08.10.2018 21:09

Analyst: Die Facebook-Aktie ist das Risiko wert

Papiere unter Beschuss: Analyst: Die Facebook-Aktie ist das Risiko wert | Nachricht | finanzen.net
Papiere unter Beschuss
Folgen
Kaum einer der FANG-Werte steht derzeit so präsent in der Öffentlichkeit wie Facebook. Bei dem Social Media-Netzwerk jagt eine Hiobsbotschaft die nächste. Doch RBC Capital Markets sieht darin auch Vorteile.
Werbung
Kaum eine Aktie aus dem Kreis von FANG (Facebook, Amazon, Netflix und Alphabet-Tochter Google) steht derzeit so unter Druck wie der Social Media-Gigant Facebook. Es begann mit dem Skandal um Cambridge Analytica und zieht nun weitere Kreise. Nicht nur dass Facebook erst kürzlich Opfer von Hackern geworden ist, auch die mögliche Unterstützung eines umstrittenen US-Richterkandidaten bringt den Konzern in die Schlagzeilen. Doch all das soll dem Aktienkurs keinen Abbruch tun, sagt zumindest RBC Capital Markets-Analyst Mark Mahaney.

Kommt nach dem Fall ein Höhenflug?

In den vergangenen zwölf Monaten hat die Facebook-Aktie mehr als sieben Prozent abgegeben. Der NASDAQ Composite konnte dagegen im gleichen Zeitraum einen Zuwachs von fast 20 Prozent verbuchen. Genau in dieser Diskrepanz sieht Mahaney eine Chance für Anleger. "Ich denke, dass es in Bezug auf Monetarisierung, neue Produkte und größere Plattform-Sicherheit ein paar Teile gibt, die zusammenkommen werden - und dieses Paket wird ein Kaufgrund sein, sobald es herauskommt, aber ich denke man kann es schon jetzt kaufen", so Mahaney gegenüber CNBC.

Am Gesamtmarkt gesehen ist die Facebook-Aktie derzeit unterbewertet. Die Skandale lasten zwar auf den Anteilsscheinen, doch genau dieser vergleichsweise niedrige Einstiegskurs könnte Neueinsteigern die beste Möglichkeit bieten. Denn unter den FAANG-Aktien (inklusive Apple) seien Investoren für Facebook am wenigsten bullish, obwohl es laut dem Experten das beste Gewinn-Risiko-Verhältnis aufweist.

Lösbare Probleme

Außerdem seien die Kritikpunkte, die für eine schlechte Performance der Papiere sorgten, "lösbare Probleme", so Mahaney. Facebook müsse sich bloß beweisen. Beweisen, dass ein beträchtlicher Betrag in Künstliche Intelligenz und den Sicherheitsaufbau der Plattform investiert werde. Wie viel genau sei dem Analysten zufolge allerdings "eine Unbekannte". Um diese Ausgaben stemmen zu können, merkt Mahaney jedoch auch an, dass Facebook mehr Geld verdienen müsse. So solle sich das Soziale Netzwerk darüber klar werden, wie es beispielsweise die Messengerdienste Facebook Messenger und WhatsApp monetarisieren könnte. Auch die Stories-Funktion bei Instagram und Facebook könnte zur Geldbeschaffung dienen. Den ersten Schritt hat der Konzern von Mark Zuckerberg in diese Richtung bereits gemacht. Denn seit August kann WhatsApp auch von Unternehmen für die Kundenkommunikation genutzt werden.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Meta Platforms (ex Facebook)
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Meta Platforms (ex Facebook)
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Prykhodov / istockphoto

Nachrichten zu Meta Platforms (ex Facebook)

  • Relevant
    1
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Meta Platforms (ex Facebook)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.06.2022Meta Platforms (ex Facebook) OutperformRBC Capital Markets
10.06.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyGoldman Sachs Group Inc.
12.05.2022Meta Platforms (ex Facebook) HoldHSBC
28.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyUBS AG
24.06.2022Meta Platforms (ex Facebook) OutperformRBC Capital Markets
10.06.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyUBS AG
28.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) OutperformCredit Suisse Group
28.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.02.2022Meta Platforms (ex Facebook) NeutralJP Morgan Chase & Co.
18.03.2019Facebook HoldNeedham & Company, LLC
01.02.2019Facebook NeutralUBS AG
07.01.2019Facebook NeutralNomura
12.05.2022Meta Platforms (ex Facebook) HoldHSBC
05.12.2019Facebook ReduceHSBC
31.01.2019Facebook SellPivotal Research Group
31.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
12.10.2018Facebook SellPivotal Research Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Meta Platforms (ex Facebook) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Inflation, Leitzinserhöhung und Bärenmärkte - aber wie sieht es eigentlich am Immobilienmarkt aus? Wenn auch Sie sich den Traum einer eigenen Immobilie erfüllen möchten, erfahren Sie im Online-Seminar am Montag um 18 Uhr wie Sie Schritt für Schritt das passende Objekt finden und welche Finanzierungsmöglichkeiten es gibt!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt Freitagshandel über 13.100 Punkten -- US-Börsen legen markant zu -- Zalando kassiert Jahresprognose -- GAZPROM, TUI, Porsche-IPO, Amazon, Deutsche Bank im Fokus

IMMOFINANZ will Objekte in Milliardenwert verkaufen. Streik des Kabinen-Personals führt zu Flug-Ausfällen bei Ryanair. Henkel macht laut CEO Knobel Fortschritte beim Rückzug aus Russland. RWE plant Wasserstoff-Produktionsanlage in Rostock. Stellantis steigt bei Lithium-Unternehmen Vulcan Energy ein. Stifel startet Vonovia mit "Hold". Zurich trennt sich von deutschen Lebensversicherungs-Altbeständen.

Umfrage

Sollte das 9-Euro-Ticket über den August hinaus verlängert werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln