finanzen.net
18.09.2018 22:34
Bewerten
(1)

Netflix‘ neue Pläne könnten rund ein Viertel der Nutzer vergraulen

Kundenbasis in Gefahr: Netflix‘ neue Pläne könnten rund ein Viertel der Nutzer vergraulen | Nachricht | finanzen.net
Kundenbasis in Gefahr
DRUCKEN
130 Millionen Menschen nutzen den Streaming-Dienst Netflix weltweit. Rund ein Viertel von ihnen könnte sich aber bald nach Alternativen umschauen - wenn der US-Konzern seine jüngsten Pläne wirklich durchsetzt.
Hub Entertainment Research hat eine Studie veröffentlicht, die die Verantwortlichen bei Netflix hellhörig werden lassen sollte. Denn ein großer Teil der Netflix-Nutzer steht neuen Plänen des weltweiten Marktführers im Streaming-Bereich skeptisch gegenüber.

Werbung dürfte für Kundenschwund sorgen

Wenn Anzeigen Teil des Geschäftsmodells von Netflix werden, dürfte ein beträchtlicher Teil der Kunden dem US-Konzern den Rücken kehren. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Hub. Rund 23 Prozent der Befragten gaben an, sie würden ihren Netflix-Account kündigen, wenn das Streamen der Inhalte durch Anzeigen unterbrochen würde. 37 Prozent der Umfrageteilnehmer zeigten sich unschlüssig, nur 14 Prozent der Befragten wollten auch bei Werbeunterbrechungen definitiv weiter Netflix-Kunden bleiben.

Selbst dann, wenn Netflix eine anzeigenbasierte Version preisgünstiger anbieten würde, wäre der mögliche Kundenverlust noch immer signifikant, stellte Hub weiter fest. Immerhin noch 16 Prozent der Umfrageteilnehmer würden ihren Account auch dann kündigen, wenn sie drei Dollar weniger im Monat für den Dienst zahlen, dafür aber Werbe-Ads in Kauf nehmen müssten. Immerhin noch 34 Prozent zeigten sich für einen solchen Fall unsicher, wie sie weiter verfahren wollten. "Wenn wir Abonnenten fragen, was sie für die attraktivsten Features von Netflix halten, steht die Tatsache, dass es werbefrei ist, immer ganz oben auf der Liste", erklärte Peter Fontulas, der Chef von Hub Entertainment Research.

Netflix betont Werbefreiheit - testet aber das Gegenteil

Netflix selbst hatte in der Vergangenheit stets betont, Inhalte nicht durch Werbung finanzieren zu wollen. In einem Langfrist-Ausblick für Investoren heißt es: "Wir bieten keine Pay-per-View- oder kostenlosen werbefinanzierten Content. […] Das sind gute Geschäftsmodelle, die andere Firmen gut machen. Wir stehen für flat-basierte, unbegrenzte und werbefreie Inhalte".

Trotz der Ausrichtung als werbefreie Streaming-Plattform hat das Unternehmen jüngst an einer begrenzten Nutzergruppe getestet, wie die Reaktion auf Werbe-Ads ausfallen würde. Dabei hatte das Unternehmen Werbung für seine Original-Inhalte zwischen von Usern gestreamten Episoden untergebracht. Denn die Produktion von eigenem Content ist teuer: Mehr als 8 Milliarden Dollar will Netflix in diesem Jahr für mehr als 700 Original-Shows investieren. Der Test, eigene Shows durch gezielte Werbeinhalte in den gestreamten User-Inhalten zu bewerben, könnte Netflix auch als Userdienst ausgelegt werden - schließlich wird es immer schwieriger, bei der Masse der selbst produzierten Netflix-Inhalte den Überblick zu behalten.

Genau darauf beruht zu großen Teilen aber der Erfolg von Netflix - vor dem Hintergrund zunehmender Konkurrenz durch Streaming-Plattformen von Amazon, Apple oder Disney muss Netflix mit eigenen Inhalten punkten, die Kunden an den Marktführer binden. Dennoch dürften die Ergebnisse der Hub-Studie die Verantwortlichen bei Netflix hellhörig werden lassen - möglicherweise muss der Konzern einen anderen Weg finden, seine Original-Inhalte unters Streaming-Volk zu bringen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Netflix, pixinoo / Shutterstock.com, dennizn / Shutterstock.com

Nachrichten zu Netflix Inc.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Netflix Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.10.2018Netflix overweightMorgan Stanley
12.10.2018Netflix buyCitigroup Corp.
12.10.2018Netflix buyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
12.10.2018Netflix overweightJP Morgan Chase & Co.
02.10.2018Netflix buyGoldman Sachs Group Inc.
16.10.2018Netflix overweightMorgan Stanley
12.10.2018Netflix buyCitigroup Corp.
12.10.2018Netflix buyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
12.10.2018Netflix overweightJP Morgan Chase & Co.
02.10.2018Netflix buyGoldman Sachs Group Inc.
24.09.2018Netflix NeutralRBC Capital Markets
05.09.2018Netflix NeutralRBC Capital Markets
04.09.2018Netflix NeutralRBC Capital Markets
20.08.2018Netflix HoldJefferies & Company Inc.
13.08.2018Netflix NeutralRBC Capital Markets
06.07.2018Netflix SellSociété Générale Group S.A. (SG)
23.01.2018Netflix SellMorningstar
23.01.2018Netflix UnderperformWedbush Morgan Securities Inc.
18.10.2017Netflix SellSociété Générale Group S.A. (SG)
17.10.2017Netflix UnderperformWedbush Morgan Securities Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Netflix Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

+ 13,1 % pro Jahr

Der Finanz­mathematiker Michael Schnoor forscht seit mehr als 20 Jahren daran, wie sich Risiken reduzieren und Renditen steigern lassen. Im Online-Seminar erklärt er, wie es funktioniert.
Hier kostenlos anmelden
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX vor festem Start -- Asiens Börsen uneinig -- Fresenius pessimistischer für Gesamtjahr -- Netflix schlägt Erwartungen -- IBM enttäuscht mit Umsatzrückgang -- Roche im Fokus

Geschäfte bei ASML laufen weiter robust. EU-Kommission bietet wohl längeren Brexit-Übergang an. GE könnte wohl Siemens im Irak Großteil eines Milliardenauftrags wegschnappen. Trump greift erneut US-Notenbank Fed an: "Meine größte Bedrohung". FMC senkt Umsatz- und Ergebnisprognose für 2018.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die lebenswertesten Städte 2018
In welcher Stadt ist die Lebensqualität am höchsten?
Deutschlands wohlhabendste Selfmade-Milliardäre
Das sind die reichsten Selfmade-Milliardäre in Deutschland
Die Dauerkartenpreise der Fußball-Bundesliga 2018/2019
Wo gibt es die günstigsten Dauerkarten?
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
Das sind die kreativsten Unternehmen der Welt
Welcher Global Player ist vorne mit dabei?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Netflix Inc.552484
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
EVOTEC AG566480
BVB (Borussia Dortmund)549309
BASFBASF11
Steinhoff International N.V.A14XB9
CommerzbankCBK100