finanzen.net
29.01.2020 19:03
Bewerten
(0)

Analyse: Deshalb gerät der DAX an den Weltbörsen zunehmend ins Hintertreffen

Konstruktions-Mängel: Analyse: Deshalb gerät der DAX an den Weltbörsen zunehmend ins Hintertreffen | Nachricht | finanzen.net
Konstruktions-Mängel
Der DAX verliert an den Weltbörsen zunehmend an Bedeutung. Dies liegt zum einen an einem Erstarken des Technologiesektors aber auch an der grundsätzlichen Zusammensetzung des Indizes.
• DAX international abgeschlagen
• Technologiebranche gewinnt an Bedeutung
• DAX mit Konstruktions-Mängel

Zwar konnte der deutsche Leitindex in den ersten Wochen 2020 auf ein neues Allzeithoch klettern, doch die wichtigsten Indizes anderer Länder haben ihre Rekordstände schon Monate zuvor erreicht.

Technologie-Konzernen auf dem Vormarsch

Dies liegt zum einen daran, dass Anleger insbesondere Tech-Konzerne als attraktiv empfinden. Wie die "Frankfurter Allgemeine" (FAZ) unter Berufung auf die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY) berichtet, trauen Anleger nämlich vor allem den Digitalkonzernen zu, die Wirtschaft künftig noch stärker zu prägen und Regeln vorzugeben, denen andere Branchen folgen müssen.

Dies zeigt sich deutlich an der Marktkapitalisierung: Zwar konnte sich der Ölriese Saudi Aramco nach seinem Börsengang umgehend an die Spitze der wertvollsten Unternehmen setzen, doch danach dominieren derzeit Tech-Konzerne die Liste. So werden die Plätze zwei bis sechs von Apple, Microsoft, Alphabet, Amazon und Facebook - alle aus den USA - belegt, gefolgt von Alibaba aus China.

Von den 100 teuersten Tech-Unternehmen kommen laut EY rund ein Viertel aus der Technologiebranche. Davon sind 17 aus den USA, während mit SAP gerade mal eines aus Deutschland stammt.

"Sieben der zehn wertvollsten Unternehmen der Welt sind inzwischen Konzerne mit einem digitalem Geschäftsmodell", zitiert die Zeitung dazu Hubert Barth, Vorsitzender der EY-Geschäftsführung. Das Problem Europas sei jedoch, dass ihre Leitbranche weiterhin die produzierende Industrie sei, die nach Meinung vieler Investoren jedoch nur noch wenig Wachstumspotenzial biete.

Deutsche Unternehmen abgeschlagen

Insgesamt zählen laut einer EY-Studie inzwischen nur noch zwei DAX-Konzerne zu den 100 wertvollsten Aktiengesellschaften der Welt, schreibt die FAZ. Das Software-Unternehmen SAP kommt demnach auf Rang 51 (Vorjahr: 61), während es Siemens gerade noch auf Platz 100 (Vorjahr: 89) schafft.

Damit hat die Bedeutung deutscher Konzerne in den letzten Jahren deutlich abgenommen. So ist zuletzt beispielsweise der Versicherer Allianz aus der Liste herausgerutscht. Ende 2007 befanden sich sogar noch sieben deutsche Unternehmen unter den Top 100.

DAX mit zu wenig Mitgliedern

Ein weiterer Grund für das schlechte Abschneiden des DAX dürfte an der grundsätzlichen Zusammensetzung des deutschen Leitindex liegen. Denn mit nur 30 Mitgliedern haben einzelne Unternehmen ein recht großes Gewicht. Dadurch ist der DAX anfällig für Krisen einzelner Konzerne, wie beispielsweise den Dieselskandal bei VW.

Ein weiteres Problem ist, dass die 30 DAX-Konzerne den deutschen Aktienmarkt und die deutsche Wirtschaft nur begrenzt wiederspiegeln können. So kommt es, dass der MDAX, in dem die 60 nächstgroßen deutschen Aktiengesellschaften enthalten sind, schon deutlich früher Rekordstände erreicht hat und bei den Marktteilnehmern zunehmend Beachtung findet.

Auch in den USA hat der nur 30 Werte umfassende Dow deshalb an Bedeutung verloren. So achten die US-Investoren inzwischen verstärkt auf den S&P500-Index, weil er den breiten Aktienmarkt viel besser wiederspiegelt als der US-Leitindex.

Redaktion finanzen.net

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf AllianzDC5Q0E
WAVE Unlimited auf AllianzDC3MB0
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC5Q0E, DC3MB0. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Julian Mezger für Finanzen Verlag, PhotoSTS / Shutterstock.com

Nachrichten zu Microsoft Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.02.2020Microsoft OutperformCredit Suisse Group
30.01.2020Microsoft buyUBS AG
30.01.2020Microsoft OutperformBernstein Research
30.01.2020Microsoft kaufenCredit Suisse Group
30.01.2020Microsoft buyJefferies & Company Inc.
03.02.2020Microsoft OutperformCredit Suisse Group
30.01.2020Microsoft buyUBS AG
30.01.2020Microsoft OutperformBernstein Research
30.01.2020Microsoft kaufenCredit Suisse Group
30.01.2020Microsoft buyJefferies & Company Inc.
20.07.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
13.06.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
30.04.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.11.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
26.09.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
14.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
13.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
11.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht kaum verändert ins Wochenende -- US-Börsen tendieren seitwärts -- Canopy Growth weist weniger Verlust aus -- Wirecard wächst kräftig -- thyssenkrupp, HUGO BOSS, LPKF im Fokus

Trotz geplatztem Vergleich: VW bietet Entschädigung an. Deutsche Post nimmt keine Pakete nach China und Hongkong mehr an. Deutsche Börse verlängert Vertrag mit CEO Weimer um vier Jahre. Haldex will Aktionär Knorr-Bremse loswerden. Rodung auf Tesla-Gelände bis Ende Februar.

Umfrage

CDU-vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer kündigte ihren Verzicht auf eine Unions-Kanzlerkandidatur an. Wie finden Sie das?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
PowerCell Sweden ABA14TK6
Deutsche Telekom AG555750