finanzen.net
02.05.2019 12:38
Bewerten
(0)

freenet dringt auf Nachbesserung bei Sunrise-Deal

Nach Gesprächen: freenet dringt auf Nachbesserung bei Sunrise-Deal | Nachricht | finanzen.net
Nach Gesprächen
Der Mobilfunkanbieter freenet arbeitet nach wie vor an besseren Bedingungen für die geplante Fusion seiner Schweizer Beteiligung Sunrise.
"Ich glaube weiterhin, es muss sich was tun", sagte der seit Jahresbeginn amtierende Finanzchef Ingo Arnold im Gespräch der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. "Ich bin auch nach all den Gesprächen, die ich zuletzt geführt habe, nicht zu der Überzeugung gelangt, dass die gewählte Deal-Struktur richtig ist." freenet kritisiert zum einen, dass die erzielbaren Synergien nicht im Unternehmen bleiben sollen, und zum anderen die geplante Bezahlung der Übernahme in bar.

Freenet hält knapp 25 Prozent an Sunrise und kassiert jährlich eine ordentliche Dividende von den Schweizern. Der MDAX-Konzern sieht den Anteil als eine Finanzbeteiligung. Sunrise hatte Ende Februar angekündigt, die im Internet- und TV-Geschäft starke UPC Schweiz für 6,3 Milliarden Schweizer Franken inklusive Schulden übernehmen zu wollen.

Um den Deal zu stemmen, will Sunrise mit einer Kapitalerhöhung 4,1 Milliarden Franken aufnehmen - das würde freenets Beteiligung deutlich verwässern. "Die Wahrscheinlichkeit, dass wir bei einer Kapitalerhöhung mitmachen, halte ich weiterhin für gering", sagte Arnold. "Ich halte es weiter für ungewöhnlich, dass man einen Deal ankündigt, der nicht vom größten Aktionär unterstützt wird." Die Entscheidung, wie freenet bei einer außerordentlichen Aktionärsversammlung abstimmt, lässt sich das Unternehmen daher offen.

freenet verspricht sich auch von seiner Beteiligung an der Media-Saturn-Mutter Ceconomy einiges. Im vergangenen Juli beteiligte sich freenet mit rund 9 Prozent an dem Konzern, bezahlte dafür aber mit 8,50 Euro deutlich mehr als die Aktie wert war und fuhr einen Bewertungsverlust ein. "Wir sehen deutlich mehr Gesprächsbereitschaft mit dem Unternehmen auf verschiedensten Ebenen", sagte Arnold.

Die Norddeutschen sehen den Einstieg strategisch und wollen mit mehr Mitspracherecht den seit langem bestehenden Verkaufskanal in den Elektronikmärkten noch ausbauen. Mit der Ankündigung der Holding, in Deutschland ein straffes Sparprogramm vor allem in der Verwaltung aufzulegen, konnte sich zuletzt auch der Aktienkurs wieder etwas erholen. Mit zuletzt rund 6 Euro liegt er aber weiter deutlich unter dem Kaufkurs von freenet.

freenets eigener Aktienkurs hat sich in diesem Jahr von der deutlichen Schwäche im Vorjahr etwas erholen können mit einem Plus von rund einem Viertel. Vor einem Jahr war das Papier aber trotzdem noch rund ein Fünftel mehr wert als derzeit.

Seit Jahrzehnten verkauft die freenet-Tochter Debitel Mobilfunkverträge in den Elektronikmärkten. Der Einstieg von freenet in das Fernsehstreaming übers Internet eröffnet nun zusätzliche Verkaufschancen. "Wir sehen viele Möglichkeiten, wie man zum Beispiel Waipu in den Märkten von Media-Saturn noch besser vermarkten kann", sagte Arnold. Beim TV-Angebot Waipu können Nutzer über das Internet reguläre Fernsehsender empfangen und etwa weitere Sender in hoher Auflösung oder zusätzlichen Speicherplatz für Aufzeichnungen dazu buchen.

Bei dem Angebot setzt freenet nach wie vor auf starkes Neukundenwachstum und steckt dafür Geld ins Geschäft. "Wir könnten auch von heute auf morgen die Gewinnschwelle auf Ebitda-Basis erreichen, aber eben auf Kosten des Wachstums", sagte Arnold. Das sei derzeit nicht sinnvoll, denn der Markt gebe weiter Steigerungen her. "Der heute gewonnene Kunde ist nicht teurer als der neue Kunde vor einem Jahr."

"Zudem hat jetzt auch Telefonica Waipu im Rahmen einer Vertriebskooperation im Angebot, da erwarten wir uns auch noch ein zusätzliches Wachstum", so Arnold. Das könnte der aktuellen Kundenprognose von mehr als 350 000 neuen Abonnenten noch Auftrieb geben.

Bei der laufenden Mobilfunkauktion hatte sich der Serviceprovider anders als Konkurrent 1&1 Drillisch gegen eine Teilnahme und den möglichen Aufbau eines eigenen Mobilfunknetzes entschieden. "Bei allen Szenarien, die wir gerechnet haben, schien es für uns sinnvoller, in dem Geschäftsmodell zu bleiben, in dem wir sind", sagte Arnold und verweist auf die Vertriebskraft des Unternehmens. "Wir haben uns vorgenommen, auch kurzfristig unsere Dividende stabil auszuzahlen - und das wäre mit einem Netzausbau auch schwieriger geworden", sagte Arnold.

"Wir sind auch offen, künftig mit neuen Netzbetreibern wie 1&1 Drillisch zusammenzuarbeiten", sagte Arnold. "Die Reduktion von vier auf drei Netzbetreibern hat für uns nicht wirklich zu Nachteilen geführt. Aber die Potentiale wären durch einen Neu-Einsteiger sicherlich auch für uns und unser Geschäftsmodell sehr positiv."

Auswirkungen auf den Mobilfunkmarkt sieht der Manager durch die Auktion zunächst nicht. Gut angefangen hat das Jahr aber nicht. "Wir sehen im ersten Quartal, dass der Markt schwierig ist", sagte der Finanzchef. Die Kündigungsrate bei den Anbietern dürfte weiter sinken, auch weil die Innovationen bei Smartphones und anderen Endgeräten für Verbraucher derzeit eher überschaubar seien. Das lockt nicht gerade zu neuen Vertragsabschlüssen. "Gerade wenn der Markt ein bisschen schwieriger ist, muss man sich entscheiden, ob man auch mal einen Schritt zurücktritt und sich auf die Profitabilität konzentriert".

/men/elm/fba

FRANKFURT/HAMBURG (dpa-AFX)

Bildquellen: SEBASTIAN DERUNGS/AFP/Getty Images, freenet

Nachrichten zu freenet AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu freenet AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.11.2019freenet HoldWarburg Research
14.11.2019freenet UnderweightBarclays Capital
11.11.2019freenet kaufenDZ BANK
11.11.2019freenet HaltenIndependent Research GmbH
11.11.2019freenet HoldWarburg Research
11.11.2019freenet kaufenDZ BANK
07.11.2019freenet buyWarburg Research
07.11.2019freenet buyKepler Cheuvreux
06.11.2019freenet buyJefferies & Company Inc.
18.10.2019freenet buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
27.11.2019freenet HoldWarburg Research
11.11.2019freenet HaltenIndependent Research GmbH
11.11.2019freenet HoldWarburg Research
13.08.2019freenet HaltenIndependent Research GmbH
10.05.2019freenet HaltenIndependent Research GmbH
14.11.2019freenet UnderweightBarclays Capital
11.11.2019freenet SellGoldman Sachs Group Inc.
07.11.2019freenet SellUBS AG
07.11.2019freenet SellGoldman Sachs Group Inc.
12.08.2019freenet UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für freenet AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Chance-Risiko-Profil

Für viele Anleger sieht die ideale Geldanlage so aus: sicher wie eine Anleihe und gleichzeitig renditestark wie eine Aktie. Wie Sie das Chance-Risiko-Profil Ihres Wertpapierdepots justieren und welche Rolle dabei Zertifikate spielen können, verrät Ihnen Anlageprofi Anouch Wilhelms von der Commerzbank am Mittwochabend.

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX etwas schwächer -- Asiens Börsen durchwachsen -- Wirecard: Erneuer FT-Bericht -- VW will 2 Mrd. Euro einsparen -- Internationale Anleger bei Aramco in Deckung -- Carl Zeiss, Rocket im Fokus

2019 schlechtestes Jahr für IPOs in Deutschland seit Finanzkrise. Chinas Exporte in die USA sacken ab. Prosus erhöht Angebot im Übernahmekampf um Just Eat. China will baldigen Abschluss der Handelsgespräche mit den USA, IFF neben Kerry Group im Rennen um Ernährungssparte von DuPont.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Infineon AG623100
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
EVOTEC SE566480
OSRAM AGLED400
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99