Neu: Nutzen Sie neue Funktionen auf finanzen.net als Erstes - hier informieren!
19.01.2016 17:55

Software AG übertrifft mit Zahlen Erwartungen - Aktie schießt zweistellig hoch

Nach Jahresendspurt: Software AG übertrifft mit Zahlen Erwartungen - Aktie schießt zweistellig hoch | Nachricht | finanzen.net
Nach Jahresendspurt
Folgen
Die Software AG hat im Jahresendspurt verlorenen Boden wieder gutgemacht.
Werbung
Umsatz und operatives Ergebnis zogen stärker an als von Experten erwartet. Zudem übertraf Deutschlands zweitgrößter Softwarekonzern Software AG bei der operativen Marge die eigenen Erwartungen. Nach den Vorstellungen des Managements soll es im laufenden Jahr so stark weitergehen bei dem im TecDAX notierten Unternehmen.

Die Sparte DBP (Digital Business Platform) mit Integrationssoftware lieferte im vierten Quartal endlich das ab, was sich Vorstandschef Karl-Heinz Streibich langfristig von dem Geschäft verspricht - kräftiges Wachstum nämlich. Der Umsatz kletterte hier im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 17 Prozent auf 137,6 Millionen Euro, wie das Unternehmen überraschend in der Nacht zum Dienstag anhand vorläufiger Zahlen mitteilte.

Die Aktie sprang an der TecDax-Spitze zeitweise um 15 Prozent nach oben. Für Commerzbank-Analyst Thomas Becker waren sowohl der Jahresschluss als auch der neue Ausblick solide.

DBP-SPARTE BISHER OFT HOLPRIG - 2016 ABER WACHSTUM IN SICHT

Zuvor hatte sich das Geschäft, das insbesondere von der Digitalisierung der Wirtschaft profitieren soll, eher holprig entwickelt - im Oktober hatten die Darmstädter die Ziele deutlich eindampfen müssen. Nun soll im laufenden Jahr währungsbereinigt 5 bis 10 Prozent Umsatzplus herauskommen - und das ist noch vorsichtig formuliert. Die Prognose sei so gewählt, dass keine unrealistischen Erwartungen geschürt würden, sagte Finanzchef Arnd Zinnhardt der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. "Das untere Ende werden und wollen wir auf jeden Fall erreichen - nach oben kann man immer noch draufsatteln."

"Die Jahresprognose für die DBP-Sparte ist auch nahe dran an dem, was wir uns mittelfristig an Wachstum aus eigener Kraft für das Geschäft vorstellen", sagte er. Zuversichtlich ist der Manager auch dank der Art der reingeholten Verträge: "Es waren strategische, große Deals darunter." Die in der Vergangenheit von manchen bemängelte Marge im Lizenzverkauf der Sparte trete mit dem anziehenden Wartungsgeschäft in den Hintergrund. Verkaufte Software-Lizenzen ziehen in der Branche oft lukrative Folgeverträge in der Wartung nach sich.

MARGE ZIEHT DANK WARTUNGSGESCHÄFT WEITER AN

So konnte das Unternehmen auch mit der Profitabilität punkten. Im Gesamtjahr lag der Anteil des bereinigten operativen Gewinns (Ebita) am Umsatz bei 30 Prozent - angestrebt waren 28 bis 29 Prozent. 2016 soll es weiter rauf gehen auf 30 bis 31 Prozent. Nach Einschätzung von DZ-Bank-Experte Harald Schnitzer signalisiert das Margenziel, dass die Kosten unter Kontrolle sind. "Wir haben auch weiter an der Kostenseite gearbeitet, aber entscheidend war für den Jahresschluss das gestiegene profitable Wartungsgeschäft - das Kernstück unseres Geschäftsmodells", sagte Finanzchef Zinnhardt.

Insgesamt legte der Umsatz im vierten Quartal um vier Prozent auf 257,5 Millionen Euro zu, und der operative Gewinn (bereinigtes Ebita) stieg in der gleichen Geschwindigkeit auf 92,2 Millionen Euro. Im Gesamtjahr zog der Erlös um zwei Prozent auf 873,1 Millionen Euro an, während das operative Ergebnis um acht Prozent auf 259,1 Millionen Euro kletterte. Angaben zum Nettogewinn will das Unternehmen mit dem kompletten Zwischenbericht am 27. Januar machen.

DATENBANKEN DÜRFTEN SCHRUMPFEN - ZUKÄUFE BEI GELEGENHEIT

Die angestammte, margenstärkere Sparte mit Datenbanksoftware (A&N) dürfte im laufenden Jahr weiter Federn lassen. Hier rechnet das Unternehmen mit einem Erlösrückgang von vier bis acht Prozent - Wechselkursschwankungen herausgerechnet. Im vergangenen Jahr konnte das Segment überraschend sogar leicht zulegen. Das Datenbankgeschäft steht allerdings wegen technischer Entwicklungen strukturell unter Druck und ist auf absehbare Zeit kein Wachstumsbringer.

Bei Zukäufen ist das Management weiter vorsichtig. "Wir machen uns natürlich Gedanken darüber, was Kunden in drei bis fünf Jahren an Produkten nachfragen werden. Derzeit übersteigen die Preise aber oft das, was man durch die Zukäufe aus strategischer Sicht hinzugewinnt", sagte Zinnhardt. Bereit sei das Unternehmen dazu aber. "Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und können bei entsprechenden Angeboten am Markt auch sofort zuschlagen."

Software-Aktie schießt hoch

Gute vorläufige Zahlen für das Schlussquartal und das Gesamtjahr 2015 hätten über seinen sowie den Erwartungen des Marktes gelegen, schrieb Analyst Harald Schnitzer von der DZ Bank in einer ersten Einschätzung. Für Knut Woller, Analyst bei der Baader Bank, ist die wichtigste Überraschung die Wiederbelebung der Wachstumsstory dank der starken Entwicklung der Sparte DBP mit Integrationssoftware.

SOFTWARE AG ZUVERSICHTLICH FÜR 2016

Diese Sparte ist erklärter Wachstumsträger der Software AG. Im vierten Quartal zog hier der Produktumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 17 Prozent auf 137,6 Millionen Euro an. Die Freude der Anleger diese Entwicklung ist verständlich, hatte der Bereich in der Vergangenheit doch des Öfteren enttäuscht. Der Konzern hatte erst im Oktober die Ziele kräftig eingedampft. Der Aktienkurs war daraufhin vorübergehend eingebrochen.

Mit Blick auf das neue Geschäftsjahr gibt sich die Software AG zuversichtlich. Die operative Marge - eine in der Branche viel beachteten Kennziffer - soll weiter auf 30 bis 31 Prozent steigen. Helfen soll dabei ein gutes Geschäft der DBP-Sparte. Nach Einschätzung des DZ-Bank-Analysten Schnitzer signalisiert das Margenziel, dass die Kosten unter Kontrolle sind.

ANALYST SIEHT WEITERES KURSPOTENZIAL

Analyst Woller von der Baader Bank sieht für die Aktien auch nach dem Kurssprung von Dienstag weiter Luft nach oben. Er stuft die Papiere mit "Kaufen" ein und nennt ein Ziel von 30 Euro. Damit liegt er fast am oberen Ende der Spanne der von Analysten errechneten Ziele, wenngleich viele die jüngsten Geschäftszahlen noch nicht berücksichtigt haben dürften.

Die Software AG-Aktie schloss um 12,58 Prozent stärker bei 28,96 Euro. Mitte 2014 rutschte sie noch unter 19 Euro: Eine Senkung der Prognosen hatte die Anleger in die Flucht getrieben. Im Oktober 2014 setzten die Aktien zwar zur Erholung an, wirklich nahe kamen sie den 30 Euro vor der Vorlage der jüngsten Geschäftszahlen allerdings nicht mehr./mis/ag

DARMSTADT (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Software AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Software AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Software AG

Nachrichten zu Software AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Software AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09:01 UhrSoftware UnderweightBarclays Capital
09.05.2022Software NeutralGoldman Sachs Group Inc.
05.05.2022Software NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.04.2022Software BuyBaader Bank
28.04.2022Software HoldDeutsche Bank AG
29.04.2022Software BuyBaader Bank
27.04.2022Software BuyBaader Bank
13.04.2022Software BuyBaader Bank
10.03.2022Software BuyUBS AG
03.03.2022Software BuyUBS AG
09.05.2022Software NeutralGoldman Sachs Group Inc.
05.05.2022Software NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.04.2022Software HoldDeutsche Bank AG
27.04.2022Software HaltenDZ BANK
27.04.2022Software NeutralGoldman Sachs Group Inc.
09:01 UhrSoftware UnderweightBarclays Capital
11.01.2022Software UnderweightBarclays Capital
08.12.2021Software UnderweightMorgan Stanley
26.11.2021Software UnderweightBarclays Capital
27.10.2021Software UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Software AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX legt zu -- VW-Chef lehnt E-Fuels ab -- S&P reduziert Bonitätsausblick von Uniper und Fortum auf negativ -- Just Eat, EVOTEC, AUTO1 im Fokus

Personal übt harte Kritik am Krisen-Management der Lufthansa. Kartellamt will härtere Wettbewerbskontrolle auch bei Amazon. Fraport-Chef erwartet noch lange Abfertigungsprobleme. USA will wohl Verkaufsverbot für ältere ASML-Anlagen nach China. Netflix-Serie 'Stranger Things' erreicht eine Milliarde Streamingstunden. Neuartige Blutkrebs-Therapie von Roche bekommt beschleunigte FDA-Überprüfung.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Was schätzen Sie - wie hoch ist der Volumenanteil an Wertpapieren in ihrem Depot, die Nachhaltigkeitsziele verfolgen bzw. Nachhaltigkeitsmerkmale aufweisen? (Ökologische Nachhaltigkeit, Soziale Nachhaltigkeit und / oder gute Unternehmensführung betreffend)

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln