Ausblick 2021: Smart Healthcare, Cloud Computing, Impfstoffhersteller und Zykliker. Wegweisende Investments für das neue Jahr? Jetzt informieren!-W-
06.12.2020 16:57

Impfstoffhoffnung: Lohnt es sich schon Airline-Aktien zu kaufen?

Lufthansa & Co.: Impfstoffhoffnung: Lohnt es sich schon Airline-Aktien zu kaufen? | Nachricht | finanzen.net
Lufthansa & Co.
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Die Hoffnung auf einen COVID-19-Impfstoff hatte zuletzt Aktien von Zyklikern wieder nach oben getrieben. Doch jetzt auf eine schnelle Erholung der stark gebeutelten Airline-Branche zu setzen, könnte fatal sein.
Werbung
• Zykliker haben besonders unter der Pandemie gelitten
• Zuletzt wieder deutliche Erholung zu sehen
• Airline-Aktien vor unsicherer Zukunft


Konjunkturabhängige Aktien, die so genannten Zykliker, bekamen den Ausbruch der Corona-Pandemie zu Jahresbeginn 2020 besonders hart zu spüren. Dazu gehörten neben Tourismuskonzernen insbesondere auch Airline-Titel.

Impfstoffhoffnungen: Zykliker zuletzt gefragt

Doch zuletzt hatte es überaus positive Nachrichten zum Thema Impfstoff gegeben: Deutlich schneller als von vielen erwartet werden wohl voraussichtlich wirksame Vakzine gegen das Virus verfügbar sein: Sowohl der US-Pharmakonzern Moderna als auch BioNTech und Pfizer haben Zulassungsanträge für ihre Impfstoffe gestellt. An den Aktienmärkten, wo ohnehin jede positive Nachricht zum Thema Impfstoffentwicklung in den vergangenen Wochen und Monaten deutlich positiv aufgenommen wurde, macht sich seitdem Hoffnung breit, dass eine Nach-Corona-Welt in nicht mehr allzu weiter Ferne liegt.

Deutlich ablesen konnte man diese Hoffnung an den Aktienkursen der monatelang stark gebeutelten Zykliker. Hier kam es in jüngster Zeit zu deutlichen Erholungstendenzen, die Hoffnung, dass sich mit einem Impfstoff die Konjunktur erholt - und damit die Geschäfte konjunkturabhängiger Unternehmen - hatte Anteilsscheinen von Fluggesellschaften zu kräftigen Gewinnen verholfen. Die Lufthansa etwa hat innerhalb eines Monats rund ein Drittel an Aktienwert gewonnen - auf Jahressicht bleibt die Lufthansa-Aktie aber noch immer 40 Prozent im Minus. Air France-KLM legte innerhalb der letzten vier Wochen sogar satte 63 Prozent zu - dennoch liegt die Aktie seit Jahresbeginn weiter 45 Prozent im Minus. Und auch bei den US-Airlines zeigt sich eine ähnliche Tendenz: Delta Air Lines hat sich innerhalb des letzten Monats ebenfalls um rund ein Drittel verteuert, für Southwest Airlines ging es im gleichen Zeitraum um mehr als 20 Prozent nach oben. Dennoch liegen auch die Aktien von US-Fluggesellschaften weiter deutlich unter ihren Vor-Corona-Kursen.

Für viele Anleger stellt sich vor diesem Hintergrund die Frage: Halten die Erholungstendenzen an und ist die Zeit schon wieder reif, sich Airline-Aktien ins Depot zu holen?

Impfankündigung allein reicht nicht aus

Ganz eindeutig ist diese Frage nicht zu beantworten, denn tatsächlich dürfte ein Impfstoff und eine zunehmende Normalisierung des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens auch die Geschäfte der Airlines wieder in Schwung bringen.

Doch noch ist alles dies ungewisse Zukunftsmusik, denn zunächst müssen die Impfstoffe zugelassen werden. Danach kommt es zur Produktion der Impfdosen - wie schnell die Hersteller hier ausreichend zur Verfügung stellen können, wird die nächste heikle Frage. Die nächste Hürde wäre dann die Verbreitung - viele Länder haben bereits Prioritäten verkündet und festgelegt, welche Bevölkerungsgruppen zuerst Zugriff auf die Vakzine bekommen sollen. Primär dürften wohl Angestellte im medizinischen Bereich sowie Risikogruppen geimpft werden. Bis der Impfstoff schließlich so weit verbreitet ist, dass man von einer Grundimmunisierung der Bevölkerung ausgehen kann, wird noch geraume Zeit vergehen. Experten rechnen nicht damit, dass schon im kommenden Jahr ein ausreichender Teil der Weltbevölkerung geimpft werden kann, der nötig wäre, um das Virus zu stoppen.

Dass mit dem Startschuss für das neue Jahr das Geschäft bei Airlines wieder boomt, ist vor diesem Hintergrund auszuschließen. Die ersten beiden Quartale werden wohl noch deutliche Corona-Spuren zeigen, eine nachhaltige Erholung des Geschäfts könnte schrittweise in den Sommermonaten zu sehen sein, mindestens bis dahin werden die Fluggesellschaften wohl noch von staatlicher Seite gestützt werden müssen.

Passen die Menschen ihr Verhalten dauerhaft an?

Und möglicherweise wird der Flugverkehr in der Nach-Corona-Zeit ganz anders aussehen, als zuvor. Denn das Corona-Jahr hat in vielen Menschen auch das Umweltbewusstsein geweckt, möglicherweise werden nationale Reiseziele, die ohne Flugzeug zu erreichen sind, vor diesem Hintergrund an Beliebtheit gewinnen.

Und auch eine weitere Kundengruppe könnte künftig deutlich weniger auf Flugreisen zurückgreifen: Geschäftsreisende. Denn infolge der Pandemie waren viele Arbeitgeber gezwungen worden, Alternativen zu finden - viele könnten diese Alternativen künftig beibehalten und zunehmend auf Präsenzveranstaltungen verzichten. Das wiederum wird Fluggesellschaften empfindlich belasten, denn Geschäftsreisende machen einen großen Teil der Passagiere aus - am Flughafen Frankfurt betrug ihr Anteil Statista zufolge im Jahr 2019 rund 35 Prozent.

Airline-Aktien mit Vorsicht zu genießen

Dass es zu einer V-förmigen Erholung bei Airline-Aktien kommt, bleibt vor diesem Hintergrund wenig wahrscheinlich. Die Folgen der Corona-Pandemie werden die Fluggesellschaften wohl noch geraume Zeit belasten, ob das Geschäft danach je wieder Vor-Corona-Niveau erreicht, bleibt abzuwarten.

Und auch Anleger müssen sich wohl in Geduld üben, das sehen auch Analysten so. So hatte sich zuletzt Morgan Stanley skeptisch zur Aktie der Lufthansa geäußert und die UBS verpasste dem Anteilsschein des MDAX-Konzerns ein "Sell"-Rating. Zum Glück sei das Jahr 2020 fast vorbei, doch auch 2021 gebe es noch dunkle Wolken am Horizont, schrieb Analyst Jarrod Castle in einer Sektorstudie. Investoren seien vorsichtig gewesen und würden nun nach Gewinnchancen schauen, doch dabei sei selektives Vorgehen angeraten. Auf die kurz- und mittelfristige Geschäftsentwicklung der Lufthansa dürfte sich die aktuelle Krise immer noch stark auswirken.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Kvini / Shutterstock.com, Markus Gann / Shutterstock.com

Nachrichten zu BioNTech (ADRs)

  • Relevant
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BioNTech (ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.01.2021BioNTech (ADRs) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.11.2020BioNTech buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.11.2020BioNTech buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.11.2020BioNTech NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.09.2020BioNTech buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.01.2021BioNTech (ADRs) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.11.2020BioNTech buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.11.2020BioNTech buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.09.2020BioNTech buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.11.2020BioNTech NeutralJP Morgan Chase & Co.

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BioNTech (ADRs) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt kostenlos anmelden!

Rendite mit nachhaltigen Investments steigern? Ja, das ist möglich! Wie das geht, zeigen Ihnen zwei Experten im B2B-Seminar heute um 11 Uhr.

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX startet fester -- Asien uneinheitlich -- Bilfinger braucht neuen Chef, Optimismus für 2021 -- Stellantis-Werke in Italien unter Druck -- Netflix schlägt Erwartungen - ASML, VW, MTU im Fokus

DIC Asset plant Transaktionsvolumen in Milliardenhöhe. Honda arbeitet mit GM-Tochter Cruise in Japan zusammen. Alibaba-Gründer Jack Ma erstmals seit Oktober wieder mit Video-Rede aufgetaucht. Neue US-Regierung will harten Kurs gegenüber China fortsetzen. Ford muss drei Millionen Fahrzeuge in USA zurückrufen. BHP produziert mehr Eisenerz und kündigt Milliarden-Belastung an. HENSOLDT kauft Datenanalyse-Firma für militärische Aufklärung.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln