finanzen.net
03.01.2020 13:21

Die Megacity der Diamanten: Das sind die Aktien, die richtig funkeln

Luxus lockt: Die Megacity der Diamanten: Das sind die Aktien, die richtig funkeln | Nachricht | finanzen.net
Luxus lockt
Bei den ­Juwelieren in New Yorks mondäner Madison Avenue brummen die Geschäfte. Der Luxuskonzern LVMH kaufte gleich um die Ecke, bei Tiffany.
€uro am Sonntag
von Tim Schäfer, Euro am Sonntag

Russel Zelenetz betreibt seit 25 Jahren einen edlen Schmuckladen an der Madison Avenue. Seine schönsten Stücke legt er vorsichtig auf den Tisch. Drei Arm­bänder, die in einer Schatulle aufgereiht liegen, kosten zusammen 490.000 Dollar. Zwei Ohrringe mit schwarzem Mondstein samt Diamant bietet er für 36.000 Dollar an. Zelenetz hat sich auf antike Raritäten aus den 1920er- bis 1940er-Jahren spezialisiert. "Es ist manchmal schwer, solche Stücke zu ­finden. Wir verkaufen sie rasant. Es sind tolle Sammlerstücke", sagt der Juwelier stolz. Seine Kunden sind schwerreich. Sie könnten sich das leisten, ohne mit der Wimper zu zucken, erklärt er. Im Keller liegt sein riesiger Safe. An den ­Ladentüren stehen Wachleute, auf der Straße davor patrouillieren außerdem Security-Kräfte.

An der Madison Avenue, zwischen der 57. und 86. Straße, gibt es allein 50 Schmuckboutiquen. Immerhin 15 davon stellen noch ihre eigenen Preziosen her. Alle Geschäfte sind in Familienhand, meist seit mehreren Generationen. Diamanten stehen bei den Superreichen in den USA nach wie vor hoch im Kurs. "Es boomt", sagt Matthew Bauer von der Wirtschaftsförderung der Madison Avenue. Die Schmuckbranche stehe für ein Viertel der Exporte des Bundesstaats New York.

Ähnlich wie die Modebranche ihre Fashion Week in der Millionenmetropole veranstaltet, laden die Juweliere zur Jewelery Week. Über 10.000 Gäste meldeten sich in diesem Jahr für die letzte November-Woche an, Händler, Touristen - und vor allem New Yorker.

Denn viele Stammkunden der Juweliere wohnen im gleichen Viertel. Die 57. Straße, die sich am südlichen Central Park befindet, wird "Billionaires Row" genannt, Milliardärsstraße. Bekannte Hedgefondsmanager wie Bill Ackman, Kenneth Griffin oder Daniel Loeb residieren in den Wolkenkratzern rings­herum. Viele erfolgreiche Geschäftsleute wie Computer-Milliardär Michael Dell, Ex-Goldman-Boss Lloyd Blankfein oder Yahoo-Gründer Jerry Yang haben hier ihre Anwesen, auch der ehemalige Citigroup-Lenker Sandy Weill.

Ex-Bürgermeister Michael Bloomberg, Gründer der gleichnamigen Finanznachrichtenagentur, der gegen Donald Trump im Präsidentschaftswahlkampf antreten will, besitzt in der Nähe eine Villa. Von hier aus managt der Milliardär seine Stiftung. Und selbst im schmucken Boutiquehotel The Carlyle in der Nähe gibt es einen Juwelier. Hier residiert bisweilen Ex-Karstadt-Eigentümer Nicolas Berggruen. Sein Spitzname: der obdachlose Milliardär.

Prestige satt


Wer Diamanten shoppt und eine würdiges Behältnis dafür sucht, wird unweit bei Bottega Veneta fündig. Der italienische Hersteller von Ledergütern, der zum Luxuskonglomerat Kering aus Paris gehört, residiert ebenfalls an der Madison Avenue.

Chanel, Luxushändler in Privatbesitz, hat gleich mehrere Läden. Das 1910 von Coco Chanel in Paris gegründete ­Label veröffentlichte 2018 erstmals Finanzdaten. Auf rund zehn Milliarden Dollar Umsatz kommt die Edelkette demnach, wie die verschwiegenen Besitzer, die französischen Brüder Wertheimer, mitteilten. Die Enkel des einstigen Geschäftspartners von Coco Chanel bauten die Marke nach dem Tod der Gründerin zu einem Weltplayer aus. Chanel verdient operativ Milliarden. Schulden sind fast keine vorhanden. Nach dem Tod von Kreativdirektor Karl Lagerfeld besteht freilich die Sorge, dass die Ikone ihren Trendsetter-Status verlieren könnte. Schon seit Jahren halten sich Übernahmegerüchte, zum Ärger des Wertheimer-Clans. Rivale Hermès gilt als kaufwillig.

Weltkonzerne shoppen


LVMH-Lenker Bernard Arnault, zu dessen Imperium Louis Vuitton, Christian Dior, Bulgari und Fendi gehören, ist einer der aggressivsten Käufer in der Branche. Ende November schluckte er den Edel-Juwelier Tiffany für 16,2 Milliarden Dollar. Dessen Flagship-Store an der Fifth Avenue wurde in den 60ern durch den Film "Frühstück bei Tiffany" mit Audrey Hepburn weltberühmt.

LVMH bot ursprünglich 14,5 Milliarden Dollar, nach zähen Verhandlungen sattelte Arnault, Europas reichster Mann, drauf. Der Deal, der noch von den Wettbewerbsbehörden genehmigt werden muss, ist einer der größten in der Branche. Tiffany soll das Schmuck- und Uhrenportfolio von LVMH stärken, zu dem bereits Marken wie Hublot und TAG Heuer gehören. Und die US-Präsenz der Franzosen festigen, die hier etwa ein Viertel des Umsatzes erzielen.

LVMH mit seinen 75 Marken sei zwar der Weltmarktführer bei hochwertigen Waren, aber im Bereich Schmuck und Uhren mache der Umsatz bloß neun Prozent aus, heißt es in einer Studie der Wirtschaftsprüfer Deloitte. Der Deal schließt die Lücke. Auch die Kritiker bei Morgan Stanley dürfte der Deal beruhigen. Die Nachfrage sei nicht nachhaltig, der Konzern zu abhängig von seiner Marke Louis Vuitton, zweifelten die New Yorker Analysten - das sei ein Risiko.

Gleichwohl gab die US-Großbank zu, dass es keinen Hinweis darauf gebe, dass die Anziehungskraft von Louis Vuitton in den vergangenen Jahren in wichtigen Regionen gesunken sei. Morgan Stanley hat als Investmentbank freilich ein Eigeninteresse an Deals.

Um den Wachstumskurs zu beschleunigen, schaut sich Arnault regelmäßig nach starken Marken um. Wenn etwas passt, macht er den Sack schnell zu. Es ging bereits das Gerücht um, dass LVMH, Inhaber der Champagner-Marke Moët & Chandon sowie von Hennessy Cognac, auch ein Auge auf den heimischen Rivalen im Spirituosenmarkt, Pernod Ricard, geworfen habe. Arnault entgegnete, dass er den Konkurrenten nicht destabilisieren wolle, sein Verhältnis zu Alexandre Ricard, dem Chef von Pernod Ricard, sei "freundschaftlich". Er habe sich auch nicht mit dem aktivistischen Investor und Hedgefonds Elliott abgestimmt, der bei der französischen Spirituosengruppe mit Marken wie Absolut Vodka eingestiegen ist.

Auch Elliott Management sitzt, wie es sich gehört, an der 57. Straße. Vor einem Jahr hatte der Hedgefonds für eine Milliarde Dollar einen Anteil von 2,5 Prozent am französischen Spirituosenkonzern erworben. Der steinreiche Boss Paul Singer fordert mehr Rendite und drängt Pernod Ricard, die Gewinnmarge zu erhöhen und mit dem größten Rivalen Diageo gleichzuziehen.

Millennials ködern


Auch Tiffany wäre etwas für Elliott gewesen - theoretisch. Die 182 Jahre alte Juwelierskette hat Potenzial, doch der Umsatz, den 14 000 Mitarbeiter in weltweit 300 Filialen erzielen, schrumpft. Es fehlt vor allem an junger Klientel. Hier kann LVMH wohl weitaus besser helfen als ein Hedgefonds: Die Pariser umgarnen die Millennials, verpflichteten bekannte Influencer wie die 18-jährige Emma Chamberlain oder das Model Karlie Kloss.

Die beiden haben jeweils 8,5 Millionen Follower auf Youtube beziehungsweise Instagram. Die Masche verfängt bei der jüngeren Generation - die Wahrscheinlichkeit für einen Kauf sei um 50 Prozent höher, wenn eine vertraute Quelle ein Produkt empfehle, heißt es in einer Studie der Berater von McKinsey.

Im Januar erwarb LVMH-Boss Arnault die Mode- und Kosmetiklinien Fenty ­sowie Fenty Beauty von Rihanna komplett. Die US-Sängerin bringt es auf 65 Millionen Follower bei Instagram. Sie sorgte mit ihrer starken Stellung in den sozialen Medien im Handumdrehen für Absatzrekorde. Die Millennials-Masche ist aber was für die Großen. Edel-Juwelier Russel Zelenetz hat damit nichts am Hut. Er hat es auch nicht nötig, die Kunden finden seinen Laden auch so.

Investor-Info

LVMH
Primus bei Blingbling


Der Arnault-Clan besitzt 47 Prozent der Aktien. Die Übergabe des Führungsstabs an die jüngere Generation bereitet Patriarch Bernard Arnault geschickt vor. Die Marken des Weltmarktführers der Luxusbranche wie Louis Vuitton sind zeitlos und global begehrt. Ein Ende der Erfolgsgeschichte ist nicht in Sicht. Zudem gibt es finanziellen Spielraum für weitere Zukäufe. Analysten rechnen 2020 mit einem Gewinnplus von rund zwölf Prozent. Die Aktie eignet sich bestens für Langfrist­anleger.

Kering
Fokussiert auf Gucci


Der schärfste LVMH-Konkurrent Kering soll auf Brautschau sein und den italienischen Jackenhersteller Moncler ins Visier genommen haben. Eine Übernahme würde das Markenportfolio des Pariser Konzerns diversifizieren. Nach dem Abschied von Puma ist die Abhängigkeit von Gucci hoch. Zuletzt hat der Aktienkurs nachgegeben, weil die USA mit höheren Zöllen auf Luxusartikel gedroht hat. Das Wachstum der Markenmutter von Saint Laurent ist aber ungebrochen. Einsteigen!

NN Prestige & Luxe
Glänzendes Portfolio


Mit Luxusaktien dauerhaft Geld verdienen - Fondsmanager Jeff Meys vom niederländischen Vermögensverwalter NN Investment Partners demonstriert, dass das möglich ist. Im Portfolio sind alle großen Namen vertreten, LVMH, Kering und Estée Lauder bilden die drei größten Positionen. Zur Depotbeimischung.







____________________________
Bildquellen: Ailani Graphics / Shutterstock.com, Volodymyr Krasyuk / Shutterstock.com

Nachrichten zu PUMA SE

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu PUMA SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14:06 UhrPUMA SE Sector PerformRBC Capital Markets
12:51 UhrPUMA SE buyGoldman Sachs Group Inc.
12:21 UhrPUMA SE overweightJP Morgan Chase & Co.
11:41 UhrPUMA SE addBaader Bank
28.01.2020PUMA SE HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
12:51 UhrPUMA SE buyGoldman Sachs Group Inc.
12:21 UhrPUMA SE overweightJP Morgan Chase & Co.
11:41 UhrPUMA SE addBaader Bank
27.01.2020PUMA SE addBaader Bank
21.01.2020PUMA SE buyGoldman Sachs Group Inc.
14:06 UhrPUMA SE Sector PerformRBC Capital Markets
28.01.2020PUMA SE HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
24.01.2020PUMA SE NeutralCredit Suisse Group
23.01.2020PUMA SE HoldWarburg Research
17.01.2020PUMA SE HoldDeutsche Bank AG
16.01.2020PUMA SE VerkaufenDZ BANK
25.10.2019PUMA SE VerkaufenDZ BANK
24.10.2019PUMA SE UnderperformRBC Capital Markets
11.10.2019PUMA SE VerkaufenDZ BANK
02.10.2019PUMA SE UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für PUMA SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX fester -- Wall Street im Plus -- Wirecard-Anhörung im FT-Streit verschoben -- Telekom übertrifft Erwartungen -- Covestro, adidas, PUMA, ADVA, Gerresheimer im Fokus

Merck verkauft Allergopharma an Dermapharm. SAP erhöht Dividende - Aktienrückkaufprogramm geplant. Telekom-Chef Höttges soll in Daimler-Aufsichtsrat. METRO schließt Kaufvertrag über Real mit SCP Group. Tesla-Aktie: Morgan Stanley mit Mega-Bullenszenario - Auch Piper Sandler hebt Kursziel an. HelloFresh-Aktie auf Rekordhoch - Blue Apron stellt sich zum Verkauf.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Q4 2019)
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Big-Mac-Index 2020
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
KW 20/7: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Kauf
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
mehr Top Rankings

Umfrage

Ein Gericht hat die Rodung für die Tesla-Fabrik in Brandenburg gestoppt. Wie finden sie diese Entscheidung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
PowerCell Sweden ABA14TK6
Deutsche Bank AG514000
Varta AGA0TGJ5
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Plug Power Inc.A1JA81
SteinhoffA14XB9
Amazon906866
CommerzbankCBK100
ITM Power plcA0B57L