28.10.2020 15:54

Walt Disney: Welches Potenzial in der Walt Disney-Aktie schlummert

Mickey im Wandel: Walt Disney: Welches Potenzial in der Walt Disney-Aktie schlummert | Nachricht | finanzen.net
Mickey im Wandel
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Der Hedgefonds Third Point schlägt dem Management eine neue Strategie vor. Die Argumente sind schlüssig und eröffnen Perspektiven, zeigen Chancen auf sowie das Potenzial der Walt Disney-Aktie.
Werbung
€uro am Sonntag

von Ralf Witzler, Euro am Sonntag

Das waren selten vernommene Töne: Daniel Loeb, Chef des Hedgefonds Third Point und Disney-Großaktionär, brach eine Lanze für langfristigen Wertzuwachs und wandte sich gegen die Fokussierung auf kurzfristige Gewinne und die Dividende. In seinem Schreiben an Disney-CEO Robert Chapek Anfang Oktober nutzte Loeb einen Spruch der Investorenlegende Warren Buffett: Unternehmen bekämen die Aktionäre, die sie verdienen. Disney verdiene "an Wachstum interessierte, langfristig orientierte Investoren".

Loeb sieht die größte Kultmarke in der Unterhaltungsindustrie vor der wichtigsten Veränderung der Unternehmensgeschichte: die Verlagerung des Vertriebs von der Kinokasse in die Wohnungen. Zentral für diesen strategischen Schwenk sei der Streamingdienst Disney+, der sich direkt an Endkunden wendet. Im November 2019 gestartet, hat Disney+ nicht mal ein Jahr nach Gründung bereits rund 65 Millionen Abonnenten. Ursprünglich waren zwischen 60 und 90 Millionen Abonnenten erst innerhalb von fünf Jahren angepeilt.

Disney+ statt Dividende

Um dieses rapide Wachstum weiter zu forcieren und lukrativer zu machen, schlägt Loeb vor, die jährliche Dividende von rund drei Milliarden Dollar dauerhaft auszusetzen. Das Geld sei besser in der Produktion von Inhalten und in Zukäufe investiert, die das Endkundengeschäft von Disney+ stärken. Er verweist auf die Verfilmung des Musicals "Hamilton", die Disney zwei Millionen Abonnenten und Hunderte Millionen Dollar eingebracht habe, bei Kosten von etwa 75 Millionen Dollar.

Es gibt weitere Gründe für eine Konzentration auf Videos nach Bedarf. Das Geschäft mit Erlebnisparks liegt bedingt durch die Corona-Maßnahmen am Boden. Auch Kinos sind rund um den Globus noch immer geschlossen oder nur mit Einschränkungen geöffnet.

Der vorgeschlagene Strategieschwenk brächte Disney stärker als bisher in Konkurrenz etwa zu Netflix. Um aber zum Marktführer bei den Streamingdiensten aufzuschließen, muss sich Disney gehörig strecken. Loeb schätzt beispielsweise die Summe, die ein Disney-Kunde während der Laufzeit seines Abonnements dem Unternehmen bringt, auf etwa 100 Dollar. Für Netflix geht der Markt derzeit von einem Kundenwert über die Laufzeit des Abonnements von rund 1.200 Dollar aus.

Das liegt auch daran, dass pro Monat nur etwa zwei Prozent der Netflix-Kunden ihr Abo kündigen, weil der Nachschub an Inhalten sie lockt, dabeizubleiben. Zum Vergleich: Bei Disney springen monatlich rund fünf Prozent Abonnenten ab. Dabei sind die weltweit gut 190 Millionen Netflix-Abonnenten bereit, 13 Dollar im Monat zu zahlen, während es bei Disney+ lediglich 6,99 Dollar sind.

Nur wenige Tage nach dem Brief von Loeb reagierte Walt Disney. Das Unternehmen kündigte an, statt Inhalte gesondert für Fernsehen, Kino oder Streaming zu produzieren, werde in den Studios in Zukunft unabhängig von den Vertriebskanälen gearbeitet. Eine getrennte Abteilung entscheide, wie und wo die Inhalte vertrieben und monetarisiert werden.

Walt Disney wandelt sich. Auch wenn etwa Konkurrent Netflix enteilt zu sein scheint, ist der Start von Disney+ mehr als ein Achtungserfolg. Disney verfügt über eine starke Marke, ein umfangreiches Inhalteportfolio und besitzt Produktionsstudios mit Erfahrung im Massenmarkt. Zusammen mit den vorhandenen Streamingdiensten Hulu und ESPN+ steigt ein Schwergewicht in den Ring, das allerdings seine Kräfte noch weiter bündeln muss.

Aussichtsreich: Der Schwenk zu Streamingdiensten sichert das Unternehmen und nutzt die Marke sowie das Inhalteportfolio.







_____________________________

Bildquellen: canbedone / Shutterstock.com

Nachrichten zu Walt Disney

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Walt Disney

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.11.2020Walt Disney overweightJP Morgan Chase & Co.
13.10.2020Walt Disney Sector PerformRBC Capital Markets
05.08.2020Walt Disney OutperformCredit Suisse Group
06.05.2020Walt Disney NeutralUBS AG
20.04.2020Walt Disney NeutralCredit Suisse Group
13.11.2020Walt Disney overweightJP Morgan Chase & Co.
05.08.2020Walt Disney OutperformCredit Suisse Group
25.11.2019Walt Disney overweightJP Morgan Chase & Co.
13.11.2019Walt Disney OutperformCredit Suisse Group
08.11.2019Walt Disney overweightJP Morgan Chase & Co.
13.10.2020Walt Disney Sector PerformRBC Capital Markets
06.05.2020Walt Disney NeutralUBS AG
20.04.2020Walt Disney NeutralCredit Suisse Group
20.08.2019Walt Disney In-lineImperial Capital
17.06.2019Walt Disney In-lineImperial Capital
18.06.2018Walt Disney SellPivotal Research Group
09.01.2018Walt Disney SellPivotal Research Group
14.12.2017Walt Disney SellPivotal Research Group
20.01.2017Walt Disney UnderperformBMO Capital Markets
12.01.2017Walt Disney SellPivotal Research Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Walt Disney nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt kostenlos anmelden!

Aus dem einstigen Nischenmarkt um Gaming und E-Sports ist ein Milliardenmarkt entstanden. Erfahren Sie in unserem Live-Seminar morgen um 18 Uhr, welche Investitionsmöglichkeiten sich für Sie als Anleger ergeben könnten!

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow Jones verliert -- Minister billigen ESM-Reform -- GlobalWafers will Siltronic übernehmen -- Moderna, Bitcoin, CureVac, Commerzbank, Corestate im Fokus

UniCredit braucht neuen Chef. Facebook will anscheinend Kundendienst-Startup Kustomer für eine Milliarde kaufen. US-Notenbank verlängert einige Corona-Hilfen bis Ende März 2021. Slack-Aktie auf Rekord - Salesforce-Gebot steht angeblich bevor. GM beteiligt sich nicht an Nikola. EU erlaubt Dupixent von Sanofi/Regeneron zur Behandlung von Kindern. Corona-Impfstoffstudie von US-Biopharmakonzern Novavax verzögert sich.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln