17.06.2022 00:00

NVIDIA-Aktie: Wie der NVIDIA-Chef den Halbleiter-Primus in neue Höhen steuert

Mehr als bloß Chips: NVIDIA-Aktie: Wie der NVIDIA-Chef den Halbleiter-Primus in neue Höhen steuert | Nachricht | finanzen.net
Mehr als bloß Chips
Folgen
Umsatz hoch, Gewinn runter: Auch die US-Amerikaner bekamen das aktuelle Marktumfeld zu spüren, wachsen aber in mehreren Segmenten weiter stark. Ein Grund: NVIDIA ist nicht mehr nur ein Halbleiterunternehmen.
Werbung
€uro am Sonntag

von Florian Hielscher, Euro am Sonntag

In der Präsentation zur jüngsten Hauptversammlung ließ Jensen Huang, Chef des Chipriesen NVIDIA, ein Zitat des Wirtschaftsportals Yahoo Finance aufgreifen: "NVIDIA ist nicht mehr länger nur ein Halbleiterunternehmen. NVIDIA ist eine Plattform." In der Tat bieten die Amerikaner inzwischen weit mehr als Chips. Zwar lieferte das Kerngeschäft mit Grafikchips für das Gaming im ersten Quartal einen Rekordumsatz ab. Bei Automobiltechnik und Robotik ging der Absatz jedoch zurück.

Daneben aber wachsen weitere Treiber heran. Die professionelle Visualisierung etwa trägt mit 622 Millionen Dollar noch einen überschaubaren Teil zum Gesamtumsatz bei. Doch der Bereich hat es in sich: Plattformlösungen im Grafikbereich, das "Omniverse", das etwa 3-D-Designs oder digitale Zwillinge, also Computersimulationen realer Prozesse, beinhaltet, sind zukunftsträchtig. NVIDIA arbeitet hier künftig mit Amazon Robotics zusammen, um mit Simulationen das Design von Lagerhäusern und intelligenten Roboter zu optimieren. Auch im Geschäft mit Rechenzentren steckt viel Potenzial. Immer mehr Unternehmen setzen auf die Cloud, immer größer ist der Bedarf an leistungsstarker Hard- und Software. NVIDIAS Umsätze im Segment schnellten hier im ersten Quartal um 83 Prozent auf 3,75 Milliarden Dollar nach oben.

Angesichts der Perspektiven zeigte sich der Unternehmenschef auf dem Aktionärsgipfel zuversichtlich: "Unsere neuen Chips und Systeme werden KI, Grafik, Omniverse, selbstfahrende Autos und Robotik sowie die vielen Branchen, auf die sich diese Technologien auswirken, erheblich voranbringen", sagte Jensen Huang. Dabei lief im ersten Quartal längst nicht alles rund. Trotz deutlicher Zuwächse beim Umsatz sank der Nettogewinn zum Vorjahresquartal um 15 Prozent auf 1,62 Milliarden Dollar. Über Aktienrückkäufe und Bardividenden flossen allerdings im ersten Quartal 2,1 Milliarden Dollar an Aktionäre zurück. NVIDIA kündigte die Verlängerung des Rückkaufprogramms an und kann bis Dezember 2023 zusätzliche Stammaktien für bis zu 15 Milliarden Dollar erwerben.

Enorme Chancen

Wachstum sollen neue Märkte und die Kombination von Software, System und Chips bringen. Ab diesem Jahr bietet NVIDIA Unternehmen auch Softwarelizenzen und Supportmodelle an. Für das zweite Quartal rechnen die US-Amerikaner mit Umsätzen von 8,1 Milliarden Dollar. Darin enthalten ist ein erwarteter Umsatzrückgang durch den Krieg in der Ukraine und das Pandemiegeschehen in China, welches die Lieferketten stark belastet. Mögliche Umsatzeinbußen beziffert NVIDIA auf rund 500 Millionen Dollar.

Längerfristig sieht sich der Technologieriese für die Durchdringung vieler Märkte gewappnet. Man sei wie keine andere Tech-Firma aufgebaut, durch offene Plattformen könne man mit verschiedensten Firmen zusammenarbeiten. Chef Huang denkt groß: "Exzellentes Computing und künstliche Intelligenz ermöglichen es uns, Branchen im Wert von hundert Billionen Dollar zu revolutionieren."

Aussicht: Angesichts der Perspektiven ist die Bewertung günstig. Das macht die Aktie für langfristige Anleger interessant.

Hinweis auf Interessenkonflikte: Der Mehrheitsinhaber der alleinigen Gesellschafterin der Finanzen Verlag GmbH, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: NVIDIA.








_________________________________

Ausgewählte Hebelprodukte auf NVIDIA Corp.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf NVIDIA Corp.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Katherine Welles / Shutterstock.com, michelmond / Shutterstock.com

Nachrichten zu NVIDIA Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Ausblick angepasst
NVIDIA-Aktie leidet unter gesenktem Umsatzausblick: Welche Rolle spielte der jüngste Krypto-Crash?
Der Chipentwickler NVIDIA schockierte die Anleger zuletzt mit einem nach unten angepassten Umsatzausblick. Schuld daran sollen Umsatzeinbußen im Gaming-Sektor sein. Analystin Melissa Fairbanks vermutet jedoch, dass mehr dahinter steckt.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu NVIDIA Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.11.2021NVIDIA OutperformBernstein Research
15.09.2020NVIDIA OutperformCredit Suisse Group
18.02.2020NVIDIA buyUBS AG
21.08.2019NVIDIA BuyThe Benchmark Company
11.07.2019NVIDIA BuyCascend Securities
18.11.2021NVIDIA OutperformBernstein Research
15.09.2020NVIDIA OutperformCredit Suisse Group
18.02.2020NVIDIA buyUBS AG
21.08.2019NVIDIA BuyThe Benchmark Company
11.07.2019NVIDIA BuyCascend Securities
29.01.2019NVIDIA UnderperformNeedham & Company, LLC
16.11.2018NVIDIA NeutralB. Riley FBR
11.08.2017NVIDIA Equal WeightBarclays Capital
11.11.2016NVIDIA Equal WeightBarclays Capital
20.09.2016NVIDIA NeutralSunTrust
04.04.2017NVIDIA UnderweightPacific Crest Securities Inc.
24.02.2017NVIDIA UnderperformBMO Capital Markets
23.02.2017NVIDIA ReduceInstinet
14.01.2016NVIDIA UnderweightBarclays Capital
26.07.2011NVIDIA underperformNeedham & Company, LLC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für NVIDIA Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen in der Gewinnzone -- BaFin beklagt Mängel bei Deutsche Börse-Tochter -- freenet mit starkem Halbjahr -- VW, Bayer, Rivian im Fokus

Geplanter Konzernumbau beflügelt Peloton. Uniper könnte Versorungslage in Europa mit Tauschgeschäft verbessern. Mercedes-Benz kooperiert mit CATL bei Herstellung von E-Auto-Batterien. SAF-HOLLAND kommt bei Haldex-Übernahme voran. Jungheinrich schlägt Erwartungen. Knorr-Bremse macht deutlich weniger Nettogewinn.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln