20.08.2020 21:09

Vielzahl an Erfolgsfaktoren: Warum die PayPal-Aktie durch die Decke gehen könnte

Krisengewinner: Vielzahl an Erfolgsfaktoren: Warum die PayPal-Aktie durch die Decke gehen könnte | Nachricht | finanzen.net
Krisengewinner
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Mit Fokus auf E-Commerce, Online- und Mobilzahlungen ist PayPal einer der führenden Zahlungsanbieter des 21. Jahrhunderts. PayPal hat einige Wachstumsfaktoren vorzuweisen, die gemeinsam mit einer Diversifizierung und Skalierung des Geschäftsmodells für ein kontinuierliches Wachstum in den kommenden Jahren sorgen dürften, so ein Investor.
Werbung
• PayPal profitierte von Corona-Krise
• Starke Umsatzzahlen vorzuweisen
• Investor erwartet steigenden Aktienkurs

Starke Position in den Bereichen E-Commerce und bargeldlose Zahlungen

Bereits vor Beginn der Corona-Krise konnte PayPal von einer breiteren Akzeptanz von Online-Einkäufen und der vermehrten Benutzung von digitalen, bargeldlosen und mobilen Zahlungsmethoden profitieren, wie der Banker, Value Investor und Blogger Güner Soysal auf dem Finanzportal Seeking Alpha erklärte. Mit einem starken Fokus auf Online-Geschäfte und mobile Zahlungen sei PayPal einer der führenden Zahlungsanbieter des 21. Jahrhunderts. Diese Meinung spiegele sich auch im Aktienmarkt wider: Seit der Trennung vom Online-Marktplatz eBay konnte das PayPal-Papier zeitweise 440 Prozent zulegen und damit sowohl den nach Marktkapitalisierung der enthaltenen Unternehmen gewichteten Index S&P 500 und den NASDAQ 100 überholen.
PayPal profitierte außerdem von der vermehrten Nutzung von Online-Lieferdiensten und bargeldlosen Zahlungen, bedingt durch die weltweite Ausbreitung des Coronavirus. Auch für die Zukunft sagte Soysal eine weiterhin robuste und vielversprechende Entwicklung des Zahlungsanbieters voraus, wobei er sich auf fünf Faktoren stützte.

Corona-Krise bescherte PayPal Wachstumsschub

Als ersten Faktor nannte er den Bereich der Zahlungsdienste, der einer der vielversprechendsten Wachstumssektoren sei. So seien entsprechende Unternehmen profitabel und haben positive und steigende Cashflows vorzuweisen. Besonders PayPal habe sein Wachstum durch die Krise beschleunigen können, sodass der Konzern seine Prognose für 2020 im Juli anhob. Seit der Trennung von eBay konnte das Unternehmen außerdem ein Wachstum seiner Einnahmen von 25 Prozent verzeichnen. Im zweiten Quartal 2020 stieg der Gewinn je Aktie um 49 Prozent, obwohl Rückstellungen für Kreditverluste in den Berechnungen inkludiert wurden, welche eine Reduzierung um 0,07 US-Dollar auslösten. Seit Jahresbeginn wuchs der Gewinn je Aktie bereits um 26 Prozent.

Umsatzanstieg wird Kreditkartenanbietern MasterCard und Visa gefährlich

Als zweiten Faktor nannte Soysal, dass PayPal bereits mehr Umsatz generiere als etwa der Kreditkartenanbieter MasterCard, obwohl das Unternehmen vorrangig in den Bereichen Online-Zahlungen und E-Commerce agiert. Mit seinen vierteljährlichen Einnahmen habe PayPal mittlerweile auch Visa überholt. Da sich die Reise- und Tourismusbranche, durch die Kreditkartenanbieter normalerweise gestützt werden, aufgrund der Pandemie und damit einhergehenden Beschränkungen in einer problematischen Situation befindet, könnte PayPal neben MasterCard bald auch Visas Jahresumsätze übertreffen, so Soysal.

Partnerschaften sollen weiteres Wachstum unterstützen

Weiterhin gehe PayPal strategische Partnerschaften ein, um seine Präsenz im Bereich der mobilen Zahlungen weiter zu vertiefen. So hat das Unternehmen 2019 eine Partnerschaft mit Instagram Checkout abgeschlossen, einem Bezahldienst, mit dem Nutzer des Sozialen Netzwerks von auf der Plattform angebotene Produkte direkt kaufen können. Zuvor mussten Anwender die App über externe Links verlassen, um auf die Shops der Anbieter weitergeleitet zu werden. Die nun direkt bei Instagram stattfindenden Transaktionen werden von PayPal bearbeitet. Peggy Alford, Senior-Vizepräsdientin des Bereichs Kernmärkte bei PayPal, ist außerdem Vorstandsmitglied bei der Instagram-Mutter Facebook.

Des Weiteren hat PayPal erst in diesem Jahr Partnerschaften mit den Online-Shops Gojek, MercadoPago sowie MercadoLibre abgeschlossen, die in ihren Heimatmärkten jeweils führend sind. Zusätzlich will das Unternehmen mit der chinesischen Kreditkartenorganisation UnionPay und anderen chinesischen Firmen zusammenarbeiten, um seine Präsenz in der Volksrepublik zu stärken. Außerdem kann der Zahlungsdienstleister ein schnelles Wachstum bei neuen Nutzern und Zahlungstransaktionen über seine Plattformen PayPal, Venmo, Honey und Xoom verzeichnen. Die Zahl der aktiven Konten in diesem Quartal stieg im Jahresvergleich um 21 Prozent, was das stärkste Quartalswachstum in der Geschichte des Unternehmens darstelle.

Derzeit plane der Anbieter, sein Geschäft weiter auszubauen und zu spezifizieren. So sollen sowohl die Hauptplattform PayPal als auch der Dienst Venmo neue Checkout-Optionen erhalten. Weiterhin arbeite man an neuen Lösungen für das Bezahlen von Rechnungen, Abonnements sowie einem neuen Belohnungssystem, wie das Unternehmen während der Bekanntgabe der letzten Quartalseinnahmen ankündigte.

Stärkere Präsenz im gesamten Zahlungssektor

Als vierten Faktor sieht Soysal ein mögliches steigendes Wachstum durch die Übernahmen der Zahlungsplattform Hyperwallet und des Zahlungsterminalanbieters iZettle, durch die sich PayPal weiter im Zahlungssektor ausbreiten will. Gerüchten zufolge könne PayPal außerdem den Aufbau eines eigenen Kartennetzes planen, womit das Unternehmen die Kreditkartenanbieter Visa und MasterCard angreifen würde.

Solide Bilanz ermöglicht PayPal Handlungsspielraum

Als letzten Faktor sieht der Investor PayPals solide Bilanz. Bei Bedarf könne das Unternehmen weitere Zukäufe tätigen, eigene Unternehmensanteile zurückkaufen oder Anlegern Dividenden auszahlen, wodurch der Aktienkurs weiter steigen könnte. Laut Soysal beliefen sich die liquiden Mittel von PayPal im Juni 2020 auf 16,2 Milliarden US-Dollar, während das Unternehmen zum selben Zeitpunkt 9 Milliarden US-Dollar Schulden zu verzeichnen hatte. Für das dritte Quartal 2020 strebt PayPal ein Umsatzwachstum von 25 Prozent an. Im laufenden Geschäftsjahr will der Konzern schlussendlich einen freien Cashflow von fünf Milliarden US-Dollar verbuchen können, was eine Milliarde US-Dollar über der vorherigen Prognose liegt.

Trotz geringerer Marktkapitalisierung steigender PayPal-Aktienkurs erwartet

Auch wenn PayPal einen höheren Umsatz als MasterCard und eventuell bald auch Visa vorweisen kann, liegt die Marktkapitalisierung des Unternehmens deutlich unter denen der beiden Kreditkarten-Giganten. Auch das Kurs-Umsatz-Verhältnis von PayPal befindet sich, trotz des kürzlichen Wachstumsschubs, weit unter den Werten von Visa und MasterCard. Laut Soysal liegt dies aber wahrscheinlich am Betriebseinkommen und dem operativen Cashflow, welche bei PayPal nach wie vor verhältnismäßig niedrig seien. Auch dass der Markt PayPal als wichtigen Akteur unterschätzt und somit einen höheren Risikoabschlag einpreist, hält Soysal für möglich. Daher rechnet er damit, dass das Unternehmen seine Margen in Zukunft ausweitet. PayPals geplante Geschäftsmodelle würden diese Annahme noch bestätigen, so Soysal. Seinen Berechnungen zufolge könne die PayPal-Aktie langfristig einen Preis von 346,30 US-Dollar erreichen. Zuletzt (Stand 19.08.20) notierte das Papier an der NASDAQ bei 193,99 US-Dollar. In diesem Jahr konnte die Aktie bereits um fast 80 Prozent zulegen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Ken Wolter / Shutterstock.com, Gil C / Shutterstock.com

Nachrichten zu PayPal Inc

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu PayPal Inc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.06.2020PayPal buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.01.2019PayPal OutperformOppenheimer & Co. Inc.
07.01.2019PayPal OverweightBarclays Capital
19.10.2018PayPal OutperformBMO Capital Markets
19.10.2018PayPal BuyBTIG Research
25.06.2020PayPal buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.01.2019PayPal OutperformOppenheimer & Co. Inc.
07.01.2019PayPal OverweightBarclays Capital
19.10.2018PayPal OutperformBMO Capital Markets
19.10.2018PayPal BuyBTIG Research
01.02.2018PayPal NeutralBTIG Research
10.01.2017PayPal HoldLoop Capital
19.09.2016PayPal HoldCanaccord Adams
27.05.2016PayPal HoldNeedham & Company, LLC
28.04.2016PayPal Sector PerformFBN Securities
04.01.2016PayPal SellMonness, Crespi, Hardt & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für PayPal Inc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt kostenlos anmelden!

Aus dem einstigen Nischenmarkt um Gaming und E-Sports ist ein Milliardenmarkt entstanden. Erfahren Sie in unserem Live-Seminar morgen um 18 Uhr, welche Investitionsmöglichkeiten sich für Sie als Anleger ergeben könnten!

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

PayPal Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Asiens Börsen legen zu -- Amazon gibt App-Entwicklern Zugang zu Apple-Universum -- Moderna beantragt Zulassung für Corona-Impfstoff in der EU und den USA

Fed-Chef Powell - USA stehen herausfordernde Monate bevor bis Impfung greift. Exxon kündigt Mega-Abschreibung und großen Stellenabbau an. US-Richter weist Bayer-Vergleich bei PCB-Umweltklagen zurück. Zoom wächst Anlegern nicht explosiv genug.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln