08.07.2021 17:56

Knorr-Bremse-Aktie springt hoch: Knorr-Bremse will doch nicht bei HELLA einsteigen

Keine Mehrheitsübernahme: Knorr-Bremse-Aktie springt hoch: Knorr-Bremse will doch nicht bei HELLA einsteigen | Nachricht | finanzen.net
Keine Mehrheitsübernahme
Folgen

Börsenspiel Trader: Clever handeln und Jaguar I-PACE gewinnen. Jetzt anmelden! -W-

Der Lkw- und Zugbremsen-Hersteller Knorr-Bremse hat sich gegen eine Mehrheitsübernahme des Autozulieferers HELLA entschieden.
Werbung
Nach der eingehenden Prüfung von Produkten und Technologien kam das Management der Münchener zur Überzeugung, dass die erzielbaren Vorteile eines Zukaufs nicht ausreichten, wie es am Mittwochabend von Knorr-Bremse hieß.

Erst Ende Juni hatte das Management ein "grundsätzliches Interesse am möglichen Erwerb von rund 60 Prozent der Aktien der HELLA GmbH & Co. KGaA von Mitgliedern der Gründerfamilie" bestätigt. Investoren war das allerdings sauer aufgestoßen: Knorr-Bremse-Aktien büßten danach rund ein Fünftel ihres Wertes ein. Schon am Mittwochabend nach der Absage der Pläne ging es für die Titel daher nachbörslich nach oben, am Donnerstag legten sie dann auch im Haupthandel ordentlich zu.

Die Übernahmefantasie bleibt bei HELLA somit auch erhalten. Im Mai hatte das "Manager Magazin" berichtet, dass es bei einem möglichen Verkauf des Anteils der Industriellenfamilie Hueck schnell gehen könnte. Der 71-jährige Jürgen Behrend, der den Autozulieferer lange geführt hatte und seit einigen Jahren im Gesellschafterausschuss sitzt, drücke aufs Tempo, hieß es unter Berufung auf das Unternehmensumfeld. Interessenten gebe es einige, wie etwa die Finanzinvestoren Advent und Bain Capital, die als Team antreten würden, sowie CVC und Blackstone.

Auch die Autozulieferer Hasco und Faurecia erwägten Gebote, hieß es damals. Laut "Handelsblatt" ist die chinesische Hasco aber mittlerweile aus dem Rennen.

Aus für HELLA-Pläne tröstet Anleger von Knorr-Bremse etwas

Knorr-Bremse will den Autozulieferer HELLA nun doch nicht kaufen. Diese Nachricht war am Donnerstag ein kleines Trostpflaster für die in diesem Jahr wenig verwöhnten Anleger des Lkw- und Zugbremsen-Herstellers.

Die zuletzt stark unter Druck geratenen Aktien von Knorr-Bremse waren zu XETRA-Handelsbeginn um mehr als 10 Prozent in die Höhe geschnellt und hatten damit zumindest einen kleinen Teil der jüngsten Verluste wieder wettgemacht. Zum Handelsschluss blieb noch ein Plus von 7,26 Prozent auf 96,86 Euro. Damit waren die Anteilsscheine aber immer noch der mit Abstand beste Wert im MDAX.

Die ebenfalls im MDAX notierten Papiere von HELLA büßten letztlich 1,35 Prozent ein auf 57,08 Euro. Sie waren Ende Juni nach Bekanntwerden des Interesses von Knorr-Bremse kurz auf ein Rekordhoch geschossen, die Euphorie war aber schnell verflogen.

Am Mittwoch nach Börsenschluss war nun bekannt geworden, dass sich Knorr-Bremse gegen eine Mehrheitsübernahme des Autozulieferers HELLA entschieden hat. Nach sorgfältiger Analyse hatte der Lkw- und Zugbremsen-Hersteller die Möglichkeiten des Transfers von Schlüsseltechnologien und Produkten auf das eigene Angebot als nicht ausreichend zur Realisierung der erwarteten Synergien bewertet. Ein Kauf von HELLA würde nicht hinreichend zusätzlichen Wert für die Aktionäre schaffen, sagte Konzernchef Jan Mrosik laut Mitteilung.

Analysten hatten sich deutlich skeptisch zu der geplanten Übernahme von HELLA geäußert. Der Experte Stephan Bauer vom Bankhaus Metzler begrüßte denn auch am Donnerstag das abgeblasene Vorhaben. Im Fall eines Deals wäre wegen des gesunkenen Aktienkurses von Knorr-Bremse eine größere Kapitalerhöhung notwendig gewesen. Die unterschiedlichen Endmärkte der Unternehmen hätten seiner Meinung nach das Geschäftsmodell von Knorr-Bremse auch anfälliger für Schwankungen gemacht.

Analyst Sven Weier von der Schweizer Großbank UBS fand es bemerkenswert, dass Knorr-Bremse laut Pressemitteilung den Fokus vor allem auf das Wachstum aus eigener Kraft legen will. Für den Lkw- und Zugbremsen-Hersteller gehe es nun darum, eine gute Kommunikation rund um die Mitte August anstehenden Geschäftszahlen zum zweiten Quartal zu betreiben. Der Experte verwies darauf, dass die Anleger bereits dünnhäutig auf die enttäuschenden Resultate der Zugsparte im ersten Jahresviertel reagiert hätten und es nun darum gehe, die Investoren nicht erneut zu entmutigen. Weier ist diesbezüglich recht zuversichtlich, denn das Unternehmen habe bereits eine Erholung der Geschäfte im zweiten Halbjahr in Aussicht gestellt.

Kurz bevor das Interesse von Knorr-Bremse an HELLA Ende Juni bekannt geworden war, hatten die Anteilsscheine des Lkw- und Zugbremsen-Herstellers seit Jahresbeginn gerechnet noch ein kleines Plus verbucht, während der Gesamtmarkt in diesem Zeitraum bereits recht ordentliche Gewinne verzeichnet hatte. Die Nachricht von der angepeilten Übernahme warf die Aktien dann innerhalb weniger Tage jäh um rund 20 Prozent zurück. Erst am Mittwoch erreichten die Papiere bei knapp 90 Euro den tiefsten Stand seit rund einem Jahr.

Der Kursanstieg an diesem Donnerstag reichte damit nicht aus, um die bisherige Jahresbilanz der Aktien von Knorr-Bremse wesentlich zu verbessern. Die Aktien haben seit Anfang Januar knapp 14 Prozent verloren, während der MDAX rund 12 Prozent im Plus liegt.

Auch das charttechnische Bild bleibt eingetrübt. Seit dem Kursrutsch Ende Juni notieren die Anteilsscheine unter allen wichtigen Durchschnittslinien, welche die kurz-, mittel- und langfristigen Trends beschreiben.

/mis/tih

MÜNCHEN (dpa-AFX)

Bildquellen: Knorr-Bremse AG, Hella

Nachrichten zu HELLA GmbH & Co. KGaA

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu HELLA GmbH & Co. KGaA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.08.2021HELLA GmbHCo HoldWarburg Research
20.08.2021HELLA GmbHCo HoldDeutsche Bank AG
19.08.2021HELLA GmbHCo NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.08.2021HELLA GmbHCo HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.08.2021HELLA GmbHCo HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.08.2021HELLA GmbHCo BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2021HELLA GmbHCo BuyWarburg Research
28.07.2021HELLA GmbHCo BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2021HELLA GmbHCo BuyJefferies & Company Inc.
22.07.2021HELLA GmbHCo BuyGoldman Sachs Group Inc.
20.08.2021HELLA GmbHCo HoldWarburg Research
20.08.2021HELLA GmbHCo HoldDeutsche Bank AG
19.08.2021HELLA GmbHCo NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.08.2021HELLA GmbHCo HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.08.2021HELLA GmbHCo HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.08.2021HELLA GmbHCo ReduceKepler Cheuvreux
20.04.2021HELLA GmbHCo ReduceKepler Cheuvreux
16.04.2021HELLA GmbHCo UnderweightMorgan Stanley
05.03.2021HELLA GmbHCo ReduceKepler Cheuvreux
17.02.2021HELLA GmbHCo UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HELLA GmbH & Co. KGaA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

HELLA Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX grenzt zum Handelsschluss Gewinne ein -- WACKER CHEMIE erhöht Umsatz- und Gewinnprognose -- DAX mit 31 Titeln: Continental spaltet Vitesco ab -- HelloFresh, thyssenkrupp, Bechtle im Fokus

VW-Abgasskandal: Betrugsprozess gegen VW-Manager beginnt. BGH urteilt über Diesel-Klage gegen AUDI und verhandelt zu Daimler. LPKF holt weiteren Millionen-Auftrag herein. RWE-Chef schließt früheren Kohleausstieg nicht aus. Südzucker bestätigt Prognose nach Ergebnisplus im zweiten Quartal. Ryanair will Geschäft bis 2026 noch stärker ausbauen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Jobs werden künftig Roboter übernehmen
Billiger als der Mensch.
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im August 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die 30 weltgrößten Unternehmen
Es gibt hunderte milliardenschwere Unternehmen. Die Top 30.
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln