11.08.2022 06:14
Werbemitteilung unseres Partners

Warren Buffett: Warum Investment-Verluste meistens bedeutungslos sind

Marc O. Schmidt-Kolumne: Warren Buffett: Warum Investment-Verluste meistens bedeutungslos sind | Nachricht | finanzen.net
Marc O. Schmidt-Kolumne
Folgen
Werbung

Gerade in turbulenten Börsen-Phasen, wie wir sie in den vergangenen Monaten erlebt haben, gilt es, starke Nerven zu bewahren. Doch das fällt vielen Anlegern äußerst schwer. Denn wenn die Kurse auf breiter Front einbrechen, macht sich schnell Verkaufspanik breit.

Selbst langfristig sehr erfolgreiche Qualitätsaktien fliegen dann häufig zu Tiefstkursen aus den Depots. Auch wenn es hier eigentlich sinnvoller wäre, zwischenzeitliche Rückschläge einfach auszusitzen. Zumindest dann, wenn die zeitweisen Kursverluste dem schwachen Gesamtmarkt geschuldet sind und mit der operativen Entwicklung der entsprechenden Unternehmen gar nichts zu tun haben.

Der Mann mit Nerven aus Drahtseilen

Wenn es um Nervenstärke geht, dürfte es sich für Anleger lohnen, sich ein Beispiel an Börsenlegende Warren Buffett zu nehmen. Der Multimilliardär, der am 30. August seinen 92. Geburtstag feiert, hat im Laufe seiner Investorenkarriere schon zahlreiche Börsen-Crashs miterlebt und sich davon nicht zur Panik verleiten lassen. Ganz im Gegenteil. Buffett hielt in diesen Phasen nicht nur an seinen Positionen unbeirrt fest, sondern nutzte die niedrigeren Kurse für Positionsaufstockungen und günstige Neueinstiege.

Kein Wunder ist es dementsprechend, dass sich Buffett auch von den jüngsten Börsen-Turbulenzen nicht aus der Ruhe bringen lässt, auch wenn sich diese erheblich in den Geschäftszahlen seiner Investment-Holding Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2 / ISIN: US0846707026) bemerkbar machten.

Gewaltiger Verlust im Berkshire-Aktien-Portfolio

Im Zuge der zahlreichen Belastungsfaktoren, wie der Ukraine-Krieg, die gebremste Weltkonjunktur sowie Inflations- und Zinssorgen, verlor beispielsweise der S&P 500 im zweiten Quartal 16 Prozent an Wert. Auch das Berkshire-Aktien-Portfolio bekam die Schwäche des Gesamtmarktes zu spüren.

Operativ weiter auf Erfolgskurs

Der US-Beteiligungskonzern musste bei seinem Aktien-Portfolio für das zweite Quartal 2022 einen Verlust von 53 Mrd. US-Dollar vermelden, während sich die „normalen“ Geschäfte wieder einmal sehr positiv entwickelten. Denn der operative Gewinn legte im zweiten Quartal um rund 39 Prozent auf 9,3 Mrd. Dollar zu, wobei hier die Gewinne aus den Berkshire-Töchtergesellschaften zum Tragen kommen.

Zum Berkshire-Konglomerat gehören unter anderem eine Energie- sowie eine Versicherungssparte und etwa 80 kleine und mittelständische Unternehmen, darunter beispielsweise Textilhersteller „Fruit of the Loom“, Privatflugzeugvermieter „Net Jet“ und der Süßigkeitenfabrikant „See’s Candy“.

Wegen der Kursverluste bei den Aktien-Beteiligungen stand bei Berkshire im zweiten Quartal aber unter dem Strich ein Verlust von 43,7 Mrd. Dollar zu Buche. Warren Buffett beunruhigt das allerdings nicht. „Die Investmentgewinne oder -verluste im Quartal sind meistens bedeutungslos“, erklärte das „Orakel von Omaha“ bei der Präsentation der Ergebnisse am vergangenen Samstag. Buffett missfällt schon lange, dass in jedem Quartal unrealisierte Buchgewinne und -verluste der zahlreichen Aktienbeteiligungen ausgewiesen werden müssen, die oft starken Schwankungen unterliegen.

Die jüngsten Börsenturbulenzen bescherten Berkshire Hathaway einen Milliardenverlust, da die von Warren Buffett gegründete und geführte Investment-Gesellschaft verpflichtet ist, auch nicht realisierte Aktienverluste auszuweisen. Der Star-Investor lässt sich deshalb nicht aus der Ruhe bringen, zumal die langfristige Gewinnentwicklung bei Berkshire nach wie vor klar nach oben zeigt. (Bildquelle: markteinblicke.de)

Die Umsatz- und Gewinnentwicklung zeigt klar nach oben

Mit einem Aktienwert per Ende Juni von 328 Mrd. US-Dollar wurden deshalb nun gegenüber Ende März Buchverluste von 63 Mrd. Dollar verzeichnet. Dass es sich hierbei nur um eine Momentaufnahme handelt, zeigt die langfristige Geschäftsentwicklung des Konzerns.
Auch wenn es bei Berkshire immer wieder Geschäftsjahre mit Einbrüchen gab, zeigt der übergeordnete Gewinntrend klar nach oben. So wurde zuletzt 2021 mit einem neuen Rekordgewinn von 89,8 Mrd. Dollar abgeschlossen. Auch die Umsatzentwicklung der Berkshire-Gruppe bewegt sich in einem langfristigen Aufwärtstrend, der aber wesentlich stetiger verläuft als die Gewinnentwicklung.

Berkshire Hathaway-Chart: Börse Stuttgart

Kursgewinn: 15,4 Prozent pro Jahr

Das spiegelt sich auch in der Kursentwicklung von Berkshire wider. Die im Gegensatz zur A-Aktie (aktueller Kurs: 426.000 Euro) für die meisten Anleger erschwingliche B-Aktie (aktuell: 287 Euro) legte beispielsweise auf Zehnjahressicht im Schnitt um 15,4 Prozent jährlich zu. Damit wurde der S&P 500, in dem die Aktie gelistet ist, klar geschlagen, denn dieser kletterte im selben Zeitraum nur um durchschnittlich 11,6 Prozent jährlich.

Anleger, die auf eine ganze Auswahl von Unternehmen setzen wollen, deren Geschäfte konjunkturrobust sind und deren Aktien eine vergleichsweise hohe Kursstabilität aufweisen, könnten einen Blick auf das Index-Zertifikat auf den Stabile Werte Index® (WKN: DA0ABL / ISIN: DE000DA0ABL9) werfen. Dieser enthält aktuell 18 Unternehmen. Neben Berkshire Hathaway gehören dazu beispielsweise auch Microsoft, Barrick Gold und Cameco.

Bildquelle: markteinblicke.de

The post Warren Buffett: Warum Investment-Verluste meistens bedeutungslos sind first appeared on marktEINBLICKE.

Nachrichten zu Berkshire Hathaway Inc. B

  • Relevant
    1
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Berkshire Hathaway Inc. B

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.05.2012Berkshire Hathawa b kaufenDer Aktionär
08.05.2012Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
04.10.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
29.08.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
17.06.2011Berkshire Hathawa b kaufenFuchsbriefe
17.05.2012Berkshire Hathawa b kaufenDer Aktionär
08.05.2012Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
04.10.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
29.08.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
17.06.2011Berkshire Hathawa b kaufenFuchsbriefe
11.05.2010Berkshire Hathaway "equal-weight"Barclays Capital
14.04.2010Berkshire Hathaway "equal-weight"Barclays Capital
23.08.2007Berkshire Hathaway haltenWertpapier

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Berkshire Hathaway Inc. B nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Stabilisierungsversuch: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schwächeln -- United Internet hebt Gewinnprognose an -- Euroraum-Inflation auf Rekordwert -- Nike, Fresenius, FMC, Gaspreis im Fokus

Nord Stream-Pipelines: Gas-Austritt lässt nach. EZB-Ratsmitglied Visco warnt vor zu großen Zinsschritten. Zuckerberg will bei Meta sparen. Commerzbank-Aktie: Weitere 50 Filialen werden geschlossen. Bisheriger Investmentchef wird offenbar Société Générale-Chef. Google plant Bau von großem Rechenzentrum südlich des Flughafens BER.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln