finanzen.net
11.09.2018 21:30
Bewerten
(7)

Selbständig sein, aber für Amazon arbeiten: 300.000 US-Dollar Jahresgehalt möglich

Lieferpartnerschaft: Selbständig sein, aber für Amazon arbeiten: 300.000 US-Dollar Jahresgehalt möglich | Nachricht | finanzen.net
Lieferpartnerschaft
DRUCKEN
Bereits im Juni dieses Jahres kündigte Amazon an, einen eigenen Lieferservice aufzubauen. Das Konzept steht, die Lieferwagen wurden geordert - jetzt können engagierte Personen, die sich der Marke des E-Commerce-Riesen verpflichten, ein ordentliches Jahresgehalt absahnen.
Erst kürzlich wurde Amazon zum größten Abnehmer des Mercedes-Benz Sprinter: Das Online-Unternehmen orderte 20.000 Lieferwagen von Daimler, wie beide Konzerne in einer Mitteilung bekanntgaben. Die großen Daimler-Fahrzeuge könnten die Grundlage für den eigenen Lieferservice von Amazon - das "Delivery Service Partners"-Programm - werden.

Amazon macht Lieferdiensten Konkurrenz

Mit dem Aufbau eines eigenen Logistiknetzwerks macht Amazon zukünftig möglicherweise den heimischen Lieferdiensten FedEx und US Postal Service Konkurrenz: Im Rahmen des Programms "Delivery Service Partners" sollen eigenständige Unternehmer Lieferflotten von 20 bis zu 40 Fahrzeugen leiten. Und obwohl die Transport-Netzwerke selbstständig geführt werden sollen, werden diese die Amazon-Marke repräsentieren: Sowohl die Transporter, als auch die Arbeitsuniformen der Mitarbeiter sollen mit dem bekannten Prime-Logo, welches ein Lächeln beinhaltet, versehen werden. Die selbstorganisierten Netzwerke erhalten ausschließlich von Amazon Aufträge für Lieferungen. Insgesamt müsste es zu mindestens 500 solcher Lieferpartner kommen, die die Pakete des Internethändlers in Zukunft zu ihren Käufern bringen.

Lieferpartner verdienen bis zu 300.000 US-Dollar

Auf seiner Seite wirbt Amazon um Unternehmer für das in den Kinderschuhen steckende Lieferprogramm: "Wir suchen nach praktisch veranlagten Führungskräften, die sich leidenschaftlich darum bemühen, großartige Teams zusammenzustellen und zu führen", heißt es in der Stellenausschreibung. Die Bewerber müssen sich zwar selbstständig machen, dafür aber - laut Amazon - nur mit "niedrigen Startkosten" rechnen. Diese sollen sich auf etwa 10.000 US-Dollar belaufen. Darüber hinaus müssen Bewerber Leitungserfahrung mitbringen, sollten über finanzielle Mittel von 30.000 US-Dollar und eine solide Kredithistorie aufweisen können, berichtet "Yahoo! Finance". Außerdem ist es für Bewerber vorteilhaft, wenn sie Erfahrungen als Geschäftseigentümer mitbringen. Immerhin belaufen sich dann die Verdienstmöglichkeiten, bei einem erfolgreichen Geschäft, auf 75.000 bis zu satten 300.000 US-Dollar Jahresgehalt, veranschlagt Amazon.

Marken-Verbindung als Problem?

Gegenüber der US-Nachrichtenseite "CNBC" warnt Anindya Ghose, Professor an der New York Stern School of Business, dass Unternehmer, die für das Programm letztendlich auserwählt werden, die Marken-Dominanz Amazons nicht unterschätzen sollten. Die Marke Amazon sei sehr mächtig, auch dann, wenn man nur eine von mehreren hundert Lieferfirmen sei, so Ghose. Er erklärt, dass der langwierige Prozess der eigenen Markenetablierung quasi ausgelassen wird. Aber selbst an dieser Stelle sei der Geschäftserfolg nicht narrensicher.
Und auch Professor Jeremy Kagan, der an der Columbia Business School doziert, weist auf einen Nachteil der strengen Verbindung mit der Amazon-Marke hin, wie "Yahoo! Finance" berichtet: Da dieses Geschäftsmodell von einer Marke als einzigen Kunden abhängig ist, hält er das mögliche Wachstum für ungewiss - daraus lässt sich schließen, dass diese Selbstständigkeit letztendlich doch stark an die Marke gebunden sein muss.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Jonathan Weiss / Shutterstock.com, Hadrian / Shutterstock.com, Joe Ravi / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.11.2018Amazon buyNomura
09.11.2018Amazon overweightMorgan Stanley
08.11.2018Amazon buyNomura
30.10.2018Amazon BuyAegis Capital
30.10.2018Amazon Market OutperformJMP Securities LLC
12.11.2018Amazon buyNomura
09.11.2018Amazon overweightMorgan Stanley
08.11.2018Amazon buyNomura
30.10.2018Amazon BuyAegis Capital
30.10.2018Amazon Market OutperformJMP Securities LLC
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht wenig bewegt ins Wochenende -- Wall Street schließt uneinheitlich -- Investor Icahn gibt Widerstand gegen Börsenrückkehr von Dell auf -- VW, MorphoSys, NVIDIA, Bayer im Fokus

Wechsel im GEA-Aufsichtsrat. ProSiebenSat.1-Aktie im Fokus: TV-Sender in stürmischem Fahrwasser. BlackBerry erwirbt in Milliardendeal Cyber-Sicherheits-Firma. T-Mobile-US-Finanzchef rechnet mit Sprint-Deal im zweiten Quartal. Fed plant umfassende Überprüfung ihrer Arbeitsweise.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die wohlhabendsten Länder der EU
Die besten Airlines der Welt 2018
Welche Fluggesellschaft triumphiert?
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Horst Seehofer will sein Amt als Parteivorsitzender der CSU niederlegen aber weiterhin Bundesinnenminister bleiben. Halten Sie das für richtig?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
BayerBAY001
SAP SE716460
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750