finanzen.net
08.05.2019 17:52

Wirecard-Aktie profitiert: Wirecard erhöht Gewinnausblick nach starkem 1. Quartal

Jahresstart überzeugt: Wirecard-Aktie profitiert: Wirecard erhöht Gewinnausblick nach starkem 1. Quartal | Nachricht | finanzen.net
Jahresstart überzeugt
Folgen
Der Zahlungsdienstleister Wirecard hat nach einem starken Jahresstart den Gewinnausblick für dieses Jahr erhöht.
Werbung
Der DAX-Konzern rechnet laut Mitteilung nun mit einem Wachstum des operativen Gewinns (EBITDA) auf 760 Millionen bis 810 Millionen Euro. Bisher hatte Wirecard 740 Millionen bis 800 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Im Vorjahr hatte das Unternehmen aus Aschheim bei München 561 Millionen Euro operativ verdient.

Im ersten Quartal steigerte die Wirecard AG den Umsatz laut Quartalsbericht um 35 Prozent auf 567 Millionen Euro. Analysten hatten im Factset-Konsens nur mit 559 Millionen Euro gerechnet. Das von Wirecard-Systemen abgewickelte Transaktionsvolumen erhöhte sich um 37 Prozent auf 36,7 Milliarden Euro.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) kletterte um 41 Prozent auf 158 Millionen Euro. Die Analystenprognose hatte auf 155 Millionen Euro gelautet. Nach Steuern verdiente das Unternehmen, das in den vergangenen Monaten mit Betrugsvorwürfen und einer Achterbahnfahrt seiner Aktie zu kämpfen hatte, 106 Millionen Euro, ein satter Zuwachs um 50 Prozent.

Die Aktien von Wirecard haben sich am Mittwoch etwas weiter von dem Kursrutsch infolge der kritischen Berichte in der "Financial Times" ("FT") erholt. Nachdem der Zahlungsabwickler sowohl mit den Geschäftszahlen zum ersten Quartal als auch mit einer Prognoseanhebung positiv überrascht hatte. Letztlich gingen die Papiere 4,87 Prozent im Plus bei 140 Euro aus dem Handel. Bereits am Vortag waren sie in Erwartung guter Unternehmensnachrichten um rund 5,5 Prozent in die Höhe geschnellt und hatten sich damit in dem noch schwachen Markt an die Spitze des Börsenbarometers gesetzt.

Analyst Harald Schnitzer von der DZ Bank schrieb, die teilweise befürchtete Kundenzurückhaltung sei trotz der vielen Störfeuer nicht eingetreten. Der Fachmann Robin Brass von der Privatbank Hauck & Aufhäuser äußerte sich ähnlich zuversichtlich. Der Zahlungsabwickler habe trotz aller negativer Artikel der "Financial Times" sehr stark abgeschnitten.

Bahnbrechend ist Brass zufolge zudem die jüngst angekündigte Partnerschaft mit Softbank, die Wirecard Zugang zu allen erstklassigen Unternehmen aus dem Portfolio des japanischen Konzerns biete. Softbank gilt unter Tech-Mogul Masayoshi Son als einer der wichtigsten und größten Technologie-Investoren weltweit.

Die Baader Bank hat die Einstufung für Wirecard nach Quartalszahlen und einer Prognoseerhöhung auf "Buy" mit einem Kursziel von 230 Euro belassen. Analyst Knut Woller von der Baader Bank verbreitete Hoffnung. Woller interpretierte die frühe Prognoseanhebung als Zeichen der Zuversicht in die Geschäftsdynamik. Wirecard könne aus eigener Kraft robust wachsen, so dass das Aufwärtspotenzial für die Aktien erheblich sei.

Berichte zu Untersuchungen rund um Unregelmäßigkeiten in der "Financial Times" hatten Ende Februar einen deutlichen Kursverlust von fast der Hälfte innerhalb weniger Tage zur Folge. Die Konzernspitze wiegelte zunächst ab, musste letztlich aber Fehler und "Qualitätsmängel" in der Buchhaltung einräumen - wenn auch in geringerer Höhe als in den "FT"-Berichten suggeriert. Vom Vorwurf systematischen Betrugs und krimineller Scheinbuchungen aber sieht sich Wirecard nach den eigens in Auftrag gegebenen Untersuchungen und kleineren Korrekturen in der Bilanz entlastet.

Der Aktienkurs hat sich inzwischen zwar deutlich von den Tiefschlägen erholt, liegt aber trotzdem weiter unter dem Niveau von vor dem Bekanntwerden der Probleme. Seit Jahresbeginn gerechnet hinkt Wirecard deshalb dem DAX hinterher: Während die Papiere des Zahlungsabwicklers nur rund 3 Prozent gewonnen haben, hat der deutsche Leitindex bereits ein Plus von gut 15 Prozent auf der Habenseite.

Wirecard prüft Aktienrückkauf mit Geld von Investor Softbank

Der Zahlungsabwickler Wirecard erwägt eine Beteiligung seiner Aktionäre an der Geldspritze seines neuen Investors Softbank.

"Wir prüfen einen Aktienrückkauf", sagte Vorstandschef Markus Braun am Mittwoch bei der Vorlage der Quartalszahlen. Ziel sei es, "einen signifikanten Anteil" der Gesamtsumme von 900 Millionen Euro an die Anteilseigner auszuschütten.

Der japanische Technologiekonzern Softbank investiert mit einer Wandelschuldverschreibung in Wirecard und sichert sich damit die Möglichkeit, in fünf Jahren als Großaktionär mit voraussichtlich fünf Prozent der Anteile einzusteigen. Haupteigner ist Vorstandschef Braun mit gut sieben Prozent.

Die Japaner sollen Wirecard auch bei der Expansion des Geschäfts mit Online-Bezahlungssystemen nach Japan und Südkorea helfen. Die Konzerne hatten ihre Partnerschaft erst vor zwei Wochen bekannt gegeben. Braun sagte nun, Wirecard führe bereits Gespräche mit sechs bis acht Unternehmen, an denen Softbank beteiligt ist. Namen nannte Braun nicht, er sagte aber, es handle sich um Firmen nicht nur in Asien, sondern auch in Europa und den USA.

FRANKFURT (Dow Jones) / (dpa-AFX) / Reuters

Bildquellen: Wirecard, Wirecard AG

Nachrichten zu Wirecard AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Neuer Haftbefehl
Ex-Wirecard-Chef Braun bleibt in Haft
Nach dem Bilanzskandal beim insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard bleibt der frühere Vorstandschef Markus Braun vorerst in Untersuchungshaft.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Wirecard AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
25.06.2020Wirecard VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
19.06.2020Wirecard ReduceOddo BHF
18.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
26.05.2020Wirecard buyBaader Bank
15.05.2020Wirecard kaufenIndependent Research GmbH
14.05.2020Wirecard buyBaader Bank
11.05.2020Wirecard buyBaader Bank
07.05.2020Wirecard buyBaader Bank
18.06.2020Wirecard Equal-WeightMorgan Stanley
08.06.2020Wirecard NeutralOddo BHF
08.06.2020Wirecard NeutralUBS AG
02.06.2020Wirecard NeutralUBS AG
26.05.2020Wirecard HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
25.06.2020Wirecard VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
19.06.2020Wirecard ReduceOddo BHF
18.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Wirecard AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt über 12.600-Punkte-Marke -- Dow knickt ein -- Aurora Cannabis mit Milliardenverlust -- Tesla bestätigt Jahresziele -- Nike steigert Gewinn -- NIkola, Daimler, Siemens,Fresenius im Fokus

Twitter, Facebook & Co: US-Regierung legt Gesetz zu Regeln für Online-Plattformen vor. Zunehmende Nachfrage nach Corona-Tests bringt Centogene durch die Krise. Johnson & Johnson beginnt letzte Testphase mit COVID-19-Impfstoff. Streit über Stellenabbau bei MAN eskaliert. Deutsche Post und Verdi einigen sich auf Tarifvereinbarung. Palantir-IPO: Palantir startet am 30. September an der Börse.

Umfrage

Wie zufrieden sind Sie mit den staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
BioNTechA2PSR2
Apple Inc.865985
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
NikolaA2P4A9
Daimler AG710000
BayerBAY001
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
XiaomiA2JNY1
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
Ballard Power Inc.A0RENB