10.05.2021 09:03

"Investoren relativ vorsichtig": EZB-Chefökonom sieht keine Finanzblase in Europa

Keine echte Blase: "Investoren relativ vorsichtig": EZB-Chefökonom sieht keine Finanzblase in Europa | Nachricht | finanzen.net
Keine echte Blase
Folgen
Der Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB), Philip Lane, sieht keine Blase an den europäischen Finanzmärkten.
Werbung
"Für eine echte Blase müssten die üblichen Risikokalkulationen ignoriert werden, wie vor 2008", sagte Lane der französischen Zeitung Le Monde. Diese Art von Verlust des Risikobewusstseins gebe es derzeit aber nicht. "Heute bleiben die europäischen Investoren relativ vorsichtig", so Lane.

Zwar seien verschiedene Assets im Wert gestiegen, aber das sei eine rationale Reaktion auf eine Welt mit niedrigen Zinsen. "Und schließlich wird eine Blase in der Regel auch durch eine hohe Verschuldung vergrößert", sagte Lane. Im Großen und Ganzen gebe es mit Blick auf ganz Europa aber keine schuldengetriebene Spekulation.

Über den stetigen Anstieg der Rendite zehnjähriger Staatsanleihen ist der EZB-Chefvolkswirt nach eigenen Worten nicht beunruhigt. "Es stimmt, dass die zehnjährigen Zinssätze gestiegen sind, aber man muss sich klarmachen, dass die Renditen trotzdem relativ niedrig und verankert bleiben, und dass wir deshalb bei den Zinssätzen eine große Stabilität haben", sagte er.

Außerdem seien alle Teile der Zinsstrukturkurve wichtig, denn viele Firmen nähmen vielleicht einjährige Kredite auf, oder auch drei- oder fünfjährige Kredite. "Insgesamt sind wir bestrebt, günstige Finanzierungsbedingungen beizubehalten", sagte Lane.

DJG/hab/apo

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: MarcelClemens / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen schließen im Plus -- DAX geht fester ins Wochenende -- Deutsche Wohnen-Zusammenschluss gescheitert -- Moderna mit Impfzulassung für Jugendliche -- Shop Apotheke, Snap im Fokus

American Express macht großen Gewinnsprung. Schweden lässt Einsatz von AstraZeneca-Impfstoff auslaufen. Pharma-Zulieferer Lonza stellt mehr Mitarbeiter ein. Deutsche Wirtschaft wächst im Juli sehr dynamisch. Vodafone steigert Umsatz dank Roaming-Erlösen. BMW stoppt wegen Chipmangel die Produktion in Leipzig. Nordex kooperiert mit Rotorblatthersteller TPI in Mexiko.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die umsatzstärksten Unternehmen der Welt
Welche Unternehmen erwirtschafteten den größten Jahresumsatz?
Die besten Börsentage aller Zeiten
Welche Indizes konnten die höchsten Zugewinne einfahren?
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im Juni 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die größten Börsen- und Finanzskandale
Die größten Betrüger, Zocker und Bilanzfälscher.
Das Top-Ranking der Fußballweltmeister
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie an einem Investment in die Cannabis-Branche interessiert?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln