finanzen.net
12.11.2014 15:03
Bewerten
(0)

E.ON verdient operativ mehr als erwartet - Nettoergebnis bricht ein

Prognose bestätigt: E.ON verdient operativ mehr als erwartet - Nettoergebnis bricht ein | Nachricht | finanzen.net
Prognose bestätigt
Die Gewinne von E.ON schrumpfen weiter: Das nachhaltige Nettoergebnis des größten deutschen Energiekonzerns brach in den ersten neun Monaten um rund ein Viertel im Vergleich zum Vorjahr ein.
Am Aktienmarkt kommen die Zahlen und der Ausblick gut an: Die E.ON-Aktie ist mit einem Plus von 0,8 Prozent der größte Gewinner im DAX.

   Der Blick auf die reinen Zahlen verdeutlicht allerdings die nach wie vor schwierige Lage des Düsseldorfer Konzerns. Das bereinigte Nettoergebnis, an dem E.ON die Dividende bemisst, schrumpfte von 1,9 auf 1,44 Milliarden Euro. Nach Berücksichtigung von Sondereffekten fiel gar ein Verlust von 14 Millionen Euro an. Im Vorjahr, als Buchgewinne das Ergebnis erhöht hatten, wurde noch ein Milliardengewinn erzielt.

   Auch das operative Ergebnis ging zurück - allerdings nicht so stark wie erwartet. Ohne Währungseffekte und dem Verkauf von Beteiligungen hätte der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sogar über dem Vorjahreswert gelegen, schrieb Konzernchef Johannes Teyssen den Aktionären. Das EBITDA liegt in den ersten neun Monaten bei 6,64 Milliarden Euro und damit 7 Prozent niedriger als im Vorjahreszeitraum. Damit hat sich der Gewinnrückgang verlangsamt: Im ersten Halbjahr war das EBITDA noch um 12 Prozent gesunken. Analysten hatten für den Zeitraum von Januar bis September mit einem Minus von 10 Prozent gerechnet.

 "Das ist überraschend stark", sagte ein Händler mit Blick auf das operative Ergebnis. Zudem wurde der höhere operative Cash Flow am Markt positiv aufgenommen. E.ON steigerte die Kennziffer auf 7,54, nach 5,34 Milliarden im Vorjahr.

   Wie die Konkurrenten EnBW und RWE leidet E.ON nach wie vor unter den Folgen der Energiewende: Weil staatlich geförderter Strom aus Solar- und Windkraftanlagen bevorzugt ins Netz eingespeist wird, lässt sich Strom aus konventionellen Kraftwerken nur zu sinkenden Preisen verkaufen. Das wirkt sich besonders auf die Ergebnisse der Erzeugungssparte aus.

   In den ersten neun Monaten profitierte E.ON dort allerdings von einer ganzen Reihe an Sondereffekten. Obwohl die in den eigenen Kraftwerken erzeugte Strommenge um 13 Prozent sank, kletterte das bereinigte EBITDA in der Sparte um 50 Prozent auf 1,55 Milliarden Euro. Ein Grund dafür: Wegen der vorzeitigen Stilllegung des Atomkraftwerks Grafenrheinfeld muss E.ON keine Kernbrennstoffsteuer mehr zahlen, obwohl hier bis Mai 2015 noch Strom erzeugt wird. Zudem profitierte der Konzern von Kostensenkungen sowie der Auflösung von Rückstellungen. Auch im Geschäft mit den erneuerbaren Energien steigerte E.ON sein Ergebnis.

   In der Handelssparte ging der Gewinn hingegen deutlich zurück. Das bereinigte EBITDA sank um mehr als die Hälfte auf 394 Millionen Euro. E.ON führte dies unter anderem auf die fehlenden Einnahmen aus dem im vergangenen Jahr verkauften Gasgeschäft in Ungarn zurück. Den Gewinnrückgang im deutschen Netzgeschäft begründete der Konzern ebenso zum Teil mit Verkäufen. Auch in E.ONs wichtigem Russlandgeschäft fiel das Ergebnis geringer aus als im Vorjahr. Zu schaffen machte dem Konzern vor allem die Schwäche des russischen Rubels.

   Insgesamt habe sich das Geschäft aber weiter stabilisiert, sagte E.ON-Chef Johannes Teyssen. Deswegen hält der Energiekonzern auch an seiner Prognose fest. Der nachhaltige Konzernüberschuss dürfte der Prognose zufolge von 2,24 Milliarden Euro auf 1,5 bis 1,9 Milliarden Euro schrumpfen. Bereinigt um Sondereffekte und vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen rechnet E.ON weiterhin mit einem Ergebnis zwischen 8,0 und 8,6 Milliarden Euro. Im vergangenen Jahr wurden 9,3 Milliarden Euro erzielt. Dies war vor allem wegen mehrerer Sondereffekte bereits ein Rückgang um 1,5 Milliarden Euro gegenüber dem Jahr 2012.

Copyright (c) 2014 Dow Jones & Company, Inc.

Bildquellen: E.ON

Nachrichten zu E.ON sp. ADRs

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON sp. ADRs

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

E.ON sp. ADRs Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht kaum verändert ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- CoBa will Stellen streichen -- Hoffnung auf Bewegung im Brexit-Streit -- K+S, Thomas Cook, Roche, HHLA im Fokus

Deutz kappt Gewinnprognose. Trump sieht Fortschritte bei Handelsgesprächen mit China. OSRAM-Aufsichtsratschef verkauft Aktien ebenfalls nicht an ams. Capital Group stockt E.ON-Anteile auf über 10 Prozent auf. TRATON-Beteiligung Navistar erwartet höhere Marge. Amazon startet Klimainitiative - 100.000 Elektro-Lieferwagen bestellt.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Apple nicht mehr Platz 1
Das sind die wertvollsten Unternehmen der Welt 2019
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Thomas CookA0MR3W
Amazon906866
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
adidasA1EWWW