Wo dein Trade zählt, nicht die Gebühren - entdecke jetzt die Trading-Aktionen von HSBC (Werbung) -w-
06.05.2021 16:05

S&T-Aktie verteuert sich: S&T mit starkem Auftragseingang und Umsatzwachstum

Prognose bestätigt: S&T-Aktie verteuert sich: S&T mit starkem Auftragseingang und Umsatzwachstum | Nachricht | finanzen.net
Prognose bestätigt
Folgen
Der österreichische IT-Dienstleister S&T hat im ersten Quartal von guten Geschäften und dem Digitalisierungsschub profitiert.
Werbung
Dabei sei der Jahresstart allerdings auch durch Lieferverzögerungen durch die aktuelle Chipknappheit belastet gewesen. Konzernchef Hannes Niederhauser blickt gleichwohl zuversichtlich in die Zukunft und bestätigte die Jahres- und Mittelfristziele des im Nebenwerteindex SDAX notierten Konzerns. "2021 wird für S&T ein gutes Jahr, aber die folgenden Jahre werden noch besser", sagte der Manager.

Zum Jahresstart legte der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 9 Prozent auf rund 294 Millionen Euro zu, das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) kletterte um rund 13 Prozent auf 28,2 Millionen Euro, wie S&T am Donnerstag in Linz mitteilte. Dabei verwies der Konzern auch auf einen stark gestiegenen Auftragseingang im ersten Jahresviertel. Unter dem Strich stand ein auf die Aktionäre entfallender Überschuss von 10,1 Millionen Euro nach 9,5 Millionen Euro ein Jahr zuvor.

Bei Anlegern kamen die Nachrichten gut an. Die S&T-Aktie lag am Morgen rund 2,2 Prozent im Plus. Im laufenden Jahr haben die Titel bislang rund mehr als 16 Prozent zugelegt.

Laut Analyst Martin Comtesse vom Analysehaus Jefferies ist das Wachstum aus eigener Kraft bei S&T im ersten Quartal wegen des Halbleitermangels und des schwachen US-Dollars allerdings gering ausgefallen. Zudem habe sich die Auftragslage im Bereich Industrielle Automatisierung verlangsamt. Positiv hervor hob Comtesse dagegen die verbesserte Marge hervor.

S&T erzielt nach eigenen Angaben mit seinen Technologien für Maschinen aktuell knapp 40 Prozent seines Umsatzes im Industriebereich. Der Mobilfunkstandard 5G als neue "Sprache" für Maschinen werde hier nochmal "für extremen Aufschwung" sorgen, sagte Niederhauser. In Infrastrukturbereichen wie E-Mobilität, Smart Energy und weiteren Märkten erziele S&T zudem rund 20 Prozent seiner Erlöse. In den zurückliegenden sechs Monaten habe das Unternehmen in diesem Bereich Rekordaufträge verzeichnet und sehe hier auch in Zukunft "sehr gute Auftragschancen".

Seine Prognose bestätigte S&T. So erwarten die Österreicher für das laufende Jahr weiterhin einen deutlich steigenden Umsatz von mindestens 1,4 Milliarden Euro sowie ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von mindestens 140 Millionen Euro. Konzernchef Niederhauser stimmt der stark gestiegene Auftragseingang optimistisch, das Jahresziel zu erreichen oder zu übertreffen, sagte der Manager.

Neben dem Wachstum aus eigener Kraft liefern S&T dabei Übernahmen Rückenwind. So hatten die Österreicher 2020 unter anderem den slowenischen Digitalisierungsspezialisten Iskratel gekauft, einen Anbieter von Kommunikationslösungen für Betreiber von Telekommunikations-, Bahn- und Energienetzen.

Auch mit Blick auf das Mittelfristziel sieht Niederhauser das Unternehmen auf Kurs. Demnach will S&T 2023 einen Umsatz von 2 Milliarden Euro erzielen, das (Ebitda) soll bei 220 Millionen Euro herauskommen, womit das Unternehmen beide Kennziffern weiter deutlich nach oben schrauben würde.

S&T hat sich in der Corona-Krise bislang kaum beirren lassen, das Unternehmen sah sich bereits im vergangenen Jahr als Gewinner der Pandemie. Unter anderem spielte die gestiegene Nachfrage nach Produkten wie E-Learning-Plattformen, Videokonferenzsystemen und Heimarbeitsplätzen dem Unternehmen aus Linz in Oberösterreich in die Karten. Zur Wachstumsstrategie gehören auch gezielte Zukäufe. Der Konzern erweitert mit Übernahmen sein Portfolio, investiert aber auch in eigene Technologien.

S&T-Papiere gewinnen im XETRA-Handel aktuell 1,41 Prozent auf 21,64 Euro hinzu.

/eas/tav/fba

LINZ (dpa-AFX)

Bildquellen: S&T

Nachrichten zu S&T

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu S&T

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.05.2021S&T buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
06.05.2021S&T buyWarburg Research
28.04.2021S&T buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
26.03.2021S&T buyJefferies & Company Inc.
25.03.2021S&T buyWarburg Research
07.05.2021S&T buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
06.05.2021S&T buyWarburg Research
28.04.2021S&T buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
26.03.2021S&T buyJefferies & Company Inc.
25.03.2021S&T buyWarburg Research
09.05.2019S&T HoldWarburg Research
05.04.2019S&T HoldWarburg Research
12.11.2018S&T HoldWarburg Research
09.11.2018S&T HoldWarburg Research
20.08.2018S&T HoldWarburg Research
30.07.2015Kontron SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
06.05.2015Kontron SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
24.04.2015Kontron SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
13.04.2015Kontron SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
20.03.2015Kontron SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für S&T nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow leicht im Plus -- DAX im Minus -- SEC verschiebt Entscheidung zu Bitcoin-ETFs nochmals -- Vonovia startet Übernahmeangebot für Deutsche Wohnen -- LEONI, Shop Apotheke, Brenntag, TUI im Fokus

Siemens und BionTech bauen COVID-19-Impfstoff-Zusammenarbeit aus. Volkswagen blitzt wohl mit Milliardenangebot für Europcar ab. Kinnevik trennt sich von Zalando-Beteiligung. GlaxoSmithKline will Gewinn und Umsatz bis 2026 steigern. Brent-Preis auf höchstem Stand seit Herbst 2018. Northvolt-Chef stellt Börsengang des Batterieherstellers in Aussicht. McKesson will sich wohl vom Europa-Geschäft trennen. Pernod Ricard hebt Ergebnisprognose für 2020/21 an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die größten Börsen- und Finanzskandale
Die größten Betrüger, Zocker und Bilanzfälscher.
Die Unternehmen mit den meisten Patienten
Diese Firmen patentieren am meisten
Die Länder mit der höchsten Wirtschaftskriminalität
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
15 unbekannte Apple-Patente
15 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält
mehr Top Rankings

Umfrage

Lassen Sie sich bei der Planung ihres Sommerurlaubs noch von der Corona-Pandemie beeinflussen?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln