gewinnsprung. Ex-Automanager Ghosn reicht Klage gegen Nissan und Mitsubishi ein. NORMA passt Jahresprognose an. Heidelberger Druck-Aktien setzen Kurseinbruch fort. Fortum steigert Gewinn überproportional. AB InBev verkauft Australien-Geschäft. Munich Re erzielt Milliarden-Gewinn.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 28 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
SAP SE716460
Amazon906866
Infineon AG623100
BayerBAY001
Netflix Inc.552484
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Airbus SE (ex EADS)938914
TeslaA1CX3T
Heidelberger Druckmaschinen AG731400