finanzen.net
23.08.2019 01:00
Bewerten
(0)

Cloud-Dienstleister: Diese Aktien dominieren die Branche - und Ihr Depot

Mehr Auftrieb in der Wolke: Cloud-Dienstleister: Diese Aktien dominieren die Branche - und Ihr Depot | Nachricht | finanzen.net
Mehr Auftrieb in der Wolke
Die größten Betreiber von Rechenzentren setzen Standards für Chipentwickler. Welche Zulieferer die besten Chancen haben.
€uro am Sonntag
von Klaus Schachinger, Euro am Sonntag

Weltweit legen die Umsätze mit der Cloud rasant zu. Das Vermieten von Software, Rechenleistung und Speicherkapazitäten via Internet, die Cloud-Technologie, ist für die größten Betreiber von weltweit gespannten Netzen aus Rechenzentren ein lukratives Geschäftsmodell. Der Bedarf für die IT-Dienstleistungen aus dem Web ist enorm und steigt beständig an. Das hat auch Auswirkungen auf das Geschäft mit Chips und anderer Hardware.

Dominiert wird das Cloud-Business zunehmend von den zehn größten ­Betreibern der leistungsfähigsten Datenzentren. "Diese ‚Hyper­scaler‘ kon­trollieren rund 70 Prozent der weltweiten Umsätze mit Dienstleistungen in ­der öffentlichen Cloud und kaufen inzwischen weltweit rund ein Drittel der Ausrüstung für Cloud-Daten­center ein. Tendenz weiter steigend", erklärt Vlad Galbow vom US-Marktforscher IHS ­Markit.

Zu den Top Ten gehören finanzkräftige Tech-Schwergewichte wie die asiatischen Unternehmen Tencent, Alibaba und Baidu sowie die amerikanischen Apple, IBM und Oracle. Dennoch gibt es auch dort deutliche Unterschiede. Drei Viertel der Rekordsumme von 100 Milliarden Dollar, die die Top Ten 2018 in Chips, Datenweichen und Netzwerkrechner investierten, gehen auf das Konto von nur vier Konzernen: Alphabets Tochter Google, Facebook, Microsoft und Amazon. Im Vergleich zu 2017 gaben die größten zehn Cloud-Betreiber 45 Prozent mehr für Ausrüstung aus. Ein Trend, der sich fortsetzen sollte. Hyperscaler betreiben weltweit 439 Rechenzentren und werden laut Prognose der Synergy Research Group dieses Jahr 100 weitere in Betrieb nehmen.

Hyperscaler werden noch stärker


Eine maßgeschneiderte Ausrüstung, sowohl für den erheblichen Stromverbrauch der Rechenzentren als auch für die Menge der zu verarbeitenden Daten, verbessert die Margen der Cloud-Dienstleister. Deshalb lassen Amazon oder Microsoft klassische Lieferanten von Hochleistungsrechnern wie Dell oder HP Enterprise außen vor und verhandeln direkt mit den Chiplieferanten Intel und AMD. Der Anteil der Halbleiter, die auf diesem Weg direkt an Hyperscaler geliefert werden, verdoppelte sich seit 2013 von 15 auf knapp 36 Prozent.

"Vor zehn Jahren waren Cisco und Juniper Könige im Netzwerkgeschäft. Jetzt klopfen viele zuerst bei den Hyperscalern an", sagt Brad Booth, bei Microsofts Cloud-Sparte Azure für die Entwicklung der Hardware zuständig. Das zeigt: Auch ohne eigene Chips zu entwickeln, setzen Amazon und Co mit ihren Anforderungen bei der Hard- und Software wichtige Standards für die Effizienz im Cloud-Business. Die Wolke ist schließlich ein Profitcenter für diese Firmen.

Neue Chancen für Zulieferer


Weil die finanzstarken Cloud-Anbieter in diesem neuen Webdienstleistungsmarkt auch Konkurrenten sind, müssen sie, wie Autokonzerne bei Motoren, eigene Technologien entwickeln. So engagierte Facebook den Entwickler von Netzwerkchips Broadcom für eine bessere Technologie zur Komprimierung von Videos.

Dabei verändern nicht nur die Standards der Cloud-Dienstleister, sondern auch die Entwicklung ihrer Technologien die Zusammenarbeit mit Zulieferern, selbst mit Techriesen wie Cisco oder Intel. Um bei großen Trends wie künstlicher Intelligenz technologisch vorn zu bleiben, brauchen Cloud-Dienstleister auch Kompetenz im Design der speziellen Hard- und Software. Ähnlich wie Autokonzerne Ingenieurdienstleister wie Bertrandt einspannen, nutzen Cloud-Dienstleister die Expertise von Chipdesign-Spezialisten wie Synopsis oder Cadence Design. Nach einer Serie von Zukäufen dominieren diese beiden Firmen in ihrem Segment. Wertzuwächse von jeweils mehr als 50 Prozent seit Jahresbeginn sind ein Indiz für ihre Rolle beim Umbruch in der IT-Welt.

Um in dem umsatzstarken Geschäft mit Hyperscalern am Ball zu bleiben, erweitern Zulieferer wie Cisco, Intel oder Broadcom auch ihr Technologiearsenal. So schnappte sich Intel erst im Juni den Chip­entwickler Barefoot Networks. Die junge Firma hat sich in ihrem Spezialsegment bisher gut gegen den dort dominierenden Netzwerk-Chipentwickler Broadcom durchgesetzt.

Einen wesentlichen Teil der Erlöse aus dem milliardenschweren Verkauf des Geschäfts mit Funkmodemchips für Handys an Apple will Intel in den Ausbau seines Geschäfts mit Serverchips ­investieren. Analysten werten den Ausstieg der Kalifornier aus einer Technologie, mit der sie letztendlich gescheitert sind, deshalb als positiv. Bei Serverchips ist Intel dank seiner populären Halbleiterarchitektur weiterhin der dominierende Anbieter. Grafikchipspezialist Nvidia, dessen Architektur bei der Verarbeitung großer Datenmengen eine Alternative zu Intel ist, kommt allerdings besser ins Geschäft.

Auch deshalb versucht Nvidia den Entwickler von Netzwerkchips, Mellanox Technologies, zu übernehmen. Dafür ist allerdings das Okay von Chinas Kartellbehörden nötig. In diesen Zeiten schwierig für eine US-Firma.

Investor-Info

Synopsys
Begehrter Spezialist


Der weltweit führende Entwickler von Technologien zur Strukturierung elektronischer Bauelemente profitiert als Dienstleister mit dieser Spezialisierung nicht nur vom technologischen Wandel in der Cloud, etwa durch künstliche Intelligenz, sondern generell von den Digitaltrends in der Wirtschaft. Damit ist die Aktie ein Favorit der Redaktion. Bei 4,3 Milliarden Dollar geschätztem Umsatz für 2019 erwarten Analysten sieben Prozent mehr Erlös und elf Prozent mehr Gewinn im laufenden Geschäftsjahr.

Broadcom
Nummer 1 bei Netzwerkchips


Cloud-Computing beschleunigt die Konsolidierung im Markt für Netzwerkchips in Rechenzentren, den der breit aufgestellte Konzern dominiert. Aktuell werden zwei Broadcom-Rivalen übernommen, während sich der Chipkonzern selbst soeben für 10,7 Milliarden Dollar Cash das Firmenkundengeschäft von Sicherheitssoftwareentwickler Symantec schnappt. Software ist profitabler als Chips und die Technologie ist eine gute Ergänzung des Broadcom-Portfolios. Kaufen.

Intel
In der Wachstumsfalle


Der nächste Schritt in der Miniaturisierung bei der Chipfertigung sind Leiterbahnen mit zehn Nanometern Durchmesser. Die Entwicklung belastet Intel vorübergehend. Aus dem Verkauf des Funkchipgeschäfts behält der Konzern den für autonomes Fahren relevanten Bereich und fokussiert sich stärker auf seine vertrauten Märkte, Chips für Computer und Server. Für 2019 erwarten Analysten leichte Rückgänge bei Umsatz und Gewinn. Halten.







_______________________________
Bildquellen: X-markets, rvlsoft / Shutterstock.com

Nachrichten zu Microsoft Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.09.2019Microsoft OutperformCredit Suisse Group
26.08.2019Microsoft OutperformCredit Suisse Group
05.08.2019Microsoft OutperformCredit Suisse Group
24.07.2019Microsoft OutperformRBC Capital Markets
19.07.2019Microsoft BuyCanaccord Adams
04.09.2019Microsoft OutperformCredit Suisse Group
26.08.2019Microsoft OutperformCredit Suisse Group
05.08.2019Microsoft OutperformCredit Suisse Group
24.07.2019Microsoft OutperformRBC Capital Markets
19.07.2019Microsoft BuyCanaccord Adams
20.07.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
13.06.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
30.04.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.11.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
26.09.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
14.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
13.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
11.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX vor schwächerem Start -- Asiens Börsen mit Abgaben --- Thomas Cook stellt Insolvenzantrag -- BVB im Fokus

TeamViewer plant größten Tech-Börsengang seit Dotcom-Boom. Trump dämpft Hoffnungen: Keine Eile bei Handelsabkommen mit China. Vonovia übernimmt Mehrheit an schwedischer Hembla für 1,14 Mrd Euro.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Apple nicht mehr Platz 1
Das sind die wertvollsten Unternehmen der Welt 2019
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Thomas CookA0MR3W
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
E.ON SEENAG99
NEL ASAA0B733
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
adidasA1EWWW