finanzen.net
06.02.2012 18:39
Bewerten
(0)

Merkel: Wir weigern uns, Pleite Griechenlands anzuerkennen - ZDF

   BERLIN/PARIS (Dow Jones)--Deutschland und Frankreich wollen nach Aussage von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Insolvenz Griechenlands nicht hinnehmen, bestehen aber für weitere Finanzhilfen auf Reformen. "Wir weigern uns, die Pleite Griechenlands anzuerkennen. Wir können das nicht akzeptieren", sagte Merkel im Interview mit dem ZDF nach Angaben des Senders auf seiner Internetseite. Ein zweites Griechenland-Programm werde es nur geben, "wenn die Nachhaltigkeit der griechischen Finanzen gesichert ist", sagte Merkel laut ZDF weiter in dem gemeinsamen Interview mit Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy mit dem ZDF und dem französischen TV-Sender France 2.

   Bei einem Treffen in Paris hatten Merkel und Sarkozy zuvor am Montag an einem Verbleib Griechenlands in der Eurozone festgehalten, gleichzeitig aber eine Einigung mit der Troika als Voraussetzung für neue Hilfen bekräftigt. "Wir wollen, dass Griechenland im Euro bleibt", hatte Merkel bei einer Pressekonferenz mit dem Sarkozy betont und angefügt: "Das ist unser beider Meinung - aber ich sage auch: Es kann kein neues Griechenland-Programm geben, wenn es nicht mit der Troika zu einer Einigung kommt." Auch Sarkozy hatte dies betont.

   Bei ihrem Treffen hatten Merkel und Sarkozy zudem ein Sonderkonto vorgeschlagen, auf das Hilfsmittel fließen sollen, die für den Schuldendienst des Landes bestimmt sind. Mit der Blockade von Mitteln soll sichergestellt werden, dass das Land anfallende Zahlungen an seine Gläubiger leisten kann.

-Von Andreas Kißler, Dow Jones Newswires +49 (0)30 2888 4118, andreas.kissler@dowjones.com DJG/ank/apo (END) Dow Jones Newswires

   February 06, 2012 12:09 ET (17:09 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 09 PM EST 02-06-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht etwas fester ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- Wirecard: Zusammenarbeit mit Aldi -- Zipse wird neuer BMW-Vorstandschef -- Software AG, Bayer, Sartorius, Microsoft, Boeing im Fokus

Pfeiffer Vacuum passt Prognose nach Quartalszahlen an. American Express meldet Gewinnsprung. Ex-Automanager Ghosn reicht Klage gegen Nissan und Mitsubishi ein. NORMA passt Jahresprognose an. Heidelberger Druck-Aktien setzen Kurseinbruch fort. AB InBev verkauft Australien-Geschäft. Munich Re erzielt Milliarden-Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Amazon906866
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
Allianz840400
E.ON SEENAG99
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
BASFBASF11
BayerBAY001