08.12.2021 22:44

Elon Musk & Co. sorgen für Rekordjahr bei Insiderverkäufen: Was bis zum Jahresende noch zu erwarten ist

Neuer Rekordwert: Elon Musk & Co. sorgen für Rekordjahr bei Insiderverkäufen: Was bis zum Jahresende noch zu erwarten ist | Nachricht | finanzen.net
Neuer Rekordwert
Folgen
Noch nie zuvor haben Firmenlenker und Insider derart viele Aktien verkauft, wie im Jahr 2021. Und eine Verlangsamung des Prozesses im Dezember ist nicht zu erwarten.
Werbung
• Neuer Rekordwert bei Aktienverkäufen in 2021
• Steueränderungen im Blick
• Gewinnmitnahmen nach gutem Lauf


Elon Musk hat 2021 Tesla-Aktien im Milliardenwert auf den Markt geworfen. Doch der CEO des Elektroautobauers war nicht der einzige Top-Manager, der sich im bisherigen Jahresverlauf von Aktien des eigenen Unternehmens getrennt hat.

Neuer Verkaufsrekord 2021

Wie CNBC unter Berufung auf InsiderScore/Verity berichtet, stiegen die Verkäufe von Aktien, die Firmeninsider und CEOs seit Jahresbeginn getätigt haben, auf 69 Milliarden US-Dollar. Das sind rund 30 Prozent mehr als im Vorjahresvergleich. Der Zehn-Jahres-Durchschnitt wurde sogar um satte 79 Prozent übertroffen.

Dabei seien es insbesondere groß angelegte Verkaufsaktionen von "Supersellern" gewesen, die zum Verkaufsrekord beigetragen hätten. So habe allein Elon Musk Tesla-Aktien im Wert von rund zehn Milliarden US-Dollar verkauft. Amazon-Gründer Jeff Bezos warf ein Aktienpaket des Internetriesen in vergleichbarer Höhe auf den Markt. Auch der reichste Familienclan der Welt, die Walmart-Gründerfamilie Walton, und Facebook-Gründer Mark Zuckerberg gehören zu den vier größten Verkäufern eigener Unternehmensaktien in diesem Jahr. Insgesamt machten sie 37 Prozent der diesjährigen Gesamtsumme aus, wird Ben Silverman, Forschungsdirektor bei InsiderScore/Verity zitiert. Die Walton-Familie trennte sich von Walmart-Aktien im Gesamtwert von 61,8 Milliarden US-Dollar, Zuckerberg brachte unterdessen im Rahmen seines 10b5-1-Plans Meta-Aktien im Gesamtwert von 4,47 Milliarden US-Dollar unters Volk.
Vergleichsweise überschaubar fielen in diesem Zusammenhang die Aktienverkäufe der Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin aus, die jeweils Alphabet-Anteile im Wert von 1,5 Milliarden US-Dollar veräußert hatten. Microsoft-Chef Satya Nadella hat im vergangenen Monat fast die Hälfte seiner Microsoft-Aktien für rund 285 Millionen Dollar verkauft, was er mit "persönlichen Finanzplanungs- und Diversifizierungsgründen" begründete.

Neue Steuergesetze und hohe Aktienkurse

Tatsächlich dürften Steuergründe der Anlass gewesen sein, Aktienbeteiligungen zu Geld zu machen. Denn ab dem kommendem Jahr wird im Bundesstaat Washington eine 7-Prozent-Steuer auf Kapitalgewinne fällig, wenn diese oberhalb von 250.000 US-Dollar liegen. Der Microsoft-Chef etwa habe durch den Verkauf vor Januar 2022 Steuern in Höhe von 20 Millionen US-Dollar gespart, rechnet CNBC vor. Jeff Bezos habe sogar eine Steuerersparnis von 700 Millionen US-Dollar erzielen können.

Auch Elon Musk hatte vor dem Verkauf seiner Tesla-Anteile auf Steuergründe hingewiesen, betonte in diesem Zusammenhang aber noch, die Veräußerung von Anteilen sei seine einzige Möglichkeit, überhaupt Steuern zu zahlen.

Neben der Änderung der Steuergesetzgebung dürften auch die hohen Aktienkurse der verbundenen Unternehmen ein Grund dafür sein, dass sich CEOs und Insider zu Gewinnmitnahmen veranlasst sahen. Allein die Tesla-Aktie hat in diesem Jahr 49,04 Prozent zugelegt, in den letzten drei Jahren ging es um mehr als 1.300 Prozent nach oben. Amazon-Titel gewannen seit Januar vergleichsweise magere 8,18 Prozent, haben sich aber auf Dreijahressicht etwas mehr als verdoppelt.

Der Rekordwert bei den Aktienverkäufen dürfte übrigens in den letzten Handelswochen 2021 noch weiter steigen: Der Dezember gilt als beliebter Monat, in der Steuerplanung noch letzte Justierungen vorzunehmen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Jeff Vespa/WireImage/Getty Images, Lightspring / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    1
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.01.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
05.01.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
03.01.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
03.01.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.01.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
03.01.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
03.01.2022Tesla BuyJefferies & Company Inc.
08.11.2021Tesla BuyJefferies & Company Inc.
27.10.2021Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.10.2021Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
14.01.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
03.01.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
23.12.2021Tesla NeutralCredit Suisse Group
22.12.2021Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
08.12.2021Tesla NeutralUBS AG
05.01.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
03.01.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
08.11.2021Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.10.2021Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
01.09.2021Tesla UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX fester -- Asien uneinheitlich -- GSK lehnt Milliardenangebot von Unilever für Konsumgütersparte ab -- Siltronic sieht keine Fortschritte bei Übernahme-Prüfung -- LEG, S&T im Fokus

Covestro will grünen Wasserstoff von australischer FFI beziehen. Frankfurter Flughafen erholt sich 2021. Chinesische Notenbank senkt Leitzinsen - Wirtschaft wächst kräftig. Verstoß gegen Quarantäneregeln: Credit-Suisse-Chefaufseher muss gehen. Microsoft: Zerstörerische Schadsoftware auf Regierungs-PCs in Ukraine. Richter reduziert Santander-Entschädigungszahlung an Andrea Orcel. US-Bundesstaaten wollen ihre Kartellklage gegen Facebook retten.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende 2022?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln