finanzen.net
26.08.2019 08:42
Bewerten
(0)

METRO-Aktie im Fokus: Konzernchef Koch muss nun liefern

Nach geplatztem Angebot: METRO-Aktie im Fokus: Konzernchef Koch muss nun liefern | Nachricht | finanzen.net
Nach geplatztem Angebot
Nach dem gescheiterten Übernahmeangebot des tschechischen Investors Daniel Kretinsky steht METRO-Chef Olaf Koch unter Druck.
Er muss nun beweisen, dass sein Konzept für den Handelskonzern aufgeht und dieser tatsächlich mehr wert ist als Kretinsky geboten hat. Die Lage bei METRO, was Analysten sagen und was die Aktie macht.

DIE LAGE BEI METRO:

In der Düsseldorfer Konzernzentrale dürfte das Management um Koch Anfang August aufgeatmet haben: Wenige Tage nach Ablauf der Übernahmeofferte des Investors Kretinsky war klar, dass dieser die Mindestannahmeschwelle deutlich verfehlt hatte. Lediglich knapp 42 Prozent der Aktien waren angedient worden, beziehungsweise befanden sich teilweise bereits in Kretinskys Besitz. Nötig waren 67,5 Prozent. Damit war das Angebot gescheitert.

Die METRO-Führung hatte sich gegen das Gebot gewehrt. Sie hatte erklärt, dass es das Unternehmen zu niedrig bewerte und nicht angemessen sei. Zugleich fürchtete der Konzern, dass die eigene operative Flexibilität und die strategische Handlungsfähigkeit eingeschränkt werden könnte, da Kretinsky die Übernahme zu einem guten Teil fremdfinanzieren wollte.

Investoren sahen das Angebot ebenfalls skeptisch: So blieb der Aktienkurs von METRO seit Bekanntwerden der Kretinsky-Pläne unter dem Angebotspreis von 16 Euro hängen. Dazu stellten sich mit den Familien Beisheim und Schmidt-Ruthenbeck wichtige Großaktionäre quer. Einen höheren Preis wollte Kretinsky jedoch nicht zahlen. Nach dem Scheitern der Offerte fällt der Anteil des Investors wieder auf 17,5 Prozent zurück - er bleibt damit ein wichtiger Großaktionär des Handelskonzerns. Eigenen Aussagen zufolge plant er derzeit nicht, weitere Aktien zu kaufen. Was mit der Option auf den restlichen METRO-Anteil der Familie Haniel von 15,2 Prozent passiert, ist offen.

Die Erleichterung des METRO-Managements könnte daher nur von kurzer Dauer sein: Denn jetzt rückt das Tagesgeschäft der METRO wieder in den Vordergrund. Und damit die von Koch vorgelegten Pläne, mit denen der Manager das seit langem schwächelnde Unternehmen fit für die Zukunft machen will. Luft und Spielraum für Investitionen könnte Koch dabei der Verkauf des verlustreichen Supermarktgeschäfts Real sowie des China-Geschäfts verschaffen. Dann könnte sich METRO wieder ganz auf das Geschäft mit Gastronomiebetreibern und kleinen Händlern konzentrieren. Doch spruchreif ist noch nichts. So wurden jüngst die exklusiven Gespräche mit dem Investor Redos nochmals verlängert, der Verkauf zieht sich hin.

Hoffnungen setzt METRO aktuell vor allem auf das schnell wachsende Belieferungsgeschäft, das den Kunden den Weg in die Großmärkte erspart - und auf die Digitalisierung. Hier will sich METRO für Gastronomiebetreiber und kleine Händler unentbehrlich machen - nicht zuletzt mit Software, die Kunden das Leben erleichtert, etwa für Online-Tischreservierungen oder Preiskalkulationen. Damit will METRO die Kunden stärker an sich binden.

Kretinsky jedenfalls hat bereits die Richtung vorgegeben. Nach seinem Scheitern hatte er erklärt, angesichts der Bewertung seines Angebots müsse das METRO-Management sich nun selbst übertreffen und zeigen, dass es tatsächlich einen deutlich höheren Aktienkurs erreichen könne. "Wir haben einen klaren Maßstab gesetzt für das METRO-Management." Damit könnte er sich zu einem unbequemen Anteilseigner entwickeln.

DAS SAGEN ANALYSTEN:

Analysten haben nach dem Aus für das Übernahmeangebot ihre Kursziele gesenkt, nachdem die Fantasie aus der Aktie gewichen ist. Der geplatzte Deal komme nicht überraschend, nachdem die anderen Großaktionäre und das METRO-Management die Offerte abgelehnt hätten, findet Analyst Lars Lusebrink von Independent Research. Die Aktie des Handelskonzerns dürfte nun zwischen 14 und 15 Euro gehandelt werden, glaubt sein Kollege James Grzinic vom Analysehaus Jefferies. Dies sei abhängig vom erfolgreichen Abschluss des Verkaufs der Real-Märkte und Anteilsveräußerungen in China.

Auch die DZ Bank hatte ihr Kursziel gesenkt. Am Markt gelte derzeit als wahrscheinlichstes Szenario, dass Kretinsky eine Kaufoption über den restlichen Haniel-Anteil nicht oder nicht vollständig ausübt, so Analyst Herbert Sturm.

DAS MACHT DIE METRO-AKTIE:

Das Übernahmeangebot konnte der METRO-Aktie keinen großen Schub verleihen. Die Aktie notierte während der Annahmefrist vom 10. Juli bis 7. August durchgängig unter dem Angebotspreis von 16 Euro. Als sich ein Scheitern abzeichnete, gab der Kurs weiter nach. Aktuell notiert sie bei etwas über 14 Euro. Damit liegt sie in diesem Jahr bislang zwar mit fast 6 Prozent im Plus, hinkt aber deutlich der Entwicklung des Mittelwerte-Index MDAX hinterher, der zugleich fast 18 Prozent gewann.

Insgesamt raten die im dpa-AFX Analyser erfassten Experten fast durchgängig dazu, das Papier zu halten. Es gibt jeweils nur eine Kauf- und Verkaufsempfehlung bei einem durchschnittlichen Kursziel von 14,76 Euro.

/nas/knd/jha/

DÜSSELDORF (dpa-AFX)

Bildquellen: Metro Group, DDCoral / Shutterstock.com

Nachrichten zu METRO (St.)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu METRO (St.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.10.2019METRO (St) SellDeutsche Bank AG
14.10.2019METRO (St) HoldWarburg Research
14.10.2019METRO (St) HaltenIndependent Research GmbH
11.10.2019METRO (St) HoldBaader Bank
11.10.2019METRO (St) HoldJefferies & Company Inc.
27.11.2018METRO (St) buyequinet AG
21.09.2018METRO (St) buyequinet AG
17.09.2018METRO (St) buyequinet AG
30.08.2018METRO (St) buyequinet AG
03.08.2018METRO (St) buyequinet AG
14.10.2019METRO (St) HoldWarburg Research
14.10.2019METRO (St) HaltenIndependent Research GmbH
11.10.2019METRO (St) HoldBaader Bank
11.10.2019METRO (St) HoldJefferies & Company Inc.
10.10.2019METRO (St) Equal weightBarclays Capital
14.10.2019METRO (St) SellDeutsche Bank AG
09.10.2019METRO (St) UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
23.09.2019METRO (St) SellDeutsche Bank AG
24.06.2019METRO (St) UnderweightJP Morgan Chase & Co.
15.05.2019METRO (St) UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für METRO (St.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

METRO (St.) Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinheitlich -- Gewinnwarnung bei WACKER CHEMIE: Sparprogramm geplant -- ASML steigert Gewinn deutlich - Ausblick stabil

Pharmakonzern Roche hebt Jahresprognose erneut an. Lufthansa-Tochter Swiss lässt gesamte A220-Flotte am Boden. United Airlines hebt Jahresziele trotz 737-Max-Krise an. Pharmakonzerne verhandeln anscheinend Schmerzmittel-Milliardenvergleich. Brexit-Verhandlungen unterbrochen - Fortsetzung geplant.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in in Q3 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der TecDAX-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750
TUITUAG00