Neuer Gesetzentwurf

Potenzielle TikTok-Übernahme durch Rumble - Chance oder Risiko?

13.03.24 21:20 Uhr

NASDAQ-Titel Rumble-Aktie legt zweistellig zu: Interesse an TikTok-Übernahme - ByteDance soll Kontrolle in den USA abgeben | finanzen.net

In den USA herrscht bereits seit Jahren Streit um die Videoplattform TikTok. Ein Verbot der Plattform ließ sich bisher jedoch nicht durchsetzen. Nun soll ByteDance dazu verpflichtet werden, seine Kontrolle über die Videoplattform in den USA abzugeben - und es gibt bereits Interessenten.

Werte in diesem Artikel

• Rumble bekundet Interesse an TikTok
• ByteDance soll Kontrolle über Videoplattform in den USA abgeben
• Jahrelanger Streit um TikTok in den USA



Rumble-Aktien konnten am Dienstag einen Kurssprung verzeichnen. Sie legten im NASDAQ-Handel letztlich um 18,26 Prozent auf 7,90 US-Dollar zu. Am Dienstag ging es weitere 7,34 Prozent auf 8,48 US-Dollar nach oben.

Rumble bekundet Interesse an TikTok

Grund für die zweistelligen Kursgewinne ist, dass das kanadische Videoportal mit Hauptsitz in Totonto, das 2013 von Chris Pavlovski gegründet wurde, Interesse an einer Übernahme des Videoportals TikTok bekundet hat.
Wie MarketWatch berichtet, erklärte Geschäftsführer Chris Pavlovski, dass Rumble bereit sei, einem Konsortium mit anderen Parteien beizutreten, die TikTok in den USA erwerben und betreiben wollen, für den Fall, dass der chinesische Konzern ByteDance sein Eigentum an der Video-App veräußert.

ByteDance soll Kontrolle über TikTok in den USA abgeben

Bereits vergangene Woche wurde berichtet, dass der US-Kongress ein Gesetz plant, um ByteDance dazu zu zwingen, die Kontrolle über TikTok in den USA abzugeben. Der Gesetzentwurf räumt dem chinesischen Unternehmen, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, 165 Tage Zeit ein, um TikTok zu veräußern, andernfalls droht ein US-Verbot. Die App würde aus den App-Stores in den USA verbannt werden. Daraufhin machte der Betreiber der Videoplattform seine Nutzer in den USA mobil, um ein drohendes Verbot der Videoplattform in den USA zu verhindern.

ByteDance weist Bedenken darüber, dass chinesische Behörden über TikTok Daten abgreifen könnten zurück. Das Unternehmen betont, dass es sich zu 60 Prozent im Besitz westlicher Investoren befinde.

Der Streit um TikTok in den USA dauert bereits seit Jahren an. Bisher ließ sich ein Verbot der Plattform juristisch jedoch nicht durchsetzen.

US-Gesetz zum TikTok-Verkauf nimmt erste Hürde

Ein US-Gesetz, das die Kurzvideo-App TikTok unter amerikanische Kontrolle bringen soll, hat die erste Hürde genommen. Das Abgeordnetenhaus in Washington nahm es am Mittwoch mit einer großen Mehrheit von 352 Ja-Stimmen an. Nun geht es an den US-Senat, wo die Positionen noch unklar sind. US-Präsident Joe Biden machte bereits deutlich, dass er das Gesetz unterzeichnen würde. Skeptiker verweisen darauf, dass der Plan vermutlich Jahre Gerichte beschäftigen dürfte, weil er mit Blick auf die in der US-Verfassung verankerte Redefreiheit angreifbar sein könnte.

TikTok ist die einzige international erfolgreiche Online-Plattform, die nicht aus den USA stammt. Das Gesetz könnte zur Verbannung von TikTok aus amerikanischen App-Stores führen, wenn der Dienst im Besitz des Konzerns ByteDance bleibt. Dieser wird in den USA parteiübergreifend als chinesisches Unternehmen gesehen, das sich entsprechend dem Willen der Kommunistischen Partei Chinas beugen müsse.

ByteDance ist laut einem Medienbericht entschlossen, erst alle rechtlichen Mittel gegen ein drohendes Verbot in den USA auszuschöpfen, bevor über einen Verkauf nachgedacht wird. Eine Trennung von TikTok werde als letzte Option gesehen, schrieb der Finanzdienst Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf informierte Personen. In einer ersten Reaktion auf das Votum im Abgeordnetenhaus rief das Unternehmen den Senat auf, die Folgen für die US-Wirtschaft zu bedenken, da sieben Millionen Kleinunternehmen auf der Plattform aktiv seien.

Bidens Nationaler Sicherheitsberater Jake Sullivan sagte zuvor, es gehe nicht um ein "TikTok-Verbot", sondern um einen Eigentümerwechsel. "Wollen wir, dass TikTok als Plattform im Besitz eines amerikanischen Unternehmens ist - oder China gehört?", fragte er bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus am Dienstag. "Wollen wir, dass Daten aus TikTok - Daten von Kindern und Erwachsenen - hier in Amerika bleiben oder nach China gehen?"

In den USA gibt es - wie auch in Europa - die Sorge, die App könne zum Sammeln von Informationen über Nutzer durch chinesische Behörden oder für politische Einflussnahme missbraucht werden. Regierungen mehrerer Länder sowie die EU-Kommission untersagten die Nutzung von TikTok auf Diensthandys.

Die Abstimmung im Repräsentantenhaus war ein seltener Moment der Eintracht zwischen Republikanern und Demokraten. Nur 65 Abgeordnete stimmten dagegen - 15 von den Republikanern und 50 von den Demokraten. Die bekannte demokratische Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez kritisierte, das Gesetz sei überhastet zur Abstimmung gebracht worden und werfe ernsthafte Wettbewerbs- und Datenschutz-Fragen auf.

Im Senat kündigten der Demokrat Mark Warner und der Republikaner Marco Rubio an, zusammenzuarbeiten, damit das Gesetz durch die Kammer kommt. Es würde ByteDance eine Frist von knapp sechs Monaten geben, TikTok abzustoßen.

Doch Experten wie der frühere Facebook-Sicherheitschef Alex Stamos sind skeptisch. "Wenn das Gesetz in seiner heutigen Form durchkommt, werden die größten Gewinner die Anwälte sein", sagte Stamos im US-Sender CNBC. Denn es werde jahrelang die Gerichte beschäftigen. Als eine bessere Lösung sieht er ein Datenschutz-Gesetz, das grundsätzlich festlegen würde, Daten von Amerikanern dürften nicht aus Ländern wie China oder Russland abgerufen werden.

TikTok weist Bedenken stets zurück und betont, man sehe sich nicht als Tochter eines chinesischen Unternehmens. ByteDance sei zu 60 Prozent im Besitz westlicher Investoren. Der Firmensitz liege auf den Cayman-Inseln in der Karibik. Kritiker kontern, dass die chinesischen Gründer bei einem Anteil von 20 Prozent die Kontrolle dank höherer Stimmrechte hielten und ByteDance eine große Zentrale in Peking habe.

TikTokhat nach eigenen Angaben 170 Millionen Nutzer in den USA. Schon Donald Trump versuchte während seiner Amtszeit als US-Präsident, mit Verbotsdrohungen einen Verkauf des US-Geschäfts von TikTok an amerikanische Investoren durchzusetzen.

Doch das Vorhaben scheiterte vor allem daran, dass US-Gerichte in den Plänen für ein TikTok-Verbot einen Verstoß gegen die in der US-Verfassung verankerte Redefreiheit vermuteten. Auch ein aktuelles Gesetz im Bundesstaat Montana, das TikTok dort aus den App-Stores verbannen sollte, liegt deswegen auf Eis.

Trump ist inzwischen von den Verbotsforderungen abgerückt. TikTok sei ein wichtiges Gegengewicht zu Facebook, das er als einen "Feind des Volkes" betrachte, sagte Trump jüngst bei CNBC.

Bevor sich Biden klar positionierte, waren die Demokraten im Bezug auf TikTok stark gespalten: Denn zum einen will der Präsident eine harte Position gegenüber China einnehmen, zum anderen ist die App bei jungen Nutzern populär, deren Stimmen er für eine Wiederwahl im November braucht. Bidens Wahlkampf-Team eröffnete erst vor wenigen Wochen einen TikTok-Account.

Das "Wall Street Journal" schrieb, das Management von TikTok sei von dem Gesetzentwurf kalt erwischt worden. Der Dienst versucht seit Jahren, in den USA Vertrauen zu gewinnen mit dem Plan, Informationen amerikanischer Nutzer ausschließlich im Land zu lagern und Datenbewegungen von einem US-Partner überwachen zu lassen. Doch bei Anhörungen im US-Kongress schlug TikTok-Chef Shou Chew unverändert heftiges Misstrauen entgegen. In einem verzweifelten Versuch, das Gesetz zu stoppen, ließ TikTok vor wenigen Tagen Nutzer aus der App heraus die Büros von Abgeordneten aus ihrem Wahlbezirk anrufen, um dagegen zu protestieren.

Chinas Außenministerium warf den USA am Mittwoch vor, TikTok zu schikanieren. Dieses Verhalten untergrabe die internationale Wirtschafts- und Handelsordnung und werde am Ende für die USA ins Auge gehen, sagte Außenamtssprecher Wang Wenbin in Peking. Trotz nie gefundener Beweise für eine Gefahr für die nationale Sicherheit habe Washington nie aufgehört, TikTok zu verdrängen, fuhr er fort.

Redaktion finanzen.net / dpa-AFX

Ausgewählte Hebelprodukte auf ByteDance

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf ByteDance

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: XanderSt / Shutterstock.com

Nachrichten zu ByteDance