finanzen.net
30.04.2019 12:43
Bewerten
(0)

innogy sieht weiter Probleme in Großbritannien

Prognose bestätigt: innogy sieht weiter Probleme in Großbritannien | Nachricht | finanzen.net
Prognose bestätigt
DRUCKEN
Der vor der Übernahme durch den Essener Konkurrenten Eon stehende Energiekonzern innogy rechnet mit weiteren Schwierigkeiten in seinem britischen Vertriebsgeschäft Npower.
Dessen Ergebnis werde sich im laufenden Geschäftsjahr weiter verschlechtern und auch auf innogy durchschlagen, erklärte Konzernchef Uwe Tigges am Dienstag auf der Hauptversammlung des Unternehmens. Bei Npower läuft ein weiteres Sparprogramm, das unter anderem die Streichung von rund 900 Stellen vorsieht. innogy behalte sich zudem "weitere Maßnahmen vor", so Tigges.

Das britische Geschäft sorgt seit Jahren für Probleme. Es leidet unter hohem Wettbewerbsdruck und einer straffen Regulierung. Zudem führte die britische Regierung eine Preisobergrenze für Standardtarife ein. Aktionäre kritisierten die Entwicklung harsch. Bei Npower sei "alles schief gelaufen, was schief laufen kann", sagte etwa Thomas Hechtfischer von der Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW).

innogy hatte die seit Jahren schwächelnde britische Tochter eigentlich in ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem schottischen Energieversorger SSE einbringen wollen, doch der Deal scheiterte. Deswegen musste innogy das Verluste schreibende Geschäft wieder in der Bilanz konsolidieren, was eine Senkung der Prognose im vergangenen Jahr zur Folge hatte. Dabei musste innogy zum Jahresende nochmals Wertberichtigungen auf Npower vornehmen, insgesamt beliefen sich die Abschreibungen 2018 auf mehr als 1,5 Milliarden Euro. Aktionäre sollen deswegen mit 1,40 Euro eine niedrigere Dividende erhalten als im Jahr zuvor, als 1,60 Euro gezahlt wurden.

Wie es mit Npower weiter geht ist offen. innogy prüfe derzeit alle Optionen für das Geschäft, sagte Vertriebsvorstand Martin Herrmann. innogy habe dabei auch Interessensbekundungen für Teile des Geschäfts erhalten. Verkaufsverhandlungen fänden derzeit jedoch nicht statt. Herrman bekräftigte dabei, dass innogy trotz der derzeit laufenden Übernahme "handlungsfähig" sei.

Die Prognose für 2019 bekräftigte innogy indes. Der bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) dürfte auch wegen Npower von rund 2,6 Milliarden auf 2,3 Milliarden Euro sinken, das bereinigte Nettoergebnis von gut einer Milliarde Euro auf rund 850 Millionen Euro zurückgehen. "innogy ist operativ in der Spur, und unser Geschäft entwickelt sich nach Plan", betonte Tigges vor den Aktionären.

Es ist womöglich die letzte Hauptversammlung des Unternehmens. innogy steht vor der Zerschlagung durch die Energiekonzerne RWE und E.ON. E.ON will die aktuell noch zu RWE gehörende Tochter komplett übernehmen und im Gegenzug den bisherigen Mehrheitsaktionär am eigenen Unternehmen mit knapp 17 Prozent beteiligen. Dabei will E.ON das Netzgeschäft und den Stromvertrieb von innogy behalten, während die erneuerbaren Energien beider Konzerne unter dem Dach von RWE vereint werden sollen.

Während der RWE betreffende Teil bereits von der europäischen Wettbewerbsbehörde genehmigt wurde, steht dies für E.ON noch aus. Tigges nannte ein Scheitern der Transaktion "wenig wahrscheinlich", aber immer noch möglich. innogy wolle "Pionier der Energiewirtschaft" bleiben. "Unser Ziel lautet, soviel innogy wie möglich in die neuen Gesellschaften mit einzubringen." Dabei gehe es um Projekte, Kultur und Köpfe.

/nas/tav/fba

ESSEN (dpa-AFX)

Bildquellen: innogy SE
Anzeige

Nachrichten zu innogy SE

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu innogy SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.06.2019innogy SE UnderweightBarclays Capital
16.05.2019innogy SE VerkaufenIndependent Research GmbH
16.05.2019innogy SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.05.2019innogy SE NeutralOddo BHF
14.05.2019innogy SE HaltenDZ BANK
12.03.2018innogy SE OutperformMacquarie Research
15.12.2017innogy SE buyDeutsche Bank AG
14.12.2017innogy SE buyWarburg Research
29.11.2017innogy SE buyMerrill Lynch & Co., Inc.
16.11.2017innogy SE OutperformMacquarie Research
16.05.2019innogy SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.05.2019innogy SE NeutralOddo BHF
14.05.2019innogy SE HaltenDZ BANK
14.05.2019innogy SE NeutralUBS AG
14.05.2019innogy SE HoldJefferies & Company Inc.
19.06.2019innogy SE UnderweightBarclays Capital
16.05.2019innogy SE VerkaufenIndependent Research GmbH
14.05.2019innogy SE ReduceKepler Cheuvreux
14.05.2019innogy SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
01.04.2019innogy SE UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für innogy SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

innogy Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX fester -- Wall Street und Asiens Börsen im Plus -- EU-Gipfel berät über Brüsseler Spitzenjobs -- Aktien im Fokus: Delivery Hero, Rocket Internet, SAP und Banken

US-Leistungsbilanzdefizit im ersten Quartal höher als erwartet. USA und China planen im Handelsstreit wieder Gespräche. Bank of England hält Leitzins stabil bei 0,75 Prozent. Mexiko ratifiziert neues Handelsabkommen mit den USA und Kanada. Chinas Präsident Xi Jinping besucht erstmals Nordkorea. Immobilienexperten kritisieren Pläne für Berliner Mietendeckel. US-Notenbank lässt Leitzins unangetastet. Delivery Hero hebt Umsatzprognose für 2019.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie die Anschuldigung der USA, dass der Iran für die Angriffe gegen Tanker im Golf von Oman verantwortlich ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
SteinhoffA14XB9
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Lufthansa AG823212
BASFBASF11
Beyond MeatA2N7XQ